Welche Krankheiten werden durch Zecken übertragen?

tique 083749 1200 738

Welche Krankheiten werden durch Zecken übertragen?

Weltweit gibt es mehr als 1.000 Zeckenarten, allerdings sind nur wenige davon Überträger von Krankheiten, wie ANSES betont. Durch Zecken übertragene virale, bakterielle oder parasitäre Krankheitserreger können Wildtiere, unsere vierbeinigen Begleiter und auch den Menschen befallen. Ixode ricinus und Rhipicephalus sind die Hauptüberträger von Krankheitserregern, die vor allem in Europa Tiere oder Menschen infizieren.

Durch Zecken übertragene Viruserkrankungen

Weltweit gibt es zwei durch Zecken übertragene Viruserkrankungen.

Durch Zecken übertragene Enzephalitis

Das Flavivirus ist ein durch Vektoren übertragener Krankheitserreger und wählt sowohl Mücken als auch Milben als Wirt. Der Zeckenstich bleibt der Hauptüberträger dieser neurologischen Erkrankung bei Haus- und Wildtieren sowie beim Menschen. Der Verzehr von Kuh-, Ziegen- oder Schafsmilch, insbesondere Rohmilchkäse, kann den Menschen auf eher anekdotische Weise infizieren. Das Virus wird durch den Speichel von Ixode ricinus übertragen und verursacht beim Wirt Symptome einer Grippe oder eines benignen meningealen Syndroms. Der orientalische Subtyp verursacht Fieber und Verdauungsprobleme sowie Kopfschmerzen und Nackensteifheit. Sie ist durch eine zweite Phase gekennzeichnet, die mit Seh- und Sinnesstörungen und Lähmungserscheinungen der oberen Gliedmaßen einhergeht. Es gibt keine spezielle Behandlung und eine Impfung ist dennoch erforderlich, um die Krankheit zu verhindern, wenn Sie in einer Waldumgebung arbeiten.

Hämorrhagisches Krim-Kongo-Fieber

Der durch das Nairovirus verursachte Erreger wird von der Haylomma-Zecke übertragen und ist auch als FHCC bekannt. Sie kommt endemisch in Afrika, Asien und im Nahen Osten vor und befällt sowohl Menschen als auch Haustiere. Die Inkubationszeit beträgt 3 bis 7 Tage und führt meist zu leichten grippeähnlichen Symptomen. In der schweren Form kommt es zu einer raschen Verschlechterung der Nieren- und Leberfunktion, begleitet von Blutungen. Während die Infektion bei Tieren meist asymptomatisch verläuft, kann die Krankheit beim Menschen in 5 bis 30 % der Fälle tödlich verlaufen. Auch in Ost- und Südeuropa verbreitet, ist das Vorkommen in Frankreich seit 2023 dokumentiert und hat dort noch keine Fälle beim Menschen festgestellt.

Welche bakteriellen Pathologien übertragen Zecken?

Auch hier ist es wahrscheinlich, dass Ixoe ricinus durch seinen Biss verschiedene bakterielle Erreger auf Menschen und Tiere, egal ob Haustiere oder Wildtiere, überträgt.

Lyme-Borreliose

Die in Frankreich am häufigsten durch Zeckenstiche auf den Menschen übertragene Krankheit (Borrelia burgdorferi sensu lato) kann auch Hunde, Katzen und Wildtiere befallen. Die Symptome hängen vom Krankheitsverlauf ab, wir unterscheiden daher drei Stadien:

  • Eine frühe lokalisierte Lyme-Borreliose tritt 3 bis 30 Tage nach einem Biss auf und ist durch einen schmerzlosen, ringförmigen, zentrifugal wachsenden Fleck namens Erythema migrans gekennzeichnet.
  • Eine frühe disseminierte Lyme-Borreliose äußert sich in multiplem Erythema migrans, akuter Myelitis, isolierter Meningitis und Gesichtslähmung. Seltener kann eine Kniearthrose mit Erguss und Haut-, Herz- oder Augensymptomen auftreten.
  • Die spät disseminierte Lyme-Borreliose tritt mehrere Monate oder Jahre nach dem Biss auf, wenn die anderen Stadien unbemerkt bleiben. Gelenkschmerzen oder neurologische Symptome wie eine Enzephalomyelitis deuten dann auf eine Infektion hin.

Die Verschreibung von Antibiotika wird unabhängig vom Krankheitsstadium dringend empfohlen. Im Frühstadium ermöglicht eine Antibiotikatherapie die Heilung des Erythema migrans und begrenzt das Fortschreiten auf die Stadien 2 und 3 der Erkrankung.

Bei unseren Vierbeinern tritt die Erkrankung 2 bis 7 Monate nach dem Biss einer infizierten Zecke auf. Hohes Fieber sowie starke körperliche Müdigkeit und Appetitlosigkeit sind die häufigsten Symptome bei Hunden und Katzen. Bei unseren Hunden kann es zu Erbrechen und Arthritis kommen, während es bei Katzen zu Tonusverlust und Entzündungen der Gelenke kommen kann.

Rickettsiosen

Übertragen durch Dermecentor- und Rhipicephalus-Zecken kann eine Infektion mit Rickettsien durch deren Biss, aber auch durch Floh- oder Läusebisse verursacht werden. Beim Menschen verursachen sie plötzlich auftretendes Fieber, starke Kopfschmerzen, einen charakteristischen Hautausschlag sowie Erschöpfung und Unwohlsein bei der infizierten Person. Ohne Behandlung können Rickettsiosen tödlich verlaufen. Bei Hunden und Katzen erfolgt die Übertragung durch Flohbisse oder durch die Aufnahme des Parasiten. Fälle in Frankreich sind selten und bestimmte Krankheiten wie das Rocky-Mountain-Fleckfieber können in den Vereinigten Staaten für Menschen und Hunde tödlich sein. Ehrlichiose, die beim Menschen die gleichen Symptome wie die Anaplasmose verursacht, kommt vor allem im Mittelmeerraum vor. Wenn unsere Hunde eine schwere Erkrankung erleiden, gibt es wirksame Behandlungsmöglichkeiten für Ihren Hund.

Anaplasmose

Obwohl Katzen und Hunde seltener davon betroffen sind, wird Anaplasmose wie beim Menschen durch die Zecke Ixodes ricinus verursacht. Wild- und Haustiere zeigen nach dem Biss einer infizierten Zecke unterschiedliche Symptome:

  • Fieber ;
  • Lethargie;
  • Appetitverlust ;
  • Schmerz ;
  • Steifheit der Gliedmaßen;
  • Lahmheit;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Blutung.

Beim Menschen kann die Infektion unbemerkt bleiben oder Fieber, Kopfschmerzen, Myalgie und starken Schüttelfrost verursachen. Die Krankheit geht manchmal mit Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und Husten einher. Es betrifft auch Rinder, die dann Fieber, Anämie, Schwäche und Atemnot entwickeln. Es handelt sich um eine häufige Infektion in tropischen und subtropischen Regionen der Welt, und aufgrund der globalen Erwärmung ist mittlerweile fast das gesamte französische Territorium davon betroffen.

Tularämie

Im Allgemeinen ungefährlich für Hunde, wird die tödliche Krankheit für wilde Hasentiere und Nagetiere über den Verdauungstrakt, durch Kratzer oder Bisse eines infizierten Tieres, aber auch durch den Biss einer Zecke (Francisella tularensis) wie Dermacentor oder Amblyomma übertragen. Katzen, Pferde, Schafe, Schweine und Menschen können an der Infektion leiden. Vorwiegend in Nordamerika verbreitet, wurden Fälle auch in Frankreich registriert. Unsere Haustiere können durch Zeckenstiche zu Überträgern werden und die Krankheit durch einfachen direkten Kontakt auf uns übertragen. Das Auftreten von Lymphknoten, Husten, Atemnot und Fieber hängt davon ab, wie die Bakterien mit dem Wirt in Kontakt kommen. Eine schnelle Behandlung der Krankheit mit einer Antibiotikatherapie begrenzt das Risiko einer Sepsis.

Die Zecke ist nicht nur Träger zahlreicher Viren und Bakterien, sie ist auch ein Überträger von Parasiten.

Durch Zecken übertragene Parasiten

Drei Parasitosen können allein durch einen Zeckenstich auf Tiere oder Menschen übertragen werden.

Babesiose

Der Mensch ist nach einem Biss durch einen Ixodes oder Rhipicephalus meist ein zufälliger Wirt von (Babesia spp.). Es verursacht bei immungeschwächten Menschen eine hämolytische Anämie. Bei Hunden besser bekannt unter dem Namen Piroplasmose, dringt der Parasit in die roten Blutkörperchen ein und vermehrt sich dort. Je nach Stamm haben nicht alle die gleiche Virulenz, am tödlichsten für Ihren vierbeinigen Begleiter ist Babesia canis. Die Symptome sind eine plötzliche und ausgeprägte Depression, begleitet von hohem Fieber und in 50 % der Fälle mit dunkelbraunem Urin. Um den Hund vor Leber- und Nierenkomplikationen zu schützen, ist eine schnelle Behandlung erforderlich. Ohne Behandlung ist die lebenswichtige Prognose des Tieres beeinträchtigt. Es gibt einen Impfstoff, der die Schwere der Symptome begrenzt, aber nicht vor allen Parasitenstämmen schützt. Bei Katzen sind die ersten Symptome identisch, treten jedoch viel später auf. Die Katze wird amorph, verweigert die Nahrungsaufnahme und kann Durchfall bekommen. Wenn Sie diese Symptome bei Ihrer Katze bemerken, vereinbaren Sie sofort einen Termin mit dem Tierarzt, der nach Bestätigung der Diagnose mit der Behandlung fortfährt.

Theileriose

Von dieser parasitären Infektion sind vor allem Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde betroffen. Die Krankheit wird durch den Stich von Haylomma- oder Rhipicepalus-Zecken übertragen und kommt vor allem in Afrika unter dem Namen Ostküstenfieber bei Haus- und Wildrindern vor. Parasitierte Tiere zeigen Fieber, Anorexie, manchmal eine laufende Nase oder Durchfall. Im Endstadium der Erkrankung kommt es bei den Tieren zu einem Lungenödem und einem charakteristischen schaumigen Nasenausfluss. Tropische Theileriose zeigt die gleichen Symptome, zusätzlich zur Zerstörung roter Blutkörperchen und Anämie.

Verhindern Sie durch Zecken übertragene Krankheiten

Bei vielen Aktivitäten sind Menschen und Haustiere Zeckenbissen ausgesetzt. Der Wald ist nicht der einzige Ort, an dem Sie von April bis November dieser kleinen blutsaugenden Milbe zum Opfer fallen können. Auch Flächen, Wälder, Wiesen und Gärten sind ein Lebensraum für Zecken. Schützen Sie sich bei Ihrer Freizeit- oder Berufstätigkeit:

  • Gehen Sie vorzugsweise auf gut markierten Wegen und Wegen ohne dichte Vegetation. Durch das Gehen im hohen Gras erhöht sich das Kontaktrisiko.
  • Tragen Sie im Wald oder auf schlecht gepflegten Wegen bedeckende Kleidung. Wählen Sie Hosen statt Bermudashorts und ziehen Sie Socken über die Hose, um zu verhindern, dass die Zecke hineinschlüpft.
  • Verwenden Sie ein Abwehrmittel, um den Kontakt mit einer Zecke einzuschränken.
  • Bevorzugen Sie helle Kleidung, um diese unerwünschten Tiere schnell zu erkennen, bevor sie sich auf Ihrer Haut festsetzen und Sie mit den Zähnen beißen.

So schützen Sie Ihren Vierbeiner:

  • Vermeiden Sie das Gehen in feuchten Gebieten, in hohem Gras und in Waldgebieten. Wenn möglich, bitten Sie ihn, neben Ihnen auf dem Weg zu bleiben, anstatt im Unterholz herumzutollen.
  • Verwenden Sie Abwehrmittel, um den Kontakt mit Zecken einzuschränken: medikamentöse Behandlung, antiparasitäre Halsbänder oder Sprays.
  • Impfen Sie Ihr Haustier gegen Krankheitserreger, wenn Impfstoffe verfügbar sind. Auch wenn der Impfstoff gegen Piroplasmose nicht zu 100 % wirksam ist, begrenzt er das Risiko einer verheerenden Infektion.

Stellen Sie abschließend nach jedem Spaziergang sicher, dass sich keine Zecken auf Ihrer Haut ansiedeln und inspizieren Sie das Fell Ihres kleinen Begleiters. Quetschen Sie den Eindringling vor allem nicht zwischen Ihren Fingern, da er dadurch einerseits nicht getötet wird und andererseits das Risiko besteht, dass Sie sich selbst infizieren, indem Sie den Durchgang von Krankheitserregern fördern. Am einfachsten ist es, die Zecke in saugfähiges Papier einzuschließen und zu verbrennen, um zu verhindern, dass sie wieder zurückkommt und Sie, Ihren Vierbeiner oder ein Wildtier angreift.

Von Magali Laguillaumie – Veröffentlicht am 07.07.2024

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Stubenfliege, die uns zu Hause stört!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert