Wie man die Angst vor dem Tierarzt abbaut | Pet Yolo-Magazin

Como reducir el miedo al veterinario

Mit dem richtigen Training werden Tierarztbesuche entspannter.

Für viele Hunde ist der Besuch beim Tierarzt sehr belastend. Aber keine Sorge: Hier erklären wir Ihnen, wie Sie die Angst vor dem Tierarzt zu Ihrem Wohl und dem Ihres Hundes abbauen können. Das Prinzip ist, dass der Hund lernt, sich erforschen und anfassen zu lassen, um unangenehme Situationen stressfrei zu meistern.

Worum geht es in dieser Ausbildung?

Üble Gerüche, Kontakt mit Fremden, Schmerzen und Erschöpfung auf dem Untersuchungstisch: Der Besuch beim Tierarzt ist für die meisten Hunde sehr unangenehm.

Viele versuchen vergeblich wegzulaufen oder werden sogar aggressiv. Andere sind vor Angst gelähmt. Dieses Training bietet dem Hund aus Sicht des Hundes eine echte Alternative zu diesen ausweglosen Situationen.

Der Hund bekommt die Möglichkeit, den Besuch bei seinem Hundeführer stressfrei und kooperativ zu erleben. Auch andere schwierige Situationen lassen sich mit diesem Training meistern. Dies können zum Beispiel Haarpflege, Tropfengabe oder Zeckenentfernung sein.

Übrigens: Viele Zoos arbeiten mit diesem speziellen Training, um einige exotische Tiere ohne Narkose erkunden zu können.

Dieser Artikel bietet weitere Informationen über Angst bei Hunden: Ängstliche Hunde.

Vier Argumente für diese Ausbildung

  • Es trägt dazu bei, den Besuch beim Tierarzt entspannter zu gestalten.
  • Es erleichtert die Pflege des Hundes, wie das Kürzen der Krallen und das Baden.
  • Hilft der Pflegekraft im Alltag (Beinkontrolle bei Lahmheit, Zeckenentfernung etc.).
  • Stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund.
  • Die Ohrenkontrolle, ob zu Hause oder beim Tierarzt, ist dank dieser Schulung kein Drama mehr.

    Angst vor dem Tierarzt abbauen: Grundlagen

    Die beiden Grundlagen des Trainings zum Abbau der Angst vor dem Tierarzt sind Vertrauen und gezieltes Lernen.

    Lerntheorie: Konditionierung und Gegenkonditionierung

    Um zu verstehen, wie Sie die Angst vor dem Tierarzt reduzieren können, müssen Sie die Rolle kennen, die er bei der Konditionierung und Gegenkonditionierung spielt.

    Vereinfacht gesagt bedeutet Konditionieren Lernen mit Reizen. Ein klassisches Beispiel sind die Hundeexperimente von Pavlov: Wenn der Hund Futter sieht (unbedingter Reiz), wird der Speichelfluss angeregt. Als das Essen serviert wurde, läutete Pavlov eine Glocke. Am Ende reichte die Glocke aus, um Speichelfluss zu provozieren. Somit wurde die Glocke von einem neutralen Stimulus zu einem bedingten Stimulus.

    Weiterlesen:  Wie man eine Pferdemähne zieht | Pet Yolo

    In dem Training, mit dem wir es zu tun haben, arbeiten wir mit Gegenkonditionierung und positiver Verstärkung: Ein unangenehmer oder bedrohlicher Reiz (Erkunden, Frisieren usw.) wird mit einem positiven Reiz (einer Belohnung für Essen) kombiniert. Es ist wichtig, gute Belohnungen zu verwenden, wie zum Beispiel kleine Trainingssnacks.

    Kooperatives Lernen

    Ziel des Trainings ist es, den Hund zur Mitarbeit bei der tierärztlichen Kontrolle oder Pflege zu motivieren. In der Tat wird mit Kooperation viel mehr erreicht als mit Druck. Erhöht man den Druck, versucht der Hund auszuweichen und leistet noch mehr Widerstand.

    Wie man mit Clicker die Angst vor dem Tierarzt abbaut

    Hat Sie das, was Sie bisher gelesen haben, dazu gebracht, über Ihren Clicker nachzudenken? Gut durchdacht! Clickertraining lässt sich wunderbar in dieses Training integrieren. Schließlich belohnen Sie viele Zwischenschritte und verstärken diese positiv.

    Da du bei Übungen oft beide Hände benötigst, solltest du anstelle des Clickers vielleicht ein anderes Signal verwenden. Sie können zum Beispiel mit der Zunge schnalzen.

    Hier finden Sie eine Übersicht zum Clickertraining: Clickertraining für Hunde.

    Klare Signale, um mit dem Training zu beginnen

    Kündigen Sie das Training immer mit demselben Wort an, z. B. Check. Verwenden Sie außerdem immer dieselbe Unterlage, z. B. eine Badematte. Später können Sie sie mit zum Tierarzt oder zum Hundefriseur nehmen.

    Praktische Übungen und Befehle

    Gehorsamsübungen oder Zieltraining sind eine praktische Ergänzung zu diesem Training.

    Hier ist die Vorbereitung wichtig. Arbeiten Sie mit einem der folgenden Befehle und beginnen Sie erst mit dem eigentlichen Training, wenn die Grundübung perfekt funktioniert.

    Grundlegende Bestellungen

    Die folgenden Befehle und Ziele sind nützlich:

    Hinsetzen und hinlegen: Viele Kontrolltermine beim Tierarzt werden mit einem Hund überwunden, der die Kommandos hinsetzen oder hinlegen beherrscht.

    Gib mir die Pfote: Die Pfote zu geben ist die klassische Position für die Untersuchung der Vorderpfoten und das Kürzen der Krallen.

    Kinnauflage: Der Hund legt sein Kinn auf ein Handtuch oder Ihre Hand und bleibt während des Scans in dieser Position. Dies ist eine praktische Position für viele Tests, von Bluttests bis hin zu Hörtests.

    Auf die Seite drehen: Manchmal muss sich der Hund auf die Seite drehen, was für viele eine ziemliche Herausforderung darstellt. Die seitliche Position ermöglicht es Ihnen, Ihre Nägel zu schneiden oder einige Arten von Ultraschall durchzuführen.

    Entspannungssignale: Das Entspannungssignal kann im Alltag und auch bei diesem Training hilfreich sein. Sie können zum Beispiel einen Schal darüber legen. Wenn ich das Tragetuch trage, ist es Zeit zum Entspannen. Beruhigen Sie ihn mit Streicheleinheiten, um das Signal allmählich mit einem Moment der Entspannung zu verbinden. Erwarten Sie jedoch keine großartigen Ergebnisse von diesem Zeichen bei einem Besuch beim Tierarzt.

    Weiterlesen:  146 brillante und schöne schwarze Labradornamen | Pet Yolo

    Schritt für Schritt: Geduld ist die Mutter der Wissenschaft

    Die meisten Menschen mit Hunden haben bereits mit Leckerlis gearbeitet, um die Aufmerksamkeit des Hundes von etwas Unangenehmem abzulenken. Aber denken Sie noch einmal daran: Das Training, um die Angst vor dem Tierarzt abzubauen, erfordert viel Geduld. Tatsächlich ist es ein langfristiges Lernen. Erfolge in der Praxis können Monate dauern, bis sie sich zeigen.

    Das Kommando Kinnstütze kann hilfreich sein, um die Angst vor dem Tierarzt abzubauen, z. Zum Beispiel für einen Gehörtest.

    Angst vor dem Tierarzt abbauen: Drei Beispiele

    Wie kann die Angst vor dem Tierarzt abgebaut werden, damit Besuche einfacher werden? Hier sind drei Ansätze:

    Beispiel 1: einfache Prüfung

    Üben Sie die Scans

    Gewöhnen Sie Ihren Hund zunächst daran, am ganzen Körper berührt zu werden. Beginnen Sie mit etwas Einfachem.

    Berühren Sie es und lassen Sie Ihre Hand zwei oder drei Sekunden lang auf dieser Stelle. Belohne ihn, wenn er still bleibt. Wiederholen Sie dies ein paar Mal an einfachen Stellen, wie der Lende.

    Gehen Sie als Nächstes zu komplizierten Bereichen wie dem Bein über. Wenn er dich deine Hand auf sein Bein legen lässt, übe, sie aufzuheben.

    Beispiel 2: Zeckenentfernung

    Gewöhnen Sie ihn an den Zeckenentferner

    Üben Sie, sich dem Hund mit dem Zeckenentferner zu nähern, bis Sie sehen, dass er ruhig bleibt. Erst dann macht er einen weiteren Schritt. Berühre mit der anderen Hand den Hund, der den Clip hält. Wenn der Hund ruhig ist, können Sie jetzt die Klemme anlegen.

    Der letzte Schritt besteht darin, die Zecke zu entfernen. Experten nennen dies Gegenkonditionierungs-Desensibilisierung.

    Was mache ich in der Zwischenzeit mit den Zecken? Das Beste, was Sie tun können, ist ihnen vorzubeugen. Im Notfall können Sie die Zecke entfernen, indem Sie sie ablenken. Verwenden Sie jedoch nicht die Signale (Wort und Schal), über die wir zuvor gesprochen haben.

    Beispiel 3: Ohrinspektion

    Ohr Inspektion

    Voraussetzung für dieses Training ist, dass der Hund das Sitzkommando über lange Zeit ohne Probleme beherrscht. Eine Alternative besteht darin, Ohruntersuchungen mit dem Befehl durchzuführen, das Kinn auf ein Handtuch zu legen. Die meisten Hunde lernen jedoch zuerst das Sitzkommando.

    Schritt 1

    Während der Hund sitzt, bewege deine Hand zu seinem Ohr. Bleibt er still, belohnen Sie ihn. Wenn er zusammenzuckt, belohnen Sie ihn nicht. Wenn er zittert, halten Sie kurz inne. Lass ihn etwas tun, in dem er gut ist, und belohne ihn dafür.

    Wenn er entspannt ist, lassen Sie ihn sich wieder hinsetzen. Bringen Sie Ihre Hand wieder an sein Ohr, aber geben Sie ihm dieses Mal früher ein Leckerli, wenn der Hund noch entspannt ist. Nähern Sie sich auf diese Weise allmählich dem Ohr.

    Weiterlesen:  Probieren Sie diese Hausmittel gegen den Mundgeruch Ihres Hundes aus

    Schritt 2

    Wenn Ihr Pelz es toleriert, dass Sie sich seinem Ohr nähern, können Sie jetzt Ihre Hand darauf legen. Wenn das funktioniert, gib ihm sofort ein Leckerli. Bauen Sie die Zeit auf, bis Sie sein Ohr für eine Minute berühren können.

    Wenn er zusammenzuckt, treten Sie einen Schritt zurück. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Hund zeigen, dass Sie seine Wünsche respektieren und ihn reichlich belohnen, wenn er das gewünschte Verhalten zeigt. So werden Sie Vertrauen gewinnen.

    Schritt 3

    Wenn Sie das Ohr bereits berühren können und der Hund völlig entspannt ist, können Sie mit der Erkundung oder Pflege des Ohrs fortfahren. Wie zuvor, wenn der Hund kooperiert, geben Sie ihm viele Leckereien. Wenn er jedoch den Kopf dreht oder vor Ihnen zurückschreckt, hören Sie sofort auf, ihm Leckerlis zu geben, aber zwingen Sie ihn nicht.

    Wichtig: Wechseln Sie die Trainingsplätze regelmäßig, aber immer mit der gleichen Unterlage (Badematte o.ä.), um eine Verallgemeinerung zu erreichen. Schließlich geht es Ihnen nicht darum, dass Ihr Hund nur im Wohnzimmer kooperiert.

    In der Weiterbildung ist es auch bequem, auf den Explorer umzusteigen. Wenn Sie mit einem Clicker oder einem anderen Signal arbeiten, müssen Sie den Hund vor jeder Belohnung positiv verstärken.

    andere Tipps

    Je jünger der Hund, desto einfacher wird das Training. Wenn der Hund bereits eine Vorgeschichte hat und einen fliegenden Start hat, nur indem er auf eine Bürste schaut, müssen Sie geduldiger sein.

    Als Markenzeichen einer neuen Routine können Sie zusätzlich zur Basis neue Werkzeuge verwenden, z. B. einen Pinsel in einer anderen Farbe. Schmerzbezogene Ziele, wie das Zupfen von Haaren aus seinen Ohren, sind für fortgeschrittene Teams.

    Weitere Tipps, wie Sie die Angst vor dem Tierarzt abbauen können:

  • Schritt für Schritt zum Ziel: Setzen Sie sich nicht zu viel.
  • Je entspannter du anfängst, desto besser wird das Training verlaufen.
  • Arbeiten Sie mit dem Hund möglichst auf Augenhöhe und nicht von oben.
  • Wenn er knurrt oder dich meidet: schimpfe nie mit ihm; Unterbrechen Sie die Übung und treten Sie einen Schritt zurück.
  • Wie so oft beim Training mit oder ohne Hund ist das Ziel der Weg. Wenn Sie geduldig sind und auf die Signale Ihres Hundes achten, werden Sie viel über ihn lernen. Aktuell werden in Hundeschulen Kurse zum Abbau der Angst vor dem Tierarzt angeboten.

    Angst vor dem Tierarzt abbauen: Viele Wege führen zum Ziel

    Ob mit oder ohne Clicker und Targets, es gibt viele Variationen dieses Trainings. Wichtig sind die kleinen Schritte, die es dem Hund ermöglichen, positive Erfahrungen zu sammeln, um Vertrauen in Tierarztbesuche und Vertrauen in Sie zu gewinnen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert