Neufundland | Hunderassen | Pet Yolo Hunde

Terranova

Er ist stark wie ein Bär und schwimmt wie ein Fisch: Der Neufundländer kann seine Vergangenheit als Arbeitshund nicht leugnen, der Fischern half, Netze und Boote aus dem Wasser zu ziehen. Seine Kraft, Ausdauer, Wetterfestigkeit und Schwimmleidenschaft hat er sich bis heute bewahrt, obwohl er heute weltweit als Familienhund beliebt ist.

Geschichte

Kraft und Ausdauer zeichneten schon die Vorfahren des Neufundländers aus. Sein Ursprungsort, dem er seinen Namen verdankt, ist die kanadische Insel des Atlantiks Neufundland. Diese wetterfesten Hunde mit ihrer imposanten Statur und ihrer ausgeprägten Leidenschaft für das Wasser halfen Fischern und Bootsfahrern bei ihrer täglichen Arbeit. Nicht einmal extreme Bedingungen, Stürme, Schnee oder Kälte konnten mit diesen Hunden mithalten. Sie waren Zug- und Wasserhunde, die halfen, schwere Lasten zu ziehen, z. zB Netze und Boote aus dem Wasser ziehen. Diese starken, wasserliebenden Hunde warfen sich unermüdlich gegen die Wellen. Dadurch haben sie sich weit über die Grenzen Neufundlands hinaus einen Namen als hervorragende Arbeitshunde gemacht.

Obwohl die genauen Wurzeln dieser Rasse unklar sind, wird vermutet, dass sie aus Kreuzungen zwischen den Hunden der frühen europäischen Fischer und den indigenen kanadischen Völkern Micmac und Beothuk entstanden ist. Der ursprüngliche Inseltyp der indigenen Neufundländer wurde mit verschiedenen europäischen Hunden vermischt, die von europäischen Seeleuten und Siedlern auf die Insel gebracht wurden. Die dichte Unterwolle der Neufundländer legt nahe, dass auch arktische Schlittenhunde, wie der Polarhund der Innu und Inuit, eine Rolle bei der Entstehung der Rasse gespielt haben müssen. Die Theorie, dass der große schwarze Bärenhund, der um 1100 von den Wikingern eingeführt wurde, an der Entstehung des Neufundlandes beteiligt war, wurde inzwischen aufgegeben.

Arbeits- und Rettungshunde

Die Hunde, die im 18. Jahrhundert zum ersten Mal in der Geschichte Neufundland genannt wurden, waren die schwarz-weißen Kreuzungen (und seltener braun) zwischen den Hunden der Ureinwohner und der europäischen Seefahrer. Im Tagebuch eines englischen Kapitäns namens Cartwright wird dieser Hund erstmals als Neufundländer bezeichnet. Sein guter Ruf als Rettungs- und Gebrauchshund erreichte bald Europa und weckte im 19. Jahrhundert das Interesse der englischen und französischen Mittel- und Oberschicht. Die heroischen Legenden um den Neufundländer Wasserrettungshund, dem so viele Bootsfahrer ihr Leben verdankten, führten zu seiner Verbreitung als Luxushund in Europa.

Diese beeindruckenden Hunde wurden erstmals 1860 in der britischen Stadt Birmingham ausgestellt. Fünfzehn Jahre später begann der English Kennel Club, das Neufundland-Herdbuch zu führen. 1886 wurde in England der Newfoundland Club gegründet, einer der ältesten englischen Vereine und der erste, der sich der Zucht der Neufundländerrasse widmete.

Aussehen

Angesichts seines dichten, wasserabweisenden Fells mit weicher Unterwolle verwundert seine Abneigung gegen übermäßige Sonneneinstrahlung und seine Liebe zum Wasser nicht. Das Fell, das seinen muskulösen Körper noch voluminöser erscheinen lässt, ist laut FCI in drei Farben erlaubt: schwarz, schwarz-weiß und braun.

Am gebräuchlichsten ist der Schwarzton, der möglichst einheitlich sein sollte. Historisch gesehen ist die Schwarz-Weiß-Variante jedoch sehr wichtig und hat auch zur Entstehung des Landseers beigetragen. Im FCI-Standard werden Neufundländer mit schwarzem Kopf und weißem Stern, schwarzem Sattel mit einheitlicher Zeichnung und schwarzem Hinterteil bevorzugt. Der Rest des Haares sollte weiß mit minimaler Sprenkelung sein. Der Braunton, der in Kanada nicht dem Standard entspricht, reicht von schokolade bis fast lohbraun. Bei schwarzen oder braunen Hunden sind weiße Abzeichen an Brust, Zehen und Rutenspitze erlaubt.

Weiterlesen:  Finden Sie einen Vornamen in N für Ihren Hund (die Liste 2017) - Pet Yolo Sie

In den USA wird auch Grau unterstützt. Allerdings ist diese Farbe hier nicht erlaubt, da es bei diesen Varianten zum Blue-Dog-Syndrom kommen kann, was zu Haarausfall führen kann.

Allen Farbvarianten gemeinsam ist das mäßig lange und gerade Deckhaar (eine leichte Welle ist erlaubt). Dazu kommt eine dicke, aber weiche Unterwolle, die im Winter dichter ist als im Sommer. Das Haar an Kopf, Fang und Ohren ist kurz und fein. Es ist jedoch lang und dicht in den Vorder- und Hinterbeinen und im Schwanz.

Größe

Das bärenähnliche Aussehen des Neufundländers ist nicht nur auf sein dichtes Fell zurückzuführen, sondern auch auf seine Größe und sein Gewicht. Ausgewachsene Rüden haben eine durchschnittliche Widerristhöhe von 71 cm und Hündinnen von 66 cm. Ihr Körper ist etwas länger und daher weniger massiv als der der Männchen. Trotzdem wiegen Frauen etwa 54 kg. Bei Rüden liegt das Durchschnittsgewicht bei der stattlichen Zahl von 68 kg.

Charakter

Der Neufundländer ist ein Gesegneter: immer gelassen, friedlich und sanft. Sein freundlicher Blick durch seine treuen dunklen Augen verrät bereits sein wohlwollendes und sanftes Wesen. Dank dieser Eigenschaften ist dieser sanfte Riese ein idealer Familienhund. Vor allem Kinder entwickeln eine sehr enge Beziehung zum Neufundland. Im Umgang mit Kindern beeindrucken sie nicht nur durch ihre Verspieltheit, sondern vor allem durch ihren Respekt und ihre Geduld. Aber er ist auch den anderen Familienmitgliedern sehr verbunden und treu. Er braucht den engen Kontakt zu seinen Menschen und liebt es, überall zu sein. Er genießt die Zuneigung und Liebkosungen, die ihm seine Lieben geben, sehr.

Sanft, aber schützend

Trotz seiner Stärke und Größe ist er so zahm und kann sich nur schwer aufregen, dass er überall willkommen ist. Auch gegenüber Fremden ist er nicht feindselig oder aggressiv. Dieser Bärenhund greift nicht an oder beißt nicht und bellt nur selten. Schließlich braucht er diese Verhaltensweisen bei seiner imposanten Erscheinung nicht. Wenn sich jedoch Gefahr nähert, zögert er nicht, die eigenen zu schützen und gegebenenfalls zu verteidigen.

Dieser friedliche Hund eignet sich nicht für die Wachhundeausbildung, aber seine Fähigkeit, in Notsituationen autonom zu handeln, und seine Tapferkeit machen ihn zu einem zuverlässigen Beschützer. Neben seiner Liebe zum Wasser, die er sich bis heute bewahrt hat, ist er ein hervorragender Rettungshund, der in der Wasserrettung weit verbreitet ist. Dieser ehemalige Küstenhund ist in seiner Soße auf dem Wasser. Er liebt es zu schwimmen und wirft sich ohne Angst gegen jede Art von Welle. Es ist fast unmöglich, mit einem Neufundländer durch ein Gewässer zu fahren, ohne zu schwimmen. Bewegung im Freien und Schwimmmöglichkeiten sind ein Muss für diesen lebhaften Hund. Selbst eisige Temperaturen, Regen und Wind können seinen Bärenhaaren nichts anhaben. Stattdessen meidet er lieber die Sonne und sucht in den Sommermonaten Schatten auf.

Zucht und Gesundheit

Obwohl die Heimat der Neufundländer unbestreitbar Kanada ist, gilt England als Gründerland der Edelrasse. Und hier wurde der Rassestandard definiert und die selektive Zucht des Neufundländers begonnen. Im internationalen Standard der FCI ist der Neufundländer als Nummer 50 in Gruppe 2 (Pinscher und Schnauzer, Molossoide, Schweizer Sennen- und Treibhunde), Sektion 2.2 (Molossoide, Gebirgstyp) aufgeführt.

Kaufen oder adoptieren Sie ein Neufundländer

Wenn Sie einen Neufundländer wollen, gehen Sie zu einem seriösen Züchter, dessen Zucht den strengen Vorgaben des FCI-Standards entspricht. Nur so kann gewährleistet werden, dass die edle Rasse ihre Reinheit und Gesundheit bewahrt.

Weiterlesen:  Wie man streunende Hunde einfängt, um sie in ein Tierheim zu bringen

Umfassende tierärztliche Betreuung, Untersuchungen zum Nachweis möglicher Erbkrankheiten bei Eltern und Geschwistern, Verabreichung empfohlener Impfungen, artgerechte Fütterung und gute Sozialisierung der Welpen sind nur einige der Aufgaben, die ein professioneller Züchter bei der Aufzucht seiner Welpen zu erfüllen hat. Unnötig zu sagen, dass ein so genau geprüfter und geschützter Welpe nicht zu einem Schnäppchenpreis gekauft werden kann. Auch wenn die Preise je nach Züchter und Verpaarung variieren können, kalkulieren Sie mindestens 1.000-1.500 Euro für einen gesunden Welpen mit Dokumentation ein.

Auch ein Besuch in einem Tierheim kann sich lohnen. Hier gibt es immer wieder einen Neufundländer, dessen ehemaliger Hausmeister aus beruflichen oder privaten Gründen keinen so großen Hund mehr haben konnte. Manchmal kann auch eine Mischung eine gute Option sein. Das Erbe des Neufundländers ist normalerweise sofort in Kreuzungen zu sehen. Mit etwas Glück haben Sie das gutmütige Wesen des Neufundländers ohne seine Veranlagung für bestimmte Erbkrankheiten.

Typische Krankheiten der Rasse

Und es ist so, dass trotz aller Vorsichtsmaßnahmen des Züchters und des Tierarztes die Neigung zu einer Reihe rassetypischer Krankheiten unvermeidlich ist. Wie die meisten großen, schnell wachsenden Hunde haben einige Neufundländer Gelenkprobleme, insbesondere in den Hüften und Ellbogen. Andere orthopädische Erkrankungen wie Kreuzbandriss, dilatative Kardiomyopathie und Knochenkrebs sind ebenfalls häufig.

Obwohl diese Krankheiten nicht ausgeschlossen werden können, wird das Risiko durch die Wahl eines seriösen Züchters, mit artgerechter Haltung und Pflege sowie einer artgerechten Ernährung reduziert. Neben der Beratung zu Haltung, Pflege und Erziehung bietet Ihnen der Züchter einen Ernährungsplan für den Welpen an, den Sie buchstabengetreu einhalten müssen. Da Ernährungsumstellungen Verdauungsprobleme verursachen können, führen Sie diese immer schrittweise durch. Darüber hinaus ist es für seine Gesundheit unerlässlich, dass Sie ihn regelmäßig zum Tierarzt bringen und bei der Grundimmunisierung vorsichtig sein.

Weiterlesen:  Warum läuft meine Katze vor mir weg? - Pet Yolo

Fütterung

Generell benötigen Hunde eine eiweißreiche Ernährung. Die wichtigste Proteinquelle ist Fleisch, das etwa 70 % der Mahlzeit ausmachen sollte. Sie können es ihnen in Form von Futter oder hochwertigem Nassfutter geben. Sie können auch die BARF/ACBA-Methode (Biologically Appropriate Raw Foods) anwenden. Es geht darum, den Hund wie in seinen Ursprüngen mit rohem Fleisch, Eingeweiden, Gemüse und Vitamin- und Mineralstoffzusätzen zu füttern. So wird die Ernährung des ursprünglichen Raubtiers nachgeahmt. Anfänger sollten sich vorher gründlich über diese Fütterungsmethode informieren. Um die Zusammensetzung und Menge des Futters berechnen zu können, muss der genaue Ernährungsbedarf des Hundes bekannt sein. Andernfalls könnte das Tier gesundheitsschädliche Defizite aufweisen. Im Zweifelsfall ist es ratsam, einen Tierarzt des Vertrauens aufzusuchen.

Neben Fleisch sollte der Hund Obst und Gemüse in einem Gesamtanteil von 20-30 % fressen, um die Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen sicherzustellen. Getreide sollte in minimalen Mengen im Futter enthalten sein. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihr Hund immer frisches Wasser zur Verfügung hat.

Zuhause und Pflege

Generell ist die Neufundländerrasse sehr robust. Egal wie schlecht das Wetter ist, diese Hunde können und wollen nach draußen. Der Regen, die Kälte und der Wind machen ihren Tag nicht bitter. Natürlich mag das Neufundland die Sonne nicht allzu sehr, da es historisch an das raue Klima Kanadas gewöhnt ist.

Sein dichtes Fell, das ihn perfekt vor Wasser und Wind schützt, bedarf einer ausgiebigen Pflege. Sie können die speziellen Bürsten nicht verpassen, um es täglich zu putzen. Verwenden Sie besser keine Kämme, da diese die Haare ausreißen, auch wenn sie gesund sind, und Sie ihnen schaden können. Auch Augen und Ohren brauchen regelmäßige Pflege. Für die Zahnreinigung reichen meist Kauknochen aus.

Wenn Sie diesen Hund kaufen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wie mühsam die Pflege eines so großen und pelzigen Hundes ist. Wer viel Wert auf Sauberkeit legt, sollte sich den Kauf dieses Fellknäuels vielleicht zweimal überlegen. Außerdem müssen Sie sein Bedürfnis nach Bewegung im Freien und seine Leidenschaft für das Schwimmen befriedigen. Ein großes Stück Land in der Natur mit eigenem Garten, das in der Nähe eines Badesees liegt, ist ein Paradies für Neufundländer. Sicherlich nicht geeignet, um in der Stadt zu leben. Es sind nicht so viele lange Fahrten, die Sie brauchen. Um glücklich zu sein, braucht man eher die Gelegenheit zum Schwimmen. Ein Ausflug an einen See oder ein Urlaub an der Küste (in der Nähe eines Hundestrandes) sollte auf Ihrem Plan stehen.

Daher ist das Neufundland ideal für aktive und dynamische Familien, die ihr Fell auf ihre Abenteuer mitnehmen möchten. Denn auf seine Liebe zum Wasser folgt dicht die Liebe zu seinen Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert