Warum haben Schlangen gespaltene Zungen? Was für Nutzen?

langue serpent 095911 1200 738

Warum haben Schlangen gespaltene Zungen?  Was für Nutzen?

Schlangen gehören zu den seltenen Tieren mit einer gespaltenen Zunge, die wir in der Fachsprache „zweizüngig“ nennen. Dieses Zeichen ist ein spezifisches Merkmal von Reptilien, das jedoch nur bei Waranen und Schlangen vorhanden ist. Dieses physikalische Kriterium ist keineswegs trivial, sondern tatsächlich sehr nützlich für das Überleben der Schlange. Dafür ist ihre gespaltene Zunge da.

Eine Eigenschaft, die bei bestimmten Lebewesen sichtbar ist

Einige Reptilien der Ordnung der Squamaten haben eine zweigeteilte Zunge. Die Vorfahren der Schlangen hatten sie nicht. Dies soll ein adaptives Merkmal sein. Darüber hinaus haben einige Exemplare heute eine völlig normale Zunge. Dies ist unter anderem bei Boas und Pythons der Fall. Bei anderen entstand die gespaltene Zunge im Laufe der Artenentwicklung. Die beiden Teile der Zunge der Schlange sind durch einen Abstand voneinander entfernt, der dem Doppelten des Kopfes des Reptils entspricht.

Aber sie sind nicht die einzigen, die diese physikalische Besonderheit aufweisen. Kolibris, diese winzigen Futtervögel, haben ebenfalls eine gespaltene Zunge. Es wird von ihnen verwendet, um Nektar von Blumen zu sammeln. Wir können auch Menschen mit Doppelzungen begegnen. Diese Besonderheit ergibt sich jedoch aus zwei Erklärungen:

  • Krankheit aufgrund des Robinow-Syndroms;
  • Schönheitschirurgie (um eine „Zungenspaltung“ zu erhalten).

Theorien über die Nützlichkeit der gespaltenen Zungen von Schlangen

Die Schlange ist ein Spitzenprädator. Alle Arten sind Fleischfresser und je nach Schlangenart kann das Gift in Sekundenbruchteilen töten. Es wurden mehrere Theorien über die ganz besondere Form der Zunge von Schlangen aufgestellt. Manche glauben, dass es dazu dient, sie zu stechen, andere sagen, dass es ihnen ermöglicht, ihre Beute zu schmecken, bevor sie sie verzehren, oder sich sogar zu waschen!

Keine dieser Antworten ist richtig: Die Zunge der Schlange ist völlig harmlos, da sie nicht sticht. Entgegen der landläufigen Meinung, dass die Zunge der Schlange mit Gift gefüllt sei (daher der Ausdruck „Viperenzunge“, der eine Person mit einer schlechten Zunge beschreibt), ist sie auch nicht giftig.

Sie haben sicherlich bemerkt, dass die Schlange trotz ihres starken Giftes in freier Wildbahn recht verletzlich bleibt. Sie haben ein sehr schlechtes Gehör, keine Beine, um sich im Gefahrenfall schnell zu bewegen, und ihr Sichtfeld ist sehr eingeschränkt. Mit anderen Worten: Wenn es ums Überleben geht, ist die Schlange ein ziemlich schlechter Kandidat. Was wäre, wenn seine Zunge eine wertvolle Rolle dabei spielen würde, sich selbst zu schützen?

Es wurden mehrere Studien zu diesem Thema durchgeführt, aber keine hat zu schlüssigen Ergebnissen geführt. Erst seit Kurzem wissen wir, wozu dieses gegabelte Organ bei Schlangen dient.

Die Zweizunge: ein GPS mit Gerüchen!

So überraschend es auch erscheinen mag, die gespaltene Zunge von Waranen und Schlangen dient als Geruchslokalisator. Zu diesem Schluss kamen wir, indem wir die Arbeit des Biologen Kurt Schwenk aufgriffen. Tatsächlich untersuchte er 20 Jahre lang die Funktionsweise und den Nutzen der gespaltenen Schlangenzunge! Diese lebenslange Arbeit ermöglichte es ihm, das Geheimnis dieser gespaltenen Zunge zu lüften. Er konnte mit Sicherheit nachweisen, dass es tatsächlich die Fähigkeit besitzt, Gerüche in der Luft oder im Boden aufzunehmen.

Aber wie funktioniert es? Das Maul der Schlange ist mit einem kleinen Loch am Ende der Schnauze ausgestattet, das als Fossa lingualis bezeichnet wird. Durch diese Öffnung kann er seine Zunge herausstrecken, ohne unbedingt den Mund öffnen zu müssen. Wenn die Schlange ihre Zunge herausstreckt und sie außerhalb ihres Mauls vibrieren lässt, nimmt sie Geruchsmoleküle vom Boden und in der sie umgebenden Luft auf. Die Sammlung dauert nur wenige Sekunden, so dass die Geruchsmoleküle noch Zeit haben, im Schleim der Zunge gefangen zu werden, bevor das Tier in die Zunge eindringt. Sobald es im Mund ist, ist Jacobsons Organ an der Reihe, seine Arbeit zu erledigen. Dieses kleine Sinnesorgan befindet sich unter dem Dach des Schlangenpalastes. Es sammelt die in der äußeren Umgebung eingefangenen Moleküle, um die Informationen über elektrische Signale an das Gehirn des Crawlers zu übermitteln. Deshalb nennen Wissenschaftler es auch vomeronasales Organ.

Beachten Sie, dass das Jacobson-Organ nicht spezifisch für Schlangen oder Menschen mit gespaltener Zunge ist! Viele Tiere, insbesondere Säugetiere, leiden daran. Ihren Namen verdankt sie dem dänischen Anatomen Ludwig Levin Jacobson, der sie 1813 erstmals entdeckte und beschrieb. Heute wissen wir, dass Schlangen mithilfe des Jacobson-Organs in der Lage sind, das Vorhandensein von Chemikalien nachzuweisen. Sie sind dann in der Lage, eine Temperaturänderung festzustellen. Mit diesen Daten kann die Schlange also in die Thermoregulationsphase übergehen oder sich auf die Suche nach Wasser machen.

Aber was ist der Zweck dieser Sinnessammlung?

Da die beiden Teile lang und mehr oder weniger unabhängig sind, können sie doppelt so viele Informationen erfassen, und das an mehreren verschiedenen Orten in der Umgebung, in der sich die Schlange entwickelt. Es hat auch den Vorteil, dass diese Informationen Tag und Nacht in 3D erfasst werden können! Dies ist ein wertvolles Hilfsmittel, um sich zurechtzufinden, wenn Sie über eine schlechte Sinneswahrnehmung verfügen und nicht sehr schnell sind. Vereinfacht gesagt ist es der Wahrnehmung von Gerüchen in drei Dimensionen zu verdanken, dass Schlangen ihren Weg finden können. Die Präzision olfaktorischer Informationen ist bemerkenswert und macht sie zu einem echten Überlebensvorteil. Die Chemorezeption hat dann Vorrang vor allen anderen Sinnen der Schlange!

Dies ist jedoch nicht die einzige Funktion dieser ganz besonderen Sprache. Dank dieser einzigartigen Sensibilität für die Wahrnehmung von Gerüchen wissen Schlangen tatsächlich, wo sie ihre Beute finden! Sie riechen sie daher über Geruchsmoleküle in der Luft. So können sie, ohne den Kopf zu drehen, den Standort ihrer Beute erkennen. Umgekehrt verhindert es, dass sie einem Raubtier gegenüberstehen. Mit anderen Worten: Ihre Doppelzunge schützt sie auch vor dem sicheren Tod, indem sie die Anwesenheit von Gefahren in der Luft spürt. Es ist ihr zu verdanken, dass sie all die Jahre am Leben geblieben sind!

Dieses Geruchsradar ist schließlich für die Fortpflanzung unerlässlich. Während der Brutzeit hinterlassen die Weibchen Pheromone in der Luft und am Boden. Mit ihrer Zunge können die Männchen dann den Spuren folgen und so ihr Glück bei besagtem Weibchen versuchen. Ohne diese Technik ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Männchen und ein Weibchen in freier Wildbahn treffen, nahezu gleich Null!

Aber wozu dienen dann Schlangennasen?

Das wird Ihnen nicht entgangen sein: Schlangen haben Nasenlöcher an der Vorderseite ihrer Schnauze. Aber was nützen sie, wenn sie mit ihrer Zunge und dem Jacobson-Organ „fühlen“? Nehmen wir an, sie ergänzen den Geruchssinn der Zunge.

Tatsächlich befindet sich unter jedem Nasenloch ein Infrarot-Erkennungssystem, das es dem Reptil ermöglicht, seine Beute auch mitten in der Nacht zu erkennen. Darüber hinaus nennen wir sie nicht „Nasenlöcher“, sondern „Sinnesgrübchen“ oder sogar „wärmeempfindliche Grübchen“, „Labialgrübchen“ oder „Loreal-Grübchen“. Ihnen ist es zu verdanken, dass eine Schlange in der Lage ist, Beute zu erkennen, indem sie ihre Körperwärme von der Wärme der Umgebung, in der sie sich entwickelt, „trennt“.

Von Nathaly Baldo – Veröffentlicht am 20.05.2024 Serpent

Weiterlesen:  Finnwal, ein Wal von etwa 20 Metern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert