So bekämpfen Sie effektiv Pinselalgen im Aquarium | Aquarienpflege & Wasseraufbereitung Pet Yolo

alga pincel

Pinselalgen können zu einer wahren Plage im Aquarium werden und sind unter Aquarianern sehr gefürchtet. Diese dunkelgrünen bis schwarzen Balkenalgen sind sehr hartnäckig und schwer zu bekämpfen. Aber verzweifeln Sie nicht! Glücklicherweise gibt es Dinge, die Sie tun können, um diese Schädlinge aus Ihrem Aquarium zu verbannen. Hier erklären wir die fünf effektivsten Maßnahmen.

Was sind Pinselalgen?

Die Pinselalge gehört zur Familie der Rotalgen. Im Gegensatz zu den meisten der 5.000 bekannten Rotalgenarten lebt sie im Süßwasser, wo sie sich nach der Ausbreitung wohl fühlt. Es kann also nicht einfach aus dem Aquarium entfernt werden. Es ist extrem widerstandsfähig gegenüber vielen bekannten Lösungen gegen Algenbefall. Es haftet wie ein Stock an Pflanzen, Dekorationsgegenständen und dem Untergrund, von wo es nur sehr schwer zu entfernen ist. Außerdem kann es Nährstoffe lange speichern und reagiert sehr spät auf Vergeltungsaktionen. Obwohl schon vieles dagegen unternommen wurde und die Bedingungen des Aquariums dagegen sprechen, wächst er noch eine Weile munter weiter. Um Pinselalgen loszuwerden, müssen Sie daher sehr geduldig sein, da es manchmal sehr lange dauert, bis die folgenden Maßnahmen greifen.

Wie wird Pinselalge erkannt?

Bevor Sie den Pinselalgen den Kampf ansagen, müssen Sie sich zunächst vergewissern, dass dies wirklich der Fall ist. Sie wird oft mit Grün- oder Bartalgen, ebenfalls aus der Familie der Rotalgen, verwechselt. Letztere liegen farblich ebenfalls zwischen grau und schwarz, sind aber mit bis zu 15 cm etwas länger und haben lockige Fäden, die wie Barthaare aussehen. Im Gegensatz dazu ist Bürstentang kürzer und sieht aus wie ein kleines zotteliges Bündel. Es setzt sich bevorzugt auf den Blättern der Pflanzen ab und breitet sich von dort aus im ganzen Aquarium aus. Um sie von den normalerweise harmlosen Grünalgenarten zu unterscheiden, kann ein einfacher Test durchgeführt werden. Sie müssen nur die entwurzelten Algen in Alkohol legen. Wenn sich die grünlich-schwarzen Haare nach kurzer Zeit rot verfärben, handelt es sich mit Sicherheit um Rotalgen und damit um die gefürchteten Pinselalgen.

Wann sollte ich eingreifen?

Wenn Sie diese Algen in Ihrem Aquarium entdecken, sollten Sie sie sofort entfernen und Maßnahmen zur Verbesserung des Aquarienklimas ergreifen, um die Schädlinge zu bekämpfen. Wie bereits erwähnt, ist die Pinselalge äußerst widerstandsfähig und verschwindet nicht von alleine aus dem Aquarium. Je früher Sie den Schädling entdecken, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie ihn aus dem Tank werfen, ohne ihn komplett neu installieren zu müssen.

Mögliche Ursachen für das Vorhandensein von Pinselalgen im Aquarium

Um etwas effektiv bekämpfen zu können, muss man die Ursache kennen. Die Frage, wie sich Pinselalgen im Aquarium vermehren, ist leider nicht so einfach zu beantworten. Es gibt keine einfache oder allgemeine Ursache für das Auftreten dieser Alge. Wir wissen jedoch, dass Rotalgen von Pflanzen übertragen werden und über diese ins Aquarium gelangen. Wir wissen auch, welche Bedingungen die Ausbreitung dieser hartnäckigen Algen begünstigen. Dies können Mängel in der Wasserqualität sein, wie zum Beispiel:

Weiterlesen:  Wie man das Premack-Prinzip auf das Hundetraining anwendet | Pet Yolo
  • zu schneller Wasserdurchfluss
  • niedriger CO2-Wert
  • Zu hoher Nitrat- und Phosphatgehalt
  • zu hartes wasser
  • Fünf wirksame Maßnahmen gegen Pinselalgen

    Wenn Sie diese Alge im Aquarium entdecken, sollten Sie sie schnellstmöglich entfernen. Im Gegensatz zu anderen Algenarten lassen sich diese grünlich-schwarzen Klumpen jedoch nicht einfach abreißen. Übrig bleiben kleine Zellen, die sich sehr schnell vermehren und sich von Pflanzen auf Gegenstände oder Kies ausbreiten. Da wir die Bedingungen kennen, unter denen Pinselalgen gedeihen und sich ausbreiten, müssen wir die Umwelt und die Wasserqualität so beeinflussen, dass ihr Wachstum behindert wird. Mit diesen fünf Maßnahmen verbessern Sie das Aquarienklima und verhindern, dass sich Algen weiter vermehren.

  • Befallene Pflanzen entfernen und Gegenstände reinigen

  • Wie bereits erwähnt, haften die Pinselalgen wie eine Klette an den Blättern der Pflanzen. Nur die betroffenen Stellen zu reinigen reicht nicht aus, um weiteres Wachstum zu verhindern. Daher sollten Sie die befallenen Pflanzenteile entweder abschneiden oder, noch besser, die Pflanzen ganz entfernen. Befallene Dekorationsgegenstände gründlich reinigen und in kochendes Wasser legen. Nehmen Sie sie nach einigen Minuten heraus und spülen Sie sie mit kaltem Wasser unter fließendem Wasser ab. Bevor Sie Steine, künstliche Wurzeln oder andere Verzierungen wieder anbringen, vergewissern Sie sich, dass Sie alle Spuren von Algen entfernt haben. Bei massivem Befall kann es auch vorkommen, dass Algen auf dem Substrat wachsen. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie die gesamte befallene Schicht absaugen oder den gesamten Kies entfernen. Wenn Sie den Untergrund nicht erneuern möchten, können Sie den Kies, genau wie die Gegenstände, reinigen, auskochen und mit kaltem Wasser abspülen.

  • Strom reduzieren

  • Eine starke Strömung bietet Rotalgen ein gutes Nährmedium. Durch die starke Wasserbewegung wird das CO2 weggeschwemmt und die für das Funktionieren des Aquariums wichtigen Pflanzen können nicht ausreichend wachsen. Im Gegensatz dazu scheint Buschtang Strömungen zu mögen und hält sich hauptsächlich an Stellen auf, die von starken Strömungen umgeben sind. Indem Sie die Leistung des Filters verringern, können Sie die Strömung des Wassers verringern und erhalten so ruhigeres Wasser. Wenn Sie eine Umwälzpumpe verwenden, schalten Sie diese vorübergehend aus.

  • Beleuchtungszeit verkürzen

  • Aquarienpflanzen brauchen natürlich Licht zum Wachsen, aber die Beleuchtung muss nicht den ganzen Tag bis in die Nacht eingeschaltet sein. Nach maximal 12 Stunden können Sie nun die Aquarienlampe ausschalten. Die genaue Dauer der Beleuchtung hängt von jeder Pflanze ab. Glücklicherweise zeigen diese durch das Öffnen der Blätter, dass sie genug Licht bekommen haben. Wenn Sie feststellen, dass die Pflanzen aufgrund der Position der Blätter genügend Licht aufgenommen haben, können Sie die Beleuchtung getrost ausschalten. Auch Beleuchtungspausen von ein bis zwei Stunden pro Tag helfen, das Algenwachstum zu reduzieren.

    Weiterlesen:  Wie züchtet man Kaiserfische? - Leitfaden für Anfänger zur Zucht von Süßwasser-Kaiserfischen
  • Reduzieren Sie die Futtermenge

  • Auch ein Übermaß an Fischfutter ist eine häufige Ursache für Algenbefall. Achten Sie darauf, dass das Futter, das Sie in das Becken geben, direkt von den Fischen gefressen wird und nicht zu Boden sinkt. Überschüssiges Futter am Boden kann die Wasserqualität deutlich verschlechtern und Algenbefall begünstigen. Geben Sie den Fischen nur so viel, wie sie tatsächlich fressen können. Bei einem erheblichen Pinselalgenbefall ist es zudem ratsam, eine Fütterungspause einzulegen. Im Allgemeinen können gesunde Fische mehrere Tage ohne Nahrung auskommen. Achten Sie jedoch regelmäßig darauf, dass es den Fischen während der Zwangsdiät gut geht.

  • Platzieren Sie schnell wachsende Pflanzen

  • Die Basis eines guten Ökosystems in einem Aquarium sind die Pflanzen. Durch Photosynthese entziehen sie dem Wasser Kohlendioxid und reichern es mit lebenswichtigem Sauerstoff an. Zudem bringen die Pflanzen mit der Aufnahme von Nitrat und Ammonium die Wasserwerte ins Gleichgewicht. Aus diesem Grund siedeln sich Pinselalgen gerne in neuen Aquarien an, wo der Bewuchs noch überschaubar ist. Mit schnell wachsenden Pflanzen lösen Sie dieses Problem. Am besten eignen sich Stängelpflanzen, die wenig oder gar kein CO2 zum Wachsen benötigen und durch einen höheren Nährstoffbedarf den Algen die Nahrung entziehen. Die bekannteste Algenbekämpfungspflanze ist die Cerastia, aber auch Stängelpflanzen können verwendet werden, wie Elodea, tropische Proserpinaca, kleine oder große Hygrophila und Hygrophila polysperma.

    Fressen Fische Pinselalgen?

    Wie einfach wäre es, ein paar Fische in das Becken zu setzen, die sich auf die Pinselalgen stürzen und jedes letzte Stückchen fressen würden, oder? Leider ist auch die berüchtigte Rotalge bei den meisten Fischen nicht sehr beliebt. Nur mit algenfressenden Fischen werden Sie der Plage nicht Herr werden können. Es gibt jedoch einige Arten, die Ihnen helfen können. Dazu gehören siamesische Algenfresser, Apfelschnecken, Posthornschnecken und einige Garnelenarten.

    Stellen Sie das Gleichgewicht Ihres Aquariums wieder her

    Wenn die Algenpopulation im Aquarium in die Höhe schießt, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass die Wasserqualität nicht stimmt und das Ökosystem aus dem Gleichgewicht gerät. Nehmen Sie sich nichts vor: Auch erfahrene Aquarianer machen hin und wieder Fehler. Jedem kann es passieren, dass sich die Qualität des Aquarienwassers plötzlich verschlechtert. Damit ein Aquarium funktioniert, müssen viele Dinge berücksichtigt werden. Manchmal können auch kleine Veränderungen wie große Futtermengen, erhöhte Fischzahlen, zu lange Beleuchtungszeit, falsche Pflanzen oder ein vergessener Wasserwechsel die Wasserwerte verschlechtern.

    Weiterlesen:  Sind Kampffische nachtaktiv? Wann schlafen sie?

    Um eine dauerhaft gute Wasserqualität zu erreichen, in der sich Fische und Pflanzen wohlfühlen und Algen sich nicht vermehren können, ist es unerlässlich, regelmäßige Wassertests durchzuführen. Mit Teststreifen oder einem digitalen Messgerät können Sie das Aquarienwasser ganz einfach überwachen und erkennen, welche Werte zu hoch oder zu niedrig sind. Bei erheblichen Unregelmäßigkeiten kann es sinnvoll sein, kurzfristig Zusatzstoffe oder Kunstdünger einzusetzen, um ein Defizit auszugleichen. Für eine konstant gute Wasserqualität sind diese Maßnahmen jedoch zwingend erforderlich:

  • Wechseln Sie einmal pro Woche einen Teil des Wassers.
  • Reinigen Sie regelmäßig die Glas- und Dekorationsgegenstände im Aquarium.
  • Saugen Sie das Substrat einmal pro Woche ab.
  • Achten Sie darauf, dass die Pflanzen gut anwachsen und ändern Sie ggf. die Beleuchtungszeit.
  • Überfüttern Sie die Fische nicht.
  • Achten Sie darauf, dass die Anzahl der Fische der Größe des Aquariums entspricht.
  • Reinigen Sie den Aquarienfilter, indem Sie ihn unter fließendem Wasser abspülen. Ein kompletter Wechsel der Filterkartusche ist nur einmal im Monat notwendig. Außerdem muss der Filter möglichst unabhängig vom Wasser gewechselt werden, um das Gleichgewicht nicht zu sehr zu verändern.
  • Vorbeugen ist besser als heilen

    Wenn sich Pinselalgen im Aquarium ausgebreitet haben, braucht es Mühe und Geduld, um sie wieder loszuwerden. Fortgeschrittenes Algenwachstum abzutöten ist schwieriger, als von Anfang an ein Arbeitsklima zu bekommen. Gerade Aquarianer-Anfänger sollten sich regelmäßig um ihr Aquarium kümmern und darauf achten, dass die Pflanzen gut wachsen. Zum Schluss noch ein praktischer Tipp: Wenn Sie neue Aquarienpflanzen kaufen, prüfen Sie diese genau und achten Sie darauf, dass die Blätter nicht bereits von Pinselalgen befallen sind.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert