Milben bei Hunden | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo-Magazin

Acaros en perros

Ohrmilben kann der Tierarzt mit einem Tupfer nachweisen.

Milben bei Hunden sind lästige Parasiten, die vielerorts auf Ihren pelzigen Freund lauern. Der Übertragungsweg und die Symptome variieren je nach Art des Parasiten. Obwohl Milben im Gegensatz zu Zecken keine Pathologien übertragen, können sie starke Symptome verursachen.

Welche Arten von Milben gibt es bei Hunden?

Es gibt zahlreiche Arten von Milben, die Ihren Hund befallen und quälen können. Das sind die wichtigsten:

Erntemilbe (Trombicula autumnalis)

Es ist ein winziger, stecknadelgroßer Parasit, der sich besonders durch seine rötlich-orange Farbe auszeichnet. Er kommt in Endemiegebieten vor allem im Sommer und Herbst vor und lauert im Gras auf seinen Wirt.

Dieser Parasit entwickelt sich aus dem Ei und wird zu Larve, Nymphe und Milbe. Eine erwachsene Milbe ernährt sich von Pflanzenmaterial. Die Larve benötigt jedoch die Lymphe des Wirts, um zu überleben.

Die Larven findet man hauptsächlich zwischen den Zehen, am Bauch und am Kopf. Bei empfindlichen Hunden löst der Biss der Larve allergische Reaktionen mit starkem Juckreiz aus, die zu erheblichen Reizungen führen können. Diese Veränderungen können auch dann bestehen bleiben, wenn der Parasit eliminiert wurde.

Die Erntemilbe ist an ihrer typischen rot-orangen Färbung zu erkennen.

Ohrmilbe (Otodectes cynotis)

Diese Milben sind spezialisierte Parasiten, die den äußeren Gehörgang und seltener die Haut um das Ohr herum bewohnen. Ein typisches Symptom eines Ohrmilbenbefalls ist starker Juckreiz mit Entzündung der Ohren. Hunde erleben auch einen schwarzbraunen, mehligen Ausfluss, der an Kaffeesatz erinnert.

Gamasiden (Mesostigmata)

Gamasiden sind wenig wirtsspezifisch und hoch ansteckend. Sowohl Hunde als auch Katzen, Kaninchen und sogar Menschen können betroffen sein.

Weiterlesen:  Blasenkäfervergiftung - Pferde | Giftige Käfer | Pet Yolo

Der gesamte Evolutionszyklus der Milbe findet im Tier statt. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt mit einem befallenen Tier. Es ist aber auch möglich, sich mit diesen Parasiten durch eine kontaminierte Umgebung oder Gegenstände zu infizieren.

Gamasiden leben auf der Hautoberfläche des Hundes, bewegen sich zwischen den Haaren und ernähren sich von Gewebeflüssigkeit. Sie verursachen beim Hund einen Juckreiz, dessen Intensität sehr unterschiedlich sein kann.

Typisch für diesen Parasiten sind auch kleine trockene Schuppen, die hauptsächlich auf dem Rücken des Hundes zu finden sind. Die Milben selbst ähneln diesen Schuppen sehr.

Gamasiden werden unter dem Mikroskop durch Hautgeschabsel oder die Klebestreifentechnik diagnostiziert.

Räudemilbe (Sarcoptes scabiei car. canis)

Die Räudemilbe ist sehr wirtsspezifisch. Betroffen sind vor allem Hunde, Füchse und Marder. Die Übertragung erfolgt durch Kontakt mit anderen infizierten Hunden oder indirekt über die Umwelt. Räude bei Hunden ist extrem ansteckend.

Wie der Name schon sagt, gräbt das Weibchen einen Tunnel in die Haut des Hundes und legt dort Eier und Kot ab. Beim Pflügen nimmt es abgestorbene Hautzellen und Gewebeflüssigkeit auf. Räudemilben bei Hunden verursachen Hautirritationen und können allergische Reaktionen auslösen. Die Folge ist ein schier unersättlicher und unerträglicher Juckreiz beim Tier.

Die ersten Anzeichen von Räude bei Hunden sind rote Flecken an Bauch und Ellbogen. Später verursacht der Juckreiz selbst hundebedingte kahle Stellen und Schuppen. Die Haut schwillt zuerst im Bereich der Ohren und schließlich am ganzen Körper an.

Ihr Tierarzt kann Räude bei Hunden durch oberflächliches Abkratzen diagnostizieren. Da bereits wenige Milben starken Juckreiz verursachen können, kann mit dieser Methode nicht immer eine Diagnose gestellt werden. In diesem Fall kann eine diagnostische Therapie durchgeführt werden. Das bedeutet, dass der Hund auf Verdacht gegen Milben behandelt wird. Wenn sich der Hund bessert, gilt die Infektion als bestätigt.

Weiterlesen:  Atemwegsinfektionen bei Reptilien | Pet Yolo

Demodex canis

Demodex canis ist ein normaler Bewohner des Hautökosystems bei pelzigen Säugetieren und kommt bei allen Hunden vor. In geringer Zahl verursachen diese Milben keine Symptome. Sie leben und ernähren sich von Haarfollikeln und Talgdrüsen. In der Außenwelt können sie nicht überleben.

Diese Milben ernähren sich auch von Zelltrümmern und Gewebeflüssigkeit. Um eine Immun- und allergische Reaktion beim Hund zu verhindern, lagern sie den Kot in ihren eigenen Zellen ein.

Die Übertragung dieser Milben erfolgt direkt nach der Geburt, während der Laktation, von der Mutter auf den Welpen. Eine übermäßige Vermehrung der Demodex-Milbe kann die Krankheit Demodikose verursachen.

Diagnose: Wie erkennt man Milben beim Hund?

Bei den meisten Milben reicht ein Hautgeschabsel oder eine Präparation von Klebestreifen aus, um die Parasiten zu diagnostizieren. Für die Ohrmilbe wird jedoch ein Ohrabstrich benötigt. Demodex wird durch tiefe Schaben, mit Präparationen von Klebestreifen oder Quetschen und durch Untersuchung der Wurzeln von ausgezupften Haaren nachgewiesen.

Im Kampf gegen Milben ist eine häufige und intensive Reinigung das Wichtigste.

Therapie: Wie werden Milben beim Hund behandelt?

Bei einigen Milbenarten (Mesostigmata, Sarcoptes, Otodectes und Demodex) ist es nicht nur empfehlenswert, den kranken Hund zu behandeln. Aufgrund der hohen Ansteckungs- und Übertragungsgefahr müssen auch alle anfälligen Tiere im Haushalt behandelt werden.

Die Therapie muss mehrmals wiederholt werden, um alle Stadien der Milben abzutöten. Wenn der Hund sehr langes oder dichtes Haar hat, kann es praktisch sein, es zu schneiden, damit die Behandlung wirkt.

medikamentöse Behandlung

Es gibt verschiedene Medikamente zur Behandlung von Milben bei Hunden. Das Sortiment umfasst akarizide Wirkstoffe in Form von Shampoos, Tabletten und Pipetten. Schwerwiegenderer Befall und daraus resultierende sekundäre Hautinfektionen sollten mit antibakteriellen Shampoos und sogar herkömmlichen Hautantibiotika weiter behandelt werden.

Weiterlesen:  Persischer Windhund oder Saluki: Charakter, Erziehung, Gesundheit, Preis | Hunderasse

Die Therapie sollte immer vom Tierarzt durchgeführt werden.

Intensive Hausreinigung

Um Milben bei Hunden erfolgreich zu bekämpfen, ist es außerdem unerlässlich, dass Sie Ihr Haus von allen Parasiten befreien. Neben der mechanischen Reinigung mit Staubsauger und Tüchern sollten Sie auch ein Kontaktinsektizid verwenden.

Außerdem müssen Sie während der Behandlung die gesamte Wohnung, Auto, Hundebett, Transportbox und Hygieneutensilien (wie Kämme oder Bürsten) gründlich reinigen.

Vorbeugung: Wie werden Milben bei Hunden verhindert?

Wenn Sie eine regelmäßige Prophylaxemethode gegen Zecken anwenden, beugen Sie auch Infektionen durch die meisten Milben vor. Am besten geeignet sind Pipetten und Medikamente in Form von Tabletten. Vermeiden Sie den Kontakt mit infizierten Tieren. Da Demodex zur normalen Hautfauna des Hundes gehört, gibt es für diese Milbe keine medikamentöse Prophylaxe.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert