Wie viele Punkte hat der Marienkäfer? Ist das ein Hinweis auf etwas?

points coccinelle 072458 650 400

Dieser hübsche Käfer gilt als Glücksbringer und ist eines der beliebtesten Insekten in unseren Gärten. Welches Kind hat noch nie auf den roten Panzer des Marienkäfers geschaut und seine schwarzen Punkte gezählt? Wie entstehen diese Muster? Sind sie für irgendetwas nützlich? Wenn ja, wohin?

Wie viele Punkte hat der Marienkäfer?  Ist das ein Hinweis auf etwas?

Der Marienkäfer in Form einer Halbkugel

Der Marienkäfer ist ein Insekt aus der Familie der Coccinelliden und der Ordnung der Coleoptera, zu der auch Käfer und Maikäfer gehören. Er ist mit sechs Beinen ausgestattet und verfügt über feine Flügel, die gut unter seinen Flügeldecken versteckt sind, einer Art Panzer, den er entfaltet, um wegzufliegen. Marienkäfer werden umgangssprachlich oder regional als Tiere Gottes oder Pernettes bezeichnet. Da sie eine halbkugelförmige Form haben, gibt es auf allen Kontinenten fast 6.000 Marienkäferarten.

Sehr unterschiedliche Farben und Muster

Die Tausenden von Arten, die auf dem Planeten verbreitet sind, unterscheiden sich durch die Farben ihrer Flügeldecken, der Muscheln, die sie zum Schutz ihrer Flugflügel tragen. Sie sollten wissen, dass diese Farben sogar innerhalb einer Art variieren können. Während Marienkäfer am häufigsten rot sind, sind andere auch braun, orange, schwarz oder gelb gefärbt. Auch weisen nicht alle die gleichen Muster auf: Einige haben Punkte, andere Linien, Punkte oder sogar Quadrate. Die Farben und Muster von Marienkäfern sind genetischen Ursprungs und hängen vom geografischen Gebiet ab, in dem sie vorkommen.

Weiterlesen:  Können wir Strandschnecken essen, die in den Felsen gesammelt wurden?

In Europa der 7-Punkte-Marienkäfer

Die häufigste Art in Europa und Frankreich ist der Rote Marienkäfer (Coccinella septempunctata) Es ist rund, gerundet, mit kleinen Beinen und kurzen Fühlern. Seine rot-orangefarbenen Flügeldecken haben jeweils sechs schwarze Punkte, der siebte befindet sich oben und überspannt die beiden Flügeldecken. Sie gehört zu den größten der aufgeführten Arten: Im Erwachsenenalter misst sie 3,5 bis 5 mm und wiegt etwa 15 Milligramm. Seine Lebenserwartung beträgt drei Jahre.

Was bedeuten die schwarzen Punkte des Marienkäfers?

Marienkäfer haben 2, 5, 7, 10, 14, 22 oder sogar 24 Punkte. Entgegen der landläufigen Meinung bestimmt die Punktzahl nicht das Alter des Insekts, da seine Lebenserwartung kaum mehr als 3 Jahre beträgt. Muster werden hauptsächlich zur Unterscheidung zwischen Arten verwendet. Daher vermehren sich Marienkäfer, die nicht die gleiche Anzahl an Punkten haben, nicht miteinander.

Woher kommen Marienkäfer-Mitesser?

Entgegen allen Erwartungen sind die Flügeldecken des Marienkäfers, wenn er aus seiner Puppe schlüpft, gelb und ohne Punkte. Die rote Farbe und die Mitesser sind genetisch bedingt und treten wenige Stunden nach der Geburt auf. Genauer gesagt erscheinen die schwarzen Punkte, wenn der Marienkäfer bei seiner Verwandlung in einen Erwachsenen ein schwarzes Pigment (Melanin) absondert, das sich zusammen mit einem anderen leuchtend roten Pigment an den Flügeldecken festsetzt. Während die Farbe des Marienkäfers je nach Alter variieren kann, ist die Anzahl der Punkte endgültig.

Mitesser sind auch eine Verteidigungstaktik

Die Punkte auf dem Marienkäfer dienen neben der Unterscheidung der Arten auch dem Schutz vor Feinden. Tatsächlich weisen die Muster und Farben auf seinem Panzer darauf hin, dass es sich um ein giftiges Insekt handelt. Bei einem Angriff fallen die Käfer auf den Rücken und scheiden Alkaloide aus, eine bittere, übelriechende Substanz, die ihre verschiedenen Fressfeinde wie Vögel, Ameisen, Heuschrecken, Frösche oder Spinnen verwirrt. Dieses natürliche Abwehrphänomen wird Autohämorrhoe genannt und äußert sich konkret in der Ausscheidung von sehr scharfem Blut, das meist durch seine Pfoten perlt. Aus Angst gibt das Insekt diese orangefarbene Flüssigkeit auch ab, wenn es in die Hand genommen wird.

Weiterlesen:  Wie erkennt man die Raupen des Kiefern- und Eichenprozessionsspinners?

Der Marienkäfer, der beste Freund des Gärtners

In Gärten und Gemüsebeeten verwandelt sich der Marienkäfer in eine biologische Massenvernichtungswaffe. Der Käfer ernährt sich von vielen kleinen Insekten: Blattläusen, Milben, Wollläusen … Der 7-Punkt-Marienkäfer ist nämlich in der Lage, täglich 250 Blattläuse zu verschlucken, also durchschnittlich 5000 Blattläuse im Laufe seines Lebens. Darüber hinaus legen Marienkäfer ihre Eier – bis zu 400 im Frühjahr bei zwei aufeinanderfolgenden Generationen pro Jahr – in kleinen Büscheln auf den Blättern inmitten von Blattlauskolonien ab. Nach dem Schlüpfen beginnen die Larven sofort mit der Nahrungsaufnahme dieser Schädlinge. Als echtes natürliches Insektizid ist der Marienkäfer eines der sehr nützlichen Hilfsmittel des Gärtners.

Der glückliche Marienkäfer: die Legende

Warum werden Marienkäfer umgangssprachlich „Gottes Tiere“ genannt? Dieser süße Spitzname hat seinen Ursprung in einer Legende aus dem Mittelalter: Ein Henker, der einem Verurteilten den Kopf abschlagen wollte, sah einen Marienkäfer am Hals des Mannes. Seine zahlreichen Versuche, das Insekt zu jagen, waren erfolglos, da das Insekt immer am Hals des Gefangenen ruhte. König Robert II. beschloss, den Verurteilten zu begnadigen, der stets seine Unschuld beteuert hatte. Wenige Tage später wurde der wahre Mörder gefunden und die Menge betrachtete den Marienkäfer als Glücksbringer.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert