Warum weint und wimmert mein Welpe und wie kann ich ihm helfen? | Pet Yolo

iStock 1335177929

Warum weinen Welpen?

Sowohl Welpen als auch erwachsene Hunde weinen und winseln, aber oft aus unterschiedlichen Gründen. Welpen weinen oder jammern, wenn sie verzweifelt sind, beispielsweise wenn sie ihre Mutter nicht finden können. Sie geben Geräusche ab, damit ihre Mutter sie ausfindig machen kann. Wenn erwachsene Hunde weinen und jammern, können ihre Lautäußerungen eine Begrüßung, eine Verteidigungsbotschaft, eine Einladung zum Spielen oder vielleicht ein Zeichen der Unterwerfung vermitteln.

Es ist wichtig festzustellen, warum Ihr Welpe weint oder wimmert, damit Sie ihn trösten können, wenn er verzweifelt ist, und sich um seine Bedürfnisse kümmern können.

Welpenentwicklungsstadien und Kommunikationslernen

Die ersten zwei Lebenswochen eines Welpen werden als Neugeborenenperiode bezeichnet. Welpen werden mit geschlossenen Augen und geschlossenen Gehörgängen geboren, und ihre Hauptaktivitäten sind Schlafen und Stillen. Sie weinen oder jammern, um Kontakt oder Fürsorge von ihrer Mutter zu suchen. In diesem Stadium sind Welpen hilflos; Sie verlassen sich in allem auf ihre Mutter, von Nahrung und Pflege bis hin zu einem warmen und sicheren Schlafplatz.

In der Übergangszeit, dem nächsten Entwicklungsstadium, öffnen sich die Augen und Ohren des Welpen und er geht vom Krabbeln zum Laufen über. Die Häufigkeit von Schreien und Wimmern nimmt in den nächsten Wochen allmählich ab, wenn die Welpen heranreifen und langsam unabhängiger werden.

Als nächstes kommt die Sozialisationsphase für einen Welpen. Dies ist die Zeit der schnellen Reifung im Gehirn, und der Welpe wird koordinierter und explorativer. In sozialer Hinsicht ist dies die wichtigste Entwicklungsphase im Leben des Welpen, in der er lernt, mit seinen Wurfgeschwistern zu interagieren.

In dieser Lebensphase ist der ständige Kontakt mit Menschen, Hunden und anderen Tieren entscheidend, um Welpen dabei zu helfen, Bindungen zu entwickeln und Vertrauen und Vertrautheit zu gewinnen. Außerdem sollten Welpen mit verschiedenen Böden, Sehenswürdigkeiten, Geräuschen und Objekten vertraut gemacht werden, denen sie als Erwachsener begegnen werden. Verwenden Sie positive Verstärkungsmethoden, um Ihrem Welpen beizubringen, was Sie tun sollen, ohne ihn zu erschrecken.

Positives Verstärkungstraining hilft, eine Kommunikationslinie zwischen den Haustiereltern und dem neuen Welpen herzustellen. Es hilft auch, Angst und Angst abzubauen und erhöht das Selbstvertrauen und den Optimismus bei einem Hund.

Weiterlesen:  Inkontinenz bei Hunden | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo

Welpen können in den Welpensozialisationskurs aufgenommen werden, wenn sie mindestens 8 Wochen alt sind, entwurmt sind, ihre ersten Welpenimpfungen erhalten haben und keine Anzeichen einer Krankheit zeigen. Während dieser Kurse erhalten sie zusätzliche Einführungen in andere Welpen, Menschen, die Umgebung, Objekte und vielleicht sogar Autofahrten.

Warum weint mein Welpe?

Welpen weinen und winseln in verschiedenen Situationen, daher ist es wichtig, dass Tierhalter die Ursache ihres Leidens ermitteln, um sie zu trösten.

Trennung

Welpen weinen oder jammern, wenn sie sich verängstigt und allein fühlen, nachdem sie von ihrer Mutter und ihren Wurfgeschwistern getrennt wurden und sich in einer neuen Umgebung befinden, z. B. wenn der Haustier-Elternteil den Welpen zum ersten Mal nach Hause bringt.

Sobald Welpen eine Bindung zu ihren Haustiereltern und anderen Familienmitgliedern aufgebaut haben, können sie auch weinen und jammern, wenn sie von ihnen getrennt werden. Dies kann nachts sein, wenn der Haustier-Elternteil schlafen geht und der Welpe in seinen Pferch oder seine Kiste gelegt wird. Denken Sie daran, dass sie es gewohnt sind, mit ihrer Mutter und ihren Wurfgeschwistern zu schlafen und sich an andere warme Körper zu kuscheln. Allein schlafen zu lernen kann beängstigend und einsam sein.

Sie können auch vokalisieren, wenn Familienmitglieder für kurze oder längere Zeit außer Sichtweite sind, z. B. auf die Toilette oder zur Arbeit. Außerdem kann der Welpe weinen, wenn er von anderen Hunden getrennt wird, mit denen er sich im Haushalt verbunden hat. Sie können auch dagegen protestieren, dass sie zur Stubenreinhaltung in einen Stift gesteckt und vom Rest der Familie getrennt werden.

Schmerzen

Welpen weinen oder jammern, wenn sie Schmerzen verspüren, z. B. wenn sie getreten werden, ihre erste Impfung bekommen oder ihre Krallen zu kurz geschnitten wurden.

Weiterlesen:  Trauern Hunde?

Erkrankung

Welpen weinen oder jammern, wenn es ihnen nicht gut geht. Zusätzlich zum Weinen können sie andere Krankheitszeichen wie Erbrechen, Durchfall oder Augen- oder Nasenausfluss haben.

Gegenstände außerhalb der Reichweite

Wenn ein Lieblingsspielzeug außer Reichweite rollt, kann der Welpe weinen, wenn er es nicht abrufen kann. Sie können jammern, wenn der Haustier-Elternteil einen unangemessenen Gegenstand entfernt, auf dem der Welpe kaut, wie z. B. ein Stromkabel.

Kistentraining

Es ist üblich, dass Welpen weinen oder jammern, wenn sie in der Kiste trainiert werden. Neben dem Gehege/der Kiste zu sitzen und mit Ihrem Welpen durch die Gitterstäbe zu spielen, kann helfen, ihn abzulenken. Sie können ihnen auch Futter geben, das in Puzzlespielzeugen versteckt ist, damit sie daran arbeiten können, während Sie langsam den Abstand zwischen Ihnen und Ihrem Welpen vergrößern. Dies hilft dem Welpen, sich auf andere Aktivitäten zu konzentrieren und zu lernen, unabhängiger zu sein.

Stellen Sie nachts das Gehege oder die Kiste in Reichweite, damit der Welpe Sie im Bett sehen kann. Manchmal hilft es, wenn Sie Ihre Hand durch die Stäbe stecken, damit Ihr Welpe durch den Geruch und die Wärme Ihrer Hand getröstet werden kann. Dies ist keine bequeme Schlafposition, aber Sie müssen es möglicherweise nur in den ersten Nächten tun, bis sich Ihr Welpe an sein neues Schlafquartier gewöhnt hat. Zusätzliche Optionen sind das Platzieren eines Stofftiers in der Kiste, das den Klang eines schlagenden Herzens von sich gibt oder dem Welpen Wärme spendet, während er schläft. Die Verwendung von hundeberuhigenden Pheromonen kann auch hilfreich sein, damit sich der Welpe im neuen Zuhause oder in der Kiste / im Gehege sicher und geborgen fühlt.

Weiterlesen:  Geschichte des Hundes

Soll ich meinen weinenden Welpen ignorieren?

Wenn Ihr Welpe verzweifelt ist, ist es in Ordnung, ihn zu trösten. Sie müssen sie möglicherweise nicht sofort aufheben, nachdem sie geweint oder gejammert haben. Körperkontakt in bestimmten Situationen kann Ihrem Welpen jedoch Trost spenden, z. B. wenn ein anderer Hund ihn anbellt oder kurz nachdem ein Tierarzt ihm eine Impfung gegeben hat.

Wenn Ihr Welpe frustriert wimmert, nachdem er ein Spielzeug verloren hat oder nachdem Sie einen Gegenstand von ihm entfernt haben, wie z. B. Ihren teuren Schuh oder die Fernbedienung des Fernsehers, machen Sie ein Geräusch, um Ihren Welpen abzulenken und das Weinen oder Jammern zu unterbrechen, und lenken Sie seine Aufmerksamkeit dann auf mehr geeignetes Spielzeug oder geben Sie ihnen das Spielzeug zurück, das außer Reichweite gefallen ist.

Welpen können je nach Situation weinen und jammern. Dies sind normalerweise Hilferufe oder das Bedürfnis, getröstet zu werden. Ignorieren Sie das Jammern oder Schreien Ihres Welpen nicht und versuchen Sie, die Ursache seines Leidens herauszufinden.

Es ist wichtig, den Welpen in den ersten Tagen, in denen Sie sie nach Hause bringen, den Komfort zu bieten, den sie brauchen, und ihnen später das richtige Training zu geben, um bestimmte Verhaltensprobleme anzugehen oder ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern.

Denken Sie daran, dass sowohl positive als auch negative Erfahrungen während dieser entscheidenden Phase der Sozialisierung das zukünftige Verhalten Ihres Welpen beeinflussen werden. Ihr Welpe soll nicht ängstlich, sondern offen für neue Hunde und Menschen sein und sich auf neue Abenteuer freuen. Je mehr sich der Welpe sicher und geborgen fühlt, desto selbstbewusster und positiver wird er als Erwachsener sein.

Beitragsbild: Istock.com/PeopleImages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert