Tierischer Instinkt: Worüber reden wir?

instinct animal 074412 650 400

Der Instinkt ist sowohl bei Tieren als auch beim Menschen vorhanden. Aber ist dieser Instinkt derselbe? Wir empfehlen Ihnen, eine Bestandsaufnahme des Instinkts bei Tieren und seiner Manifestation beim Menschen zu machen.

Tierischer Instinkt: Worüber reden wir?

Tierinstinkt definieren

Die Le Robert Dictionaries beschreiben den Instinkt als eine „angeborene und starke Tendenz, die allen Lebewesen oder allen Individuen derselben Art gemeinsam ist“.

Der Instinkt führt dazu, schnell zu handeln, ohne Raum für Wahl oder Reflexion zu lassen. Wenn wir das Tier leicht als ein Wesen ohne Reflexion wahrnehmen, ist das beim Menschen nicht dasselbe. Die wichtigste Wissenschaft, die uns bei der Aufklärung dieses umfangreichen Themas hilft, ist die Ethologie, da sie sich durch Beobachtungsmethoden und Quantifizierung des Verhaltens von Tieren für das Verhalten von Tierarten, einschließlich des Menschen, in ihrer natürlichen Umgebung oder in einer experimentellen Umgebung interessiert. Als Gründer gelten die beiden Österreicher Karl von Frisch und Konrad Lorenz sowie der Niederländer Nikolaas Tinbergen. Ihre Grundlagen der Disziplin wurden 1940 gelegt. Diese Wissenschaft definiert sogenannte Verhaltensstereotypen.

Lorentz interessierte sich besonders für den Instinkt. Im 18. Jahrhundert stand der Begriff des Instinkts im Gegensatz zum Begriff der Intelligenz und wurde verwendet, um den Bruch zwischen Mensch und Tier hervorzuheben, ohne zu berücksichtigen, dass es sich bei den Handlungen der Tiere offensichtlich um intelligente Handlungen handelte. Lorentz stellte die Assimilation instinktiver Handlungen an Reflexe in Frage.

Instinkt dient verschiedenen Zwecken

Der Überlebensinstinkt ist einer der wichtigsten. Die unmittelbaren, sogar augenblicklichen Reaktionen, die ein Tier annimmt, wenn eine Gefahr droht, sind Teil des Instinkts. Studien zeigen, dass Flucht kein systematisches instinktives Verhalten ist. In lebenswichtigen Gefahrensituationen können kleine Tiere Raubtiere angreifen, die größer sind als sie selbst, was für einen echten Überraschungseffekt sorgt.

Weiterlesen:  Tierärztlich getestet und zugelassen – Die besten Haustierprodukte, die wir lieben!

Der auf den Schutz der Kleinen gerichtete Instinkt ist ein weiterer Instinkt, der bei Tieren stark ausgeprägt ist. Es kommt in der Tat selten vor, dass man sich einem Nest oder einem Baby nähern kann, ohne von der Mutter oder dem Vater angegriffen zu werden. Dieser Schutzinstinkt der Jüngsten kann sich auch auf die gesamte Herde erstrecken.

Auch der Fortpflanzungsinstinkt ist ein so starker Instinkt, dass er Zusammenstöße auslösen kann, die tödlich enden können. In manchen Herden muss das dominante Männchen, das die Art erhalten kann, regelmäßig beweisen, dass es seinen Platz verdient. Diese Art von Instinkt wird durch Hormone ausgelöst, die im Allgemeinen vom Weibchen ausgeschüttet werden und auf die die Männchen reagieren, die die Signale empfangen.

Instinkt geht oft mit Lernen einher

Im Leben sind Instinkt und Lernen oft miteinander verknüpft. Instinct ist eher ein globales Schema als ein spezifisches Programm, und dies soll eine an die Umgebung angepasste Anwendung ermöglichen.

Bei komplexen Aktivitäten wie dem Nestbau bei der Dohle ist das Sammeln von Nestbaumaterialien ein Instinkt, die Auswahl der Materialien jedoch ein Lernprozess. Migration ist ein Phänomen, das je nach Art unterschiedlich ist. Während Experimente an Gänsen und Kranichen gezeigt haben, dass es möglich ist, diesen Vögeln neue Zugrouten beizubringen, sind Individuen bestimmter Kuckucksarten in der Lage, selbstständig zu wandern, ohne jemals von älteren oder erfahrenen Individuen gelernt zu haben. Fehler in der Beurteilung

Weiterlesen:  Die Maus, ein kleines Nagetier, das wir zu Hause hassen

In der breiten Öffentlichkeit werden tierische Instinkte manchmal mit gefährlichen Schlussfolgerungen angesprochen. Der Hund gibt uns ein Beispiel für einen häufigen Fehler. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist tatsächlich damit verbunden, dass ein Hund niemals Blut schmecken sollte, da er sonst Gefahr läuft, ein blutrünstiges Tier zu werden. Viele Menschen denken, dass es gut ist, einen Hund, der Blut geleckt hat, einzuschläfern, weil er dann wieder versuchen wird, sich davon zu ernähren. Die Realität ist jedoch viel komplexer und man muss darüber nachdenken, um zu verstehen, was einen Hund dazu gebracht hat, so zu handeln, wie er es konnte. Es ist gut möglich, dass dieses Vorurteil in nicht allzu fernen Zeiten entstanden ist, als Hunde schlecht behandelt wurden und sie leider ihre Aggressionen vervielfachen mussten, in der Hoffnung, dass ihre Misshandlungen aufhören würden. Allerdings hat kein wissenschaftliches Experiment jemals seine Richtigkeit bewiesen.

Tierischer Instinkt beim Menschen

Die angeborene/erworbene Beziehung hat sich im Rhythmus der Kulturen und Zeiten entwickelt. Im 17. und 18. Jahrhundert, mit der Entwicklung wissenschaftlicher Theorien, gewann das Erworbene den Vorrang vor dem Angeborenen. Mit dem Wissenszuwachs auf dem Gebiet der Genetik rückt die Natur wieder in den Mittelpunkt. Heutzutage ist der Bericht ziemlich ausgewogen, basierend auf der Idee, dass das Angeborene eine Unterstützung ist, die durch das Erworbene genährt wird.

Wenn instinktives Verhalten beim Menschen identifiziert wird, weil wir schließlich auch Tiere sind, besteht eine große Schwierigkeit darin, dass der Mensch kein Tier wie die anderen ist, weil er über ein besonders entwickeltes Gewissen verfügt.

Der mütterliche Instinkt ist daher Gegenstand der Debatte, da er eine Reihe symbolischer Fragen zum Ausdruck bringt, die sich auf die Stellung der Frau in der Gesellschaft auswirken. Elisabeth Badinter ist die Autorin eines schockierenden Buches, Mehr lieben, veröffentlicht von Flammarion im Jahr 1980. Dieser Philosoph zeigte, dass dieser Instinkt nicht in den Genen von Frauen verankert war und dass die Konturen der Mutterliebe in einem bestimmten kulturellen Kontext gezeichnet wurden. Für ihre Demonstration schaute sie sich Werke an, die sich mit der Geschichte der Kindheit befassen. Für sie setzte sich die Rolle der Mutter erst Ende des 18. Jahrhunderts durch und von da an entwickelte sich die Sicht auf die Kindheit erheblich weiter.

Weiterlesen:  Savannenfuchs, südamerikanisches Säugetier

Realität und Ideal

In der Psychologie identifizieren wir Menschen, die instinktiver sind als andere. Diese handeln nach Schiedsverfahren, die auf den Begriffen Lust und Unmut, Befriedigung und Unzufriedenheit basieren. Körperliche Empfindungen sind ihnen sehr wichtig und haben Vorrang vor inneren Fragen oder Emotionen. Wenn solche Menschen ausgeglichen sind, werden sie im Allgemeinen für ihren gesunden Menschenverstand geschätzt.

Im philosophischen Bereich wird der Instinkt kaum berücksichtigt, da er den Menschen in der spirituellen Entwicklung behindert, die ihn zur Erfüllung seines Zustands führt. Viele Weisheiten schlagen daher Praktiken vor, die darauf abzielen, den Menschen aus seinem tierischen Zustand zu befreien, indem sie über seine Instinkte hinausgehen. Der Mensch muss die Kontrolle über seine Sinne übernehmen, um insbesondere die sexuellen Triebe zu überwinden, die oft als die „bestialischsten“ Manifestationen unseres Verhaltens angesehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert