Wie sehen Hunde? | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo

Como ven los perros

Hunde sehen die Welt etwas anders als wir.

Du wirfst deinem Hund ohne Vorwarnung den Ball zu und fragst dich, wie er es schafft, ihn ohne Probleme zu fangen? Oder fragen Sie sich, ob Hunde schwarz-weiß oder nachts sehen? Tatsächlich funktionieren die Augen von Hunden anders als unsere. Wir erklären die wesentlichen Unterschiede und beantworten vor allem die Frage, wie Hunde sehen.

Welche Farben sehen Hunde?

Die etwa sechs Millionen Zapfen (Fotorezeptorzellen) im menschlichen Auge nehmen Farben trichromatisch wahr. Das bedeutet, dass wir die Grundfarben Rot, Blau und Grün wahrnehmen. Wenn zum Beispiel die spezialisierten roten und blauen Zapfen gleichermaßen stimuliert werden, nehmen wir es als lila wahr. So können wir andere Farbmischungen wie Orange oder Türkis unterscheiden.

Die dichromatischen Augen von Hunden funktionieren auf andere Weise. Ihre Fähigkeit, Rot und Grün wahrzunehmen, ist reduziert, sodass sie nur Blau und Gelb unterscheiden können. Da Hunde Farben nur vage sehen, orientieren sie sich eher an der Helligkeit von Objekten.

Und Hunde haben viele Stäbchen in der Netzhaut. Diese sind insbesondere in der Dämmerung für die Helligkeitswahrnehmung verantwortlich. Blindenhunde sehen beispielsweise nicht, ob die Ampel auf Rot oder Grün steht. Vielmehr reagieren sie auf die Helligkeit der Lampe.

Weiterlesen:  Tipps zum Füttern Ihres hungrigen und fetten Hundes

Wie sehen Hunde Bewegungen?

Die Netzhautstäbchen sind auf Licht spezialisierte Photorezeptorzellen. Sie haben die Aufgabe, zwischen Licht und Dunkelheit zu unterscheiden.

Sie bestimmen auch die kritische Häufigkeit der Augenfusion. Diese legt fest, ab welchem ​​wiederholten Hell-Dunkel-Wechsel das Bild als gleichmäßiges und unscharfes Bild wahrgenommen wird. Beim Menschen liegt diese Frequenz zwischen zehn und 60 Reizen pro Sekunde. Bei unseren Fellnasen ist sie dagegen viel höher. Daher können Hunde sich bewegende Objekte, wie zum Beispiel einen fliegenden Ball, viel besser wahrnehmen als wir.

Seine Fähigkeit, stationäre Objekte zu sehen, ist jedoch viel schlechter. Wenn Sie sich zum Beispiel im Gelände verstecken, ohne sich zu bewegen, wird Ihr Hund Sie anhand seines Geruchssinns früher finden. Visuell wird es Sie nicht finden, bis Sie sich bewegen. Die Augen von Hunden können nicht mit ihren Ohren und ihrer Nase konkurrieren.

Wie ist die Sicht eines Hundes in der Nacht?

Als Verwandte der Wölfe können Hunde in der Dämmerung und im Dunkeln sehen. Dies ist auf evolutionärer Ebene sehr wichtig, da Wölfe in der Lage sein müssen, nachts zu jagen und ihre Beute zu sehen.

Wie sehen Hunde jetzt im Dunkeln? Neben dem großen Anteil an Stäbchen in der Netzhaut des Auges ist dies vor allem auf das sichelförmige Tapetum lucidum (lateinisch für leuchtender Teppich) zurückzuführen. Sie sind kristalline Strukturen in der Aderhaut, die einfallendes Licht reflektieren können. Mit ihnen werden die Sehzellen intensiver stimuliert.

Dieses Phänomen lässt sich beobachten, wenn Autoscheinwerfer nachts auf einen streunenden Hund oder ein Wildtier wie ein Reh treffen. Bei Hunden nimmt das Tapetum lucidum einen gelblichen oder bläulich-grünen Schimmer an.

Weiterlesen:  Bayerischer Bluthund | Pet Yolo

Hunde sehen auch im Dunkeln gut. Dies liegt an den kristallinen Strukturen des Auges, die Licht reflektieren können. Es scheint, dass die Augen leuchten.

Wie ist das Auge aufgebaut?

Hundeaugen haben die gleiche Struktur wie menschliche Augen. Dieses komplexe Sehorgan lässt sich grob in einen vorderen, mittleren und hinteren Abschnitt unterteilen:

Die äußere Schicht gibt dem Auge seine Form und besteht aus der Sklera und der transparenten Hornhaut, die sich direkt vor der Pupille befindet. Die Hornhaut ermöglicht durch ihre ausgeprägte Krümmung die Brechung des Auges, die das Sehen stark beeinflusst.

Die Uvea ist die mittlere Schicht des Auges. Sie wird unterteilt in die Regenbogenhaut, den Ziliarkörper und die Aderhaut: Die Regenbogenhaut verleiht dem Hund seine Augenfarbe und kann durch ihre muskulären Anteile die Pupille verengen oder erweitern. Auf diese Weise reguliert es den Lichteinfall im Auge. Der Ziliarkörper dient zur Formänderung der Linse und zur korrekten Fokussierung. Außerdem produziert sie Kammerwasser, das den Augeninnendruck reguliert und wie die Aderhaut einige Gewebe mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Die hinter dem Glaskörper liegende Netzhaut besteht aus vielen Zellschichten. Verschiedene Zelltypen, darunter Stäbchen und Zapfen, ermöglichen der sehr feinen Netzhaut, Licht und Farbe wahrzunehmen. Alle Reize werden über den Sehnerv an das Gehirn weitergeleitet. Erst dann wird der Reiz als Farb- oder Helligkeitswahrnehmung empfunden und der Hund kann etwas sehen.

Häufige Augenkrankheiten bei Hunden

Leider sind die Augen unserer Fellnasen nicht frei von Krankheiten. So sind zum Beispiel rote Augen oder eine plötzliche Sehbehinderung deutliche Anzeichen einer Erkrankung. In diesem Fall ist es ratsam, so schnell wie möglich zum Tierarzt zu gehen.

Weiterlesen:  Python - Pythonidae | Pet Yolo

Das sind die häufigsten Augenkrankheiten bei Hunden:

  • Glaukom als Folge einer Schädigung des Sehnervs durch erhöhten Augeninnendruck
  • Grauer Star durch pathologische Trübung der Linse
  • Entzündung, manchmal schmerzhaft, der mittleren Augenschicht (Uveitis)
  • Kirschauge: Verdickung und Prolaps der Harder-Drüse
  • Linsenverschiebung (Ectopia lentis)
  • Franziska G., Tierärztin

    Ich wurde an der Justus-Liebig-Universität Gießen in Deutschland zur Tierärztin ausgebildet und konnte dort Erfahrungen in verschiedenen Bereichen wie Nager- und Kleintier-, Großtier- und Exotenmedizin sowie Pharmakologie, Pathologie und Lebensmittelhygiene sammeln . Seitdem arbeite ich neben meiner Tätigkeit als Veterinärautor an meiner wissenschaftlichen Doktorarbeit. Mein Ziel ist es, Tiere besser vor bakteriellen Krankheitserregern zu schützen. Neben meinen tiermedizinischen Kenntnissen teile ich auch meine eigenen Erfahrungen als Betreuer meines Hundes, damit ich Ängste und Probleme, sowie andere wichtige Fragen zur Tiergesundheit verstehen und klären kann.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert