Teddyhamster | Pet Yolo

Hamster teddy

So süß wie der Goldhamster und so weich wie ein Teddybär – der Teddyhamster ist unwiderstehlich. Wenn Sie diesen Schätzchen für ein paar Minuten aus den Augen lassen können, erklären wir Ihnen alles, was Sie über das Halten wissen müssen.

Aussehen des Teddyhamsters

Der Teddyhamster ist eine Untergruppe der Goldhamster. Beiden gemeinsam ist ihr bezauberndes Aussehen und ihre hübschen kleinen Augen. Der Unterschied besteht darin, dass der Teddyhamster ein langes, plüschiges Fell hat. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sie es auf Englisch Teddybär-Hamster nennen. Sie sind zweifellos die Teddybären unter den Nagetierrassen.

Fell

Das weiche Fell des Teddyhamsters kann bis zu sechs Zentimeter lang sein. Männchen und Weibchen können durch sorgfältige Untersuchung der Beschaffenheit des Fells unterschieden werden. Das Haar der Männchen ist am ganzen Körper lang. Bei den Weibchen hingegen ist es am Rücken und an der Rückseite des Körpers länger.

Der Teddyhamster mit Rexfell ist als Angorahamster bekannt. Auch dieser hat langes Haar, allerdings mit krausem Unterfell. Dadurch wirkt der Pelzmantel noch voluminöser und weicher als der des Teddys.

Im Allgemeinen sind Teddyhamster grau, beige oder haben die typischen Wildfarben: graubraunes Fell mit einem Rückenstreifen vom Kopf bis zum Schwanz.

Größe

Der Teddyhamster ist mittelgroß und erreicht eine Länge zwischen zwölf und achtzehn Zentimetern. Je nach Größe kann es zwischen 80 und 190 Gramm wiegen.

Teddy-Hamster-Charakter

Der Charakter des Teddyhamsters unterscheidet sich kaum von dem anderer Hamsterarten.

Weiterlesen:  Warum blinzeln Katzen? (Antworten von Katzenverhaltensforschern) - Pet Yolo
  • Seine wichtigen Aufgaben wie Fressen, Toben und Fellpflege werden überwiegend in den Dämmerungs- und Nachtstunden ausgeführt.
  • Dann können wir beobachten, wie es seine Wangen mit Nahrung vollstopft, um es zu seinem Bau zu transportieren.
  • Hamster haben einen unbändigen Bewegungsdrang. Tagsüber tanken sie neue Kräfte, um abends alles zu geben.
  • Manchmal können sie ziemlich viel Lärm machen.
  • Daher sind diese Tiere ideal für Berufstätige und Nachtschwärmer.
  • Wussten Sie? Hamster überwintern in freier Wildbahn, jedoch nicht in Gefangenschaft. Denn auch im Winter finden sie hier ausreichend Nahrung und leiden nicht unter Minusgraden.

    Kann man es zähmen?

    Obwohl der Teddyhamster mit seiner langen Mähne Lust auf Streicheln und Kuscheln macht, ist er kein Schoßtier. Nach einer besonnenen Gewöhnung lässt er sich vielleicht auch mal anfassen, doch das klappt nicht bei jedem.

    Selbst wenn Sie eine gute Beziehung haben, ist es besser, dass Sie ihn nur berühren, um seine Haare zu pflegen, oder ihn in die Tragebox legen.

    Tenure: eine Wohlfühloase für den Teddyhamster

    Eines haben alle Hamster gemeinsam: Aufgrund ihrer Größe werden sie in der Regel nicht artgerecht gehalten. Man denkt oft, dass kleine Nagetiere wenig Platz brauchen. Allerdings ist der Teddyhamster ein Wirbelwind und liebt es zu buddeln, zu toben und seine Versteckkunst zu perfektionieren.

    Daher sollte es in Ihrem Zuhause nicht an Platz mangeln. Damit der Käfig alles hat, was er braucht, um gesund und glücklich zu sein, muss er ein Bett mit einer bestimmten Höhe, ein Häuschen für den Tagesschlaf, Sandbäder, Zweige, Zubehör gegen Langeweile und natürlich Futter- und Tränken umfassen.

    In unserem Artikel zum Thema Hamster erhalten Sie alle Informationen zur idealen Größe und Ausstattung des Käfigs.

    Mantel-Wellness

    Zu einer artgerechten Haltung gehört auch eine gute Pflege Ihres Nagers. Beim Angora- oder Teddyhamster sollten Sie besonders auf sein Fell achten. Die langen Haare dieses Tieres ziehen Streu und Schmutz wie ein Magnet an. Kann der Hamster diese Unreinheiten nicht loswerden, müssen Sie ihm von Zeit zu Zeit vorsichtig nachhelfen.

    Fahren Sie vorsichtig und ohne Druck mit den Fingern durch das Fell, um es sanft zu entfernen. Darüber hinaus hat dies einen weiteren positiven Effekt: Sie entfernen auch abgestorbene Haare. Dadurch gelangen weniger Haare in das Verdauungssystem des Hamsters.

    Weiterlesen:  Alte englische Bulldogge | Pet Yolo-Magazin

    Amtszeit als Paar

    Wie die meisten Hamster ist auch der Teddy ein Einzelgänger. Daher sollte es nicht mit anderen Hamstern zusammen gehalten werden. Tatsächlich sollten im Idealfall keine anderen Tiere zu Hause sein.

    Teddy-Hamsterfütterung

    Um ihn mit allen benötigten Nährstoffen zu versorgen, empfiehlt es sich, ihm Hamstermischungen zu geben und diese mit Frischfutter zu ergänzen. Der Teddyhamster mag abwechslungsreiches frisches Futter.

    Getreide, tierisches Eiweiß, Kräuter und Gemüse decken alle Ihre Bedürfnisse. Ergänzen Sie das Ganze mit ein paar natürlichen Zweigen, um die Zahnpflege zu fördern.

    Unser Hamsterartikel bietet ausführliche Informationen zur Fütterung dieser Nagetiere.

    Gesundheits- und Krankheitsneigung

    Die gesundheitlichen Probleme dieser Nagetiere sind meist zahnmedizinischer Natur. Außerdem kann der Teddyhamster aufgrund seines voluminösen Fells Verdauungsprobleme haben. Damit es gesund bleibt, braucht es einen sauberen Käfig, eine artgerechte Ernährung und Ihre Hilfe bei der Fellpflege.

    Lebenserwartung

    Wer einen Hamster haben möchte, muss sich eines bewusst sein: Die Lebenserwartung der meisten Nagetiere ist nicht so lang wie bei Hunden oder Katzen. Ein gesunder und gut gepflegter Teddyhamster kann zwei bis drei Jahre alt werden.

    Kaufen: Wo kann ich eines finden?

    Wenn Sie ein Haustier kaufen, wenden Sie sich immer an seriöse Geschäfte oder Züchter. Nehmen Sie sich Zeit, sich über die Herkunft zu informieren und stürzen Sie sich nicht auf Internetangebote. Besser ist es, persönlich mit einem Züchter zu sprechen oder sich beim Tierschutzamt zu erkundigen.

    Ein Teddyhamster kostet maximal zwanzig Euro. Allerdings kommen noch weitere Kosten hinzu, etwa für den Käfig, die Ausstattung und Tierarztbesuche.

    Weiterlesen:  Frostschutzvergiftung bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung - Pet Yolo

    Herkunft des Teddyhamsters

    Der Goldhamster, von dem der Teddy stammt, stammt aus der syrischen Wüste. Aus wilden Wüstenhamstern wurden Anfang des 20. Jahrhunderts Hamster als Haustiere gezüchtet. So entstand die langhaarige Teddy-Variante.

    Fazit: Ist es das Richtige für mich?

    Obwohl der Körperbau und der Preis des Teddyhamsters klein sind, sind seine Anforderungen an Kraft und Haltung hoch.

    So süß er auch ist, er passt nicht in eine Umgebung mit Kindern, sondern in eine ruhige. Wenn Sie ihm den Abstand bieten können, den er braucht, und Sie so ein Nachtschwärmer sind wie er, steht Ihnen nichts mehr im Wege, seine Gesellschaft zu genießen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert