Top 5 der am häufigsten gejagten Tiere in Frankreich!

animaux chasses france 064429 1200 738

Top 5 der am häufigsten gejagten Tiere in Frankreich!

Die Jagd ist eine tief in der französischen Kultur verwurzelte Aktivität. Obwohl die Sensibilität gegenüber dem Zustand der Tiere den Nährboden für eine gewisse Feindseligkeit gegenüber dieser Tätigkeit bildet, ist die Jagd immer noch erlaubt, wird aber durch strenge Gesetze geregelt. Frankreich erlaubt die Jagd auf 91 Arten, davon allein 38 für Wasservögel. Ziel ist es zunächst, den Artenschutz und das Gleichgewicht der Ökosysteme sicherzustellen. In diesem Zusammenhang finden Sie hier einen Überblick über die fünf am häufigsten gejagten Tiere in Frankreich und erklären Ihnen, warum.

1- Die Waldtaube

Die Waldtaube (Columba palumbus), in einigen Regionen Frankreichs auch als „Palombe“ bekannt, ist die größte europäische Taube. Es zeichnet sich durch sein graublaues Gefieder, die blassrosa Brust und die charakteristischen weißen Abzeichen an den Seiten des Halses und auf den Flügeln aus. Die Ringeltaube ist ein robuster Vogel mit einer Länge von etwa 40 bis 45 cm und einer Flügelspannweite von 75 bis 80 cm.

Ringeltauben sind in Europa weit verbreitet und kommen in verschiedenen Lebensräumen, Wäldern, Parks, Gärten und landwirtschaftlichen Gebieten vor. Sie sind hauptsächlich Körnerfresser und ernähren sich von Samen, Getreide, Früchten und jungen Trieben. Ihre Fähigkeit, sich an unterschiedliche Umgebungen anzupassen, und ihre abwechslungsreiche Ernährung tragen zu ihrem Erfolg als Art bei.

Das sind fast 5 Millionen Tauben die jedes Jahr getötet werden. Dieser Vogel wird zum Verzehr seines Fleisches und zur Regulierung der Populationen gejagt. Ringeltaubenfleisch wird wegen seiner Qualität sehr geschätzt zarter Geschmack und seine zarte Textur. Es schmilzt besonders im Mund und hinterlässt einen zart nussigen Geschmack. Es ist außerdem ein sehr fettarmes Fleisch. Es wird in vielen traditionellen französischen Gerichten verwendet, wie zum Beispiel gebratener Ringeltaube oder Salmis. Ringeltaubenpopulationen können eine hohe Dichte erreichen, insbesondere in landwirtschaftlich genutzten Gebieten, wo sie reichlich Nahrung finden. Überbevölkerung kann zu erheblichen Schäden an Getreidekulturen wie Weizen, Mais und Sonnenblumen führen. Die Jagd wird daher als Managementinstrument zur Regulierung der Populationen und zur Minimierung der wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Landwirtschaft eingesetzt.

2 – Der gemeine Fasan

Der gemeine Fasan (Phasianus colchicus) ist ein Galliformvogel aus der Familie der Phasianidae. Der ursprünglich aus Asien stammende Fasan wurde vor mehreren Jahrhunderten nach Europa eingeführt und hat sich dort gut an verschiedene Lebensräume angepasst. Männchen, auch Hähne genannt, zeichnen sich besonders durch ihr farbenfrohes und leuchtendes Gefieder aus, das Grün-, Blau-, Rot- und Goldtöne aufweist. Weibchen oder Hühner haben ein stumpferes, bräunliches Gefieder, das ihnen hilft, sich beim Ausbrüten ihrer Eier zu tarnen.

Fasane leben in einer Vielzahl von Lebensräumen, darunter Wälder, Felder und Feuchtgebiete. Sie bevorzugen Orte mit dichter Bodenbedeckung zum Verstecken und offene Bereiche zum Fressen. Ihre Nahrung ist Allesfresser und besteht aus Samen, Beeren, Insekten und kleinen Wirbellosen. Fasane sind zwar auch in der Lage, kurze Distanzen zu fliegen, die meiste Zeit verbringen sie jedoch am Boden.

Das sind ein wenig mehr als 3 Millionen Fasane die jedes Jahr gejagt werden. Dieser Vogel wird zum Vergnügen des Schießens und zum Verzehr seines Fleisches gejagt, in bestimmten Fällen aber auch aus Gründen des Populationsmanagements. Fasanenfleisch wird dafür sehr geschätzt Zärtlichkeit und sein delikater Geschmack. Es wird in traditionellen französischen und europäischen Gerichten wie gebratenem Fasan oder Pastete verwendet. Die Fasanenjagd ist auch eine beliebte Aktivität unter Jägern, die die Herausforderung genießen, diesen schnellen und wendigen Vogel zu jagen. Fasane werden häufig in Gefangenschaft gezüchtet und dann für die Jagdsaison freigelassen, wodurch eine ausreichende Population für die Jagd gewährleistet und die Auswirkungen auf die Wildpopulationen minimiert werden.

Das Management der Fasanenpopulationen ist notwendig, entweder um eine übermäßige Dichte zu vermeiden, die zu ökologischen Problemen führen könnte, oder um zu verhindern, dass die Populationen in bestimmten geografischen Gebieten zu selten werden. Die Fasanenjagd ist daher streng reglementiert.

3 – Das wilde Kaninchen

Das wilde Kaninchen (Oryctolagus cuniculus) erlitt in Frankreich einen starken Rückgang seiner Population, hauptsächlich aufgrund der Myxomatose-Epidemie in den 1950er Jahren. Heute kommt das Europäische Kaninchen in kleinen Bevölkerungszentren in offenen, schlecht urbanisierten Umgebungen vor. Sein Vorkommen ist in 77 % der Gebiete mit potenziellem Vorkommen gering bis sehr gering, in 16 % durchschnittlich und in nur 7 % gut. Einst aufgrund seines Vorkommens ein beliebtes Wild, hat der Zusammenbruch der Kaninchenpopulation das Interesse an der Jagd verringert und zu einer Verlagerung auf anderes Wild geführt. Wo es jedoch noch vorhanden ist, wird es von Jägern weiterhin geschätzt.

Die Art wurde seit den 1990er Jahren nicht mehr speziell überwacht. Das Wildkaninchen ist aus vielen übermäßig urbanisierten oder bewaldeten Gemeinden verschwunden. Krankheiten wie Myxomatose und VHD (Kaninchen-Virus-Hämorrhagische Krankheit) halten die Artendichte niedrig oder führen zum Verschwinden kleiner Zellkerne. In heruntergekommenen Umgebungen schlagen Wiederauffüllungsfreigaben häufig fehl. Die Ernte ist reguliert und entspricht oft 2 Kaninchen pro Jäger und Tag. Dies kann jedoch je nach Region variieren. Es wurden zahlreiche Freilassungen durchgeführt, um die Populationen wieder zu besiedeln, jedoch mit begrenztem Erfolg. Das Freilassen von Kaninchen erfordert immer eine Genehmigung der Präfektur. Diese liegen in der Nähe 1,5 Millionen Kaninchen die jedes Jahr getötet werden.

4 – Die Singdrossel

Die Singdrossel (Turdus philomelos) ist eine der vier am häufigsten gejagten Arten in Frankreich, wobei jedes Jahr fast 1,5 Millionen Vögel getötet werden. Es ist auch die am meisten gejagte Art der Gattung. Turdus in der westlichen Paläarktis, insbesondere in Mittelmeerländern wie Zypern, Spanien, Griechenland, Italien, Malta und Portugal. Die Jagd wird seit der Antike praktiziert und verwendet traditionelle Methoden (mit oder ohne Ruf) und moderne Methoden (Waffe, vor Ihnen oder an einer festen Position). In bestimmten Regionen Südfrankreichs und Spaniens ist der Fang mit Leim aufgrund einer Ausnahmeregelung gestattet, ebenso wie die Verwendung von Netzen auf den Balearen, wobei das Kriterium des „Fangs in kleinen Mengen“ zu beachten ist, um die derzeit lebende Art nicht zu schädigen ein guter Erhaltungszustand.

Die Erhaltung der Brut-, Überwinterungs- und Rasthabitate ist von wesentlicher Bedeutung. Die Erhaltung der Lebensräume im Norden und die Bewirtschaftung der Populationen und Lebensräume im Süden sind von entscheidender Bedeutung. Zu den Maßnahmen gehören die Erhaltung und Vermehrung von Hecken, die Integration von Beerensträuchern in die Wiederaufforstung, die Bewirtschaftung von Brachland und die Erhaltung eines Mosaiks von Umwelten im Mittelmeerraum bei gleichzeitiger Verhinderung von Bränden.

Die von der Europäischen Union unterstützte Entwicklung des Olivenanbaus begünstigt die Arten in Überwinterungsgebieten und während der Rückwanderung, indem sie den Vögeln die notwendigen Ressourcen für ihre Reise liefert und ihr Überleben vor der Brut verbessert.

5 – Das rote Rebhuhn

Das rote Rebhuhn (Alectoris rufa) ist ein Galliformvogel aus der Familie der Phasianidae. Es zeichnet sich durch sein farbenfrohes Gefieder aus, das mit Grau, Rot und Schwarz gekennzeichnet ist, sowie durch seinen cremefarbenen Bauch und seine weißen Wangen, die von Schwarz umgeben sind. Seine leuchtend roten Beine und sein Schnabel tragen dazu bei, dass er im Gelände leicht zu erkennen ist. Das Rebhuhn ist eine sesshafte Art, die hauptsächlich in den südlichen Regionen Frankreichs vorkommt.

1,3 Millionen Vögel Ungefähr werden jedes Jahr gejagt. Die Jagd auf diesen Vogel kann durch Schießen mit einer Schusswaffe oder einem Bogen sowie durch Fliegen erfolgen. Das Rote Rebhuhn kann auch in Gefangenschaft zu kommerziellen Zwecken gezüchtet werden, wobei eine behördliche Genehmigung erforderlich ist. Die Jagdzeit auf Rebhühner beginnt in der Regel im September und endet mit Saisonende. In den meisten Departements ist die Jagd jedoch begrenzt und endet oft im November. In den Mittelmeerdepartements ist die Jagd auf Rebhühner in den Weinbergen bis zum Ende der Ernte verboten.

Obwohl das Rebhuhn in bestimmten Regionen immer noch reichlich vorhanden ist, ist es seit Ende der 1970er Jahre zu einem stetigen Rückgang gekommen. Die Hauptursache dafür sind Veränderungen in der Landwirtschaft und die daraus resultierende Zerstörung von Lebensräumen. Die irrationale Jagd hat in der Tat dazu geführt, dass Rebhühner aus der Brut- und Kreuzungszucht ausgeschieden sind, wodurch die Wildlinien geschwächt wurden.

Die Jagd ist in Frankreich eine Aktivität, die umso stärker reguliert ist, als sie von einer Reihe von Akteuren, die sich gegen diese Praxis einsetzen, genau überwacht wird. Allerdings wird es nicht verschwinden, denn es trägt auch zur Regulierung von Tierpopulationen bei, die für menschliche Aktivitäten problematisch sind. Wildschweine und Hirsche gehören nicht zu den fünf am häufigsten gejagten Arten in Frankreich, da jedes Jahr etwas mehr als 62.000 bzw. 720.000 Tiere gejagt werden. Doch ihre Jagd erweist sich als entscheidend für das Gleichgewicht der Ökosysteme.

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 20.06.2024 Taube

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Sind Libellen vom Aussterben bedroht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert