Was verursacht Katzenkopfpressen? – Was verursacht den Katzenkopfdrücken?

shutterstock 600173420

Katzen schlafen gerne und oft. Sie schlafen an einer Vielzahl von Orten in unseren Häusern und in fast jeder körperlichen Position. Werfen wir einen Blick auf einige häufig gestellte Fragen, die Tierliebhaber zum Schlafverhalten ihrer Katze haben, und besprechen Sie die Ursachen für das Drücken des Kopfes bei Katzen während des Schlafs und wann dies ein Zeichen für ein größeres Problem sein kann.

Was ist normales Schlafverhalten von Katzen?

Wie viel schlafen Katzen? Experten schätzen, dass die durchschnittliche Katze 13 bis 15 Stunden pro Tag schläft, wobei einige Katzen bis zu 20 Stunden am Tag schlafen.

Wann sind Cats Awake Vs. Schlafen?

Katzen sind „dämmerungsaktiv“, was bedeutet, dass ihr Aktivitätsniveau in der Dämmerung am höchsten ist, sei es in der Morgen- oder Abenddämmerung. Das liegt daran, dass ihre Beute in der Dämmerung am aktivsten ist. In den Momenten dazwischen schlafen Katzen also, und obwohl Ihr Haustier im Haus und domestiziert ist, bleiben seine räuberischen Instinkte bestehen. Tierliebhaber erkennen dies daran, dass ihre Katzen in den frühen Morgenstunden durch das Haus rennen, manchmal Dinge umwerfen oder sich auf sich bewegende Zehen stürzen, während ihre Eltern versuchen zu schlafen.

Wo schlafen Katzen?

Was ist ein normaler Schlafplatz für Katzen? Katzen lieben es, dort zu schlafen, wo sie sich sicher und wohl fühlen, besonders hoch oben auf Sitzstangen oder Betten, wo sie ihre Umgebung aus sicherer Höhe auf Bedrohungen überwachen können. Sie schlafen auch gerne in Kisten, Kämmerchen oder versteckt auf Esszimmerstühlen. Kleine Verstecke sind oft glücklich, warm, gemütlich und außerhalb der Reichweite oder Sichtweite von Raubtieren. Einige Katzen lieben es auch, ein Stück Sonne zu finden und die Wärme zu genießen, während sie ihr Nickerchen machen.

Sind Katzen tiefe oder leichte Schläfer?

Katzen sind dafür bekannt, dass sie einen leichten Schlaf haben und aufgrund ihrer Art des Überlebens immer auf der Hut vor Angriffen sind. Sie können in kürzester Zeit von einem vollständigen Schlaf zu voller Wachsamkeit und Laufbereitschaft wechseln.

In welchen Positionen schlafen normale Katzen?

Jede Katze ist ein wenig anders in ihrer Schlafposition. Katzen schlafen zusammengerollt in Ballen, ausgestreckt auf der Sofalehne, auf dem Rücken in der Mitte des Bodens oder zusammengerollt in einer Position, die es zu sein scheint Kopfdruck beim Schlafen. Manche Katzen bedecken im Schlaf ihre Augen mit den Pfoten, als wollten sie das Licht ausblenden. Die überwiegende Mehrheit der Katzen schläft in Ballen zusammengerollt, mit dem Kinn auf der Brust und dem Schwanz, der anmutig neben ihnen und über die Länge ihres Körpers gezogen ist. Diese Haltung soll ihnen helfen, ihre Körperwärme zu halten. Katzen rollen sich mit ihrem Gesicht zwischen ihren Pfoten zusammen oder bedecken ihr Gesicht, um ihre Körperwärme auf andere Weise zu speichern und den Wärmeverlust zu minimieren. Einige dieser Positionen ähneln dem Drücken des Kopfes während des Schlafens, was ein normales Katzenverhalten sein kann, eine Kuppel für Komfort und Entspannung.

Warum eine Katze im Schlaf ihren Kopf gegen etwas drückt

Einige Besitzer sind besorgt, dass ihre Katze beim Schlafen den Kopf drückt. Ist das normales Verhalten? Oder ist dies ein Symptom für ein ernsthaftes neurologisches Problem? Erfahren Sie mehr über Was ist Head Pressing bei Katzen?

Einige Katzen zeigen ein Kopfpressverhalten, wenn sie sich zum Einschlafen zusammenrollen, um ihr Revier zu markieren. Katzen haben Duftdrüsen an ihren Wangen und dieses Kopfreiben ermöglicht es ihnen, ihr Territorium zu markieren und Besitz zu ergreifen. Sie können sich an Ihrem Bein reiben und mit dem Kopf gegen Ihr Bein drücken, um Zuneigung zu zeigen, während sie Sie als ihr Territorium markieren. Einige Katzen drücken ihren Kopf gegen dich, wenn du sie streichelst, und können sogar den Kopf gegen deine Stirn drücken. Viele Katzen schließen ihre Augen, wenn sie liebevoll den Kopf drücken.

Weiterlesen:  Fettlebererkrankung bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung - Pet Yolo

Wie man den Unterschied zwischen einem Anzeichen einer Krankheit und seltsamem Verhalten erkennt

Wenn Sie sich Sorgen darüber machen, ob das Drücken des Kopfes Ihrer Katze normal oder anormal ist, sollten Sie Folgendes berücksichtigen. Wenn Ihre Katze frisst, trinkt, spielt und ansonsten normales Verhalten zeigt, dann ist es unwahrscheinlich, dass diese Symptome Anlass zur Sorge geben.

Wenn Sie beim Kopfdrücken sehen, wie Ihre Katze dies im Sitzen oder im Wachzustand gegen die Wand tut, und es scheint, dass Ihre Katze nicht weiß, was sie tut, kann dies ein abnormales Zeichen sein. Es kann ein medizinisches Problem sein, wenn sie ihren Kopf in einer unentspannten oder angespannten Haltung gegen etwas oder eine Wand drücken. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die medizinischen Probleme, die zu Head Pressing führen können: Cat Head Pressing: Was Sie wissen müssen.

Zusätzliche Symptome medizinischer Probleme im Zusammenhang mit Katzenkopfpressen können sein:

  • Verhaltensänderungen oder Änderungen im erlernten Verhalten
  • Kreisen und Gehen in eine Richtung
  • Zwanghafte, sich wiederholende Verhaltensweisen Verminderter Appetit oder Gewichtsverlust
  • Augenveränderungen, wie z. B. ungleiche Pupillengrößen oder Unfähigkeit zu blinzeln
  • Fallen
  • Kopfneigung
  • Koordinationsstörungen oder Umfallen beim Gehen
  • Weniger mit der Familie oder mit normalen Aktivitäten beschäftigt
  • Lethargie
  • Bewusstseinsverlust
  • Unruhe und Tempo
  • Krampfanfälle
  • Mehr schlafen
  • Stupores Verhalten
  • Gegen eine Wand oder andere Gegenstände laufen
  • Schwäche

Das Gehirn ist eine äußerst komplexe Struktur, die sich in den Köpfen von Tieren befindet. Es befindet sich im Schädel und besteht aus drei Hauptabschnitten, zu denen der Hirnstamm, das Großhirn und das Kleinhirn gehören. Der Thalamus ist eine kleine Struktur im Gehirn, die sensorische und motorische Signale an die motorischen und sensorischen Signale weiterleitet. Der Thalamus sowie andere Teile des Gehirns haben viele Funktionen, einschließlich der Regulierung von Schlaf und Bewusstsein. Jede Krankheit oder jeder Zustand des Gehirns kann abnormale Anzeichen verursachen. Erfahren Sie mehr über die Struktur und Funktion des Katzengehirns.

Wenn Ihre Katze eines der oben genannten Anzeichen zeigt und/oder den Kopf zu drücken scheint, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Tierarzt. Es kann eine schwerwiegende und lebensbedrohliche Ursache vorliegen, die eine dringende tierärztliche Versorgung erfordert. Wenn Ihr Tierarzt geschlossen ist, können Sie sein Büro möglicherweise per E-Mail, SMS oder Anruf kontaktieren, um Anweisungen zum Umgang mit Notfällen zu erhalten. Einige Tierärzte senden Kommentare per E-Mail oder SMS, rufen Sie zurück, vereinbaren einen Besuchstermin oder überweisen Sie an ein Spezialkrankenhaus mit 24-Stunden-Betreuung.

Wann Sie sich Sorgen über das Drücken des Katzenkopfes im Schlaf machen sollten

Sie sollten sich Sorgen machen, wenn Ihre Katze oder Ihr Hund mit dem Kopf gegen eine Wand oder einen anderen Gegenstand drückt und eines der oben aufgeführten klinischen Anzeichen zeigt. Wenn Sie Bedenken haben, dass das Kopfpressen oder das Schlafverhalten Ihrer Katze nicht normal ist, ist es am sichersten, Ihren Tierarzt aufzusuchen. Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Symptome ab. Eine frühzeitige Diagnose ist entscheidend für den Erfolg.

Die Fragen, Untersuchungen und diagnostischen Tests, die Ihr Tierarzt möglicherweise empfiehlt, hängen vom Zustand Ihres Haustieres ab und können Folgendes umfassen:

  • Wenn möglich, machen Sie ein Video von Ihrer Katze, während Sie das abnormale Verhalten demonstrieren.
  • Durchsuchen Sie Ihr Zuhause nach Substanzen, Chemikalien, Medikamenten oder Toxinen, die Ihr Haustier möglicherweise aufgenommen oder geleckt hat. Wenn Sie etwas sehen, in das Ihr Haustier geraten sein könnte, bewahren Sie den Behälter oder die Verpackung zur Untersuchung durch Ihren Tierarzt auf. Überwachen Sie Ihr Haustier auf anormale Anzeichen wie Erbrechen, Schwäche oder Appetitlosigkeit. Überprüfen Sie die Katzentoilette, um den Stuhlgang auf Anomalien zu untersuchen, die auf Durchfall oder Blut hindeuten könnten, und beobachten Sie die Größe des Urins auf Anzeichen einer Zunahme oder Abnahme der Urinproduktion. Suchen Sie auch nach Hinweisen auf ein Trauma.
  • Eine gründliche Krankengeschichte umfasst die Ernährungsgeschichte und alle kürzlichen Ernährungsumstellungen, Impfgeschichte (Staupe, Leukämie und Tollwut), kürzlich durchgeführte Katzenleukämie- oder Katzen-Aids-Tests, kürzliche Toxine, denen Ihre Katze möglicherweise ausgesetzt war, Traumata in der Vergangenheit, Medikamentenliste, Operationsgeschichte, zwanghaftes Verhalten, Knoten oder Tumore oder die Einnahme eines Objekts, wie z. B. einen Penny oder Bleifarbe. Ein Trauma kann Schäden am Gehirn oder Rückenmark verursachen, die zu abnormalen Symptomen oder Verhaltensweisen führen.
  • Sobald Sie einen Termin bei Ihrem Tierarzt vereinbart haben, ist der erste Schritt eine gründliche körperliche Untersuchung. Ihr Tierarzt wird wahrscheinlich alle Körpersysteme mit Schwerpunkt auf Gehirn und Nervensystem untersuchen. An der Oberfläche mag Ihre Katze normal aussehen, aber eine detaillierte Untersuchung kann feine Unterschiede aufdecken. Temperatur, Puls (Herzfrequenz) und Atemfrequenz werden gemessen, um nach Anzeichen von Fieber, abnorm hohen oder niedrigen Herzfrequenzen oder anderen Unregelmäßigkeiten zu suchen. Sie werden wahrscheinlich auch eine mündliche Untersuchung durchführen, indem sie im Mund nach schmerzhaften Zähnen, Anzeichen einer Infektion oder anderen Anomalien suchen. Die Untersuchung kann die Verwendung eines Ophthalmoskops umfassen, um den Sehnerv, die Blutgefäße und die Netzhaut des Auges zu betrachten. Ihr Tierarzt wird den Bauch auf Anzeichen von Schmerzen oder eine abnormale Größe oder Beschaffenheit der Organe abtasten. Sie können auch eine rektale Untersuchung durchführen, bei der ein behandschuhter Finger vorsichtig in das Rektum eingeführt wird, um Massen oder Anzeichen von Durchfall zu untersuchen. Bei der Bewertung des Nervensystems beurteilen sie die allgemeine Einstellung, Angemessenheit, Wachsamkeit, Pupillengröße und Reaktionsfähigkeit auf Licht, Augenreflexe wie die Fähigkeit zu blinzeln, Kopf- und Nackenbewegungen, Koordination, Körperhaltung, Gang, Reflexe und jegliche Anzeichen von Anfallsverhalten. Beispiele für abnormale Befunde sind fehlende oder verzögerte Reflexe, ein abnormaler Gang und/oder die Beobachtung unangemessenen Verhaltens.
  • Jede der oben genannten Anomalien kann Anlass zur Sorge geben und zur Empfehlung verschiedener diagnostischer Tests führen, die Folgendes umfassen können:
    • Grundlegende Blutuntersuchungen und Urinanalysen, die für Tiere mit abnormalen neurologischen Symptomen und zur Beurteilung systemischer Erkrankungen empfohlen werden. Tests können ein vollständiges Blutbild (CBC) umfassen, das innerhalb normaler Grenzen liegen kann, oder eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen, die das Vorhandensein einer Infektionskrankheit bestimmen kann. Ein niedriges Ergebnis für rote Blutkörperchen kann eine Anämie diagnostizieren. Eine hohe Anzahl roter Blutkörperchen kann auf Dehydrierung hindeuten. Ein biochemisches Profil kann unauffällig sein, es sei denn, es liegt eine Grund- oder Begleiterkrankung vor. Das Profil kann zur Diagnose von Stoffwechselanomalien, Diabetes mellitus, akutem und chronischem Nierenversagen, Lebererkrankungen und Elektrolytanomalien beitragen. Die Urinanalyse kann auf Anzeichen einer Infektion, Nierenversagen, Dehydration oder Diabetes hindeuten.
    • Ein Schilddrüsenbluttest, der für ältere Katzen empfohlen wird. Ein hohes Ergebnis kann zur Diagnose einer Schilddrüsenüberfunktion führen.
    • Test auf Blei- oder Zinkvergiftung, die bei manchen Katzen zu abnormalem Verhalten führen kann. Eine Bleivergiftung kann durch Farbspäne auf Bleibasis auftreten, die während der Fellpflege aufgenommen werden. Katzen können auch Bleipellets, Platinen oder Automobil-, Klempner-, Dach- und Baumaterialien fressen. Blut- oder Stuhlkonzentrationen von Blei können eine Bleivergiftung diagnostizieren. Zink kann giftig sein, ist aber eine ziemlich ungewöhnliche Erkrankung bei Katzen. Eine Zinktoxizität kann durch die Einnahme von zinkhaltigen Fremdkörpern verursacht werden, wie z. B. nach 1982 geprägte Pfennige. Eine Zinktoxizität kann durch erhöhte Blutwerte diagnostiziert werden.
    • Eine Stuhluntersuchung, die das Vorhandensein von Parasiten oder Infektionskrankheiten diagnostizieren oder Hinweise auf abnormale Blutungen geben kann.
    • Röntgenaufnahmen (Röntgenaufnahmen) von Brust und Bauch. Diese sind ein wichtiger Bestandteil jeder Grundlinienaufarbeitung. Sie können innerhalb normaler Grenzen liegen oder Anzeichen von Krebs oder Begleiterkrankungen zeigen.
    • Bauch-Ultraschall. Dies ist eine bildgebende Technik, die eine Visualisierung der abdominalen Strukturen einer Katze ermöglicht, indem Reflexionen von nicht hörbaren Schallwellen aufgezeichnet werden. Damit können Größe und Form von Organen wie Magen, Darm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Blase und Lymphknoten beurteilt werden. Nicht alle Tierkliniken bieten Ultraschall an, daher werden Sie möglicherweise an eine spezialisierte Tierklinik überwiesen.
    • Computertomographie (CT-Scan oder CAT-Scan), eine spezielle Röntgentechnik, die mithilfe einer verbesserten Computerverarbeitung Serienbilder des Gehirns und des Nervensystems liefert.
    • Magnetresonanztomographie (MRT). MRT ist ein diagnostischer Test, der starke Magnetfelder verwendet, um detaillierte Bilder von Organen zu erzeugen. Es ist eine hervorragende Möglichkeit, die zugrunde liegende Ursache für das Kopfdrücken zu bestimmen.
    • Eine Liquorpunktion (CSF), bei der eine Probe der Flüssigkeit entnommen wird, die sich im Subarachnoidalraum befindet, der das Gehirn und das Rückenmark umgibt. Der Subarachnoidalraum ist der Bereich zwischen der zähen äußersten Membranschicht (Dura Mater genannt) und der weicheren innersten Schicht (Pia Mater), die das Gehirn und die Wirbelsäule bedeckt. Dieser Test kann helfen, Krankheiten wie Enzephalitis, sakrale kaudale Dysgenesie (Fehlbildung der Wirbel des unteren Rückens und des Schwanzes), infektiöse Meningitis (Entzündung der Hirnhäute des Gehirns oder des Rückenmarks aufgrund einer Infektion) und eventuell auftretende Wirbelsäulentumoren zu diagnostizieren in den Wirbeln, den Hirnhäuten, Nervenwurzeln und/oder dem Rückenmark selbst. Eine Art von Katzenkrebs, die das neurologische System beeinträchtigen kann, ist das Lymphosarkom. Die häufigsten Ursachen für Meningitis bei Katzen sind bakterielle Infektionen, feline infektiöse Peritonitis-Infektionen und systemische Pilzinfektionen.
Weiterlesen:  10 Gründe, warum Katzen mit den Lippen schmatzen – Pet Yolo

Wenn Ihr Kätzchen zusätzlich zum Drücken des Kopfes im Schlaf abnormale neurologische Anzeichen zeigt, kann Ihr Tierarzt Sie an einen Veterinärneurologen überweisen, um eine zweite Meinung einzuholen und zusätzliche fortgeschrittene Diagnosen wie einen CT-Scan oder MRT durchzuführen. Ihr Tierarzt hat möglicherweise auch die Möglichkeit, den Veterinärneurologen um Rat zu fragen.

Behandlung von Kopfpressen bei Katzen

Die Behandlung des Kopfpressens hängt von der zugrunde liegenden Ursache und dem spezifischen Zustand oder den vorliegenden Zuständen ab. Beispielsweise kann ein infektiöser Zustand mit Antibiotika behandelt werden, ein Stoffwechselzustand wie Diabetes wird mit einer Insulintherapie behandelt und ein traumabedingtes Problem wird mit Medikamenten behandelt, um die Hirnschwellung zu reduzieren. Abhängig vom zugrunde liegenden Problem kann es Tage oder Wochen dauern, bis Sie sich von einigen Zuständen erholt haben.

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen dabei hilft, mehr über normale und abnormale Gründe zu verstehen, die zum Drücken des Katzenkopfes führen. Oft rollen sich Katzen zusammen und drücken ihren Kopf gegen etwas, was ein normaler Teil ihres Verhaltens ist und sogar als eine Möglichkeit, Zuneigung zu zeigen. In anderen Fällen kann der Grund auf eine signifikante zugrunde liegende Störung zurückzuführen sein.

Es ist wichtig, Problemen vorzubeugen, die bei Haustieren zu Kopfverletzungen und Hirnschäden führen können. Hauskatzen erleiden mit geringerer Wahrscheinlichkeit ein Trauma durch Schusswunden, werden von Autos angefahren oder in einen Tierangriff verwickelt. Eine hochwertige Katzennahrung, Spielzeit und eine Bereicherung der Umgebung mit Kratzbäumen sind für eine gute Tiergesundheit von entscheidender Bedeutung. Wählen Sie nur Flohprodukte aus, die von Ihrem Tierarzt empfohlen und für Katzen hergestellt wurden. Verwenden Sie NIEMALS Hundeflohprodukte ohne die Zustimmung Ihres Tierarztes bei Ihrer Katze. Behandeln Sie Ihre Katze nur mit den von Ihrem Tierarzt empfohlenen Medikamenten.

Weiterlesen:  Die Bedeutung einer Wiederholungsuntersuchung bei Katzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert