Was frisst der Präriehund? Pet Yolo

Que come el perrito de la pradera

Name

Der Präriehund hat seinen Namen von seinem Ursprung, den Kurzgrasprärien Nordamerikas. Darüber hinaus erinnern seine Geräusche an das Bellen eines Hundes. Dieses Tier ist in unserer Region nicht weit verbreitet. Allerdings erfreut sich dieses einem Murmeltier so ähnliche Tier immer größerer Beliebtheit. Dies ist nicht verwunderlich, da er sehr zutraulich ist und eine enge Bindung zu seiner Bezugsperson aufbaut. Wir wissen, dass ihre Haltung viel Zeit erfordert, aber was frisst der Präriehund? In diesem Sinne ist dieses Nagetier viel weniger kompliziert.

Spezies

Es gibt fünf Arten von Präriehunden: den Mexikaner, den Utah, den Gunnison, den Weißwedelhund und den Schwarzwedelhund. Sowohl als Haustier als auch in der Natur ist das Schwarzschwanztier am weitesten verbreitet.

Was frisst der Präriehund?

In freier Wildbahn ernährt sich dieses Nagetier hauptsächlich von Gräsern, Blättern, Wurzeln und Samen. Um ihren Proteinbedarf zu decken, ernähren sie sich von Zeit zu Zeit von Heuschrecken, Würmern oder Käfern. Manchmal jagt es auch Mäuse.

Da dieses Tier leicht zu einer Gewichtszunahme neigt, ist eine ausgewogene, artgerechte Ernährung sehr wichtig. Es sollte reich an Ballaststoffen, aber auch arm an Eiweiß und Fett sein. In Gefangenschaft sollte er viel Gras und vor allem im Sommer frisches Heu als Hauptnahrung fressen. Sie können täglich Löwenzahn, Salat, frisches Obst und Gemüse geben.

Als Gemüse können Sie ihm Karotten, Gurken und Tomaten geben. Zusätzlich können Sie Früchte wie Äpfel, Melonen, Weintrauben und Pflaumen anbieten.

Als Ergänzung können Sie auch Spezialfutter für Präriehunde geben. An Wasser darf es logischerweise nicht mangeln. Befolgen Sie diese Tipps zur Ernährung des Präriehundes und Sie können ihn artgerecht füttern.

Weiterlesen:  Wie man sein Kaninchen streut trainiert | Pet Yolo

Übrigens: In unserem Kleintiershop finden Sie Futter und mehr für Präriehunde und andere Nagetiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert