Wiesel, wildes Säugetier und Fleischfresser: alles, was Sie wissen müssen

fouine 120437 650 400

Wiesel (Martes foina), wildes Säugetier und Fleischfresser

Das sehr diskrete und daher recht unbekannte Wiesel lebt dennoch überall um uns herum, in unseren Gärten, auf unseren Dachböden und manchmal sogar in unseren Städten. Wird oft mit seinem Cousin, dem Marder, verwechselt (martes martes), das Wiesel ist jedoch eine ganz besondere Art, die unser Interesse verdient.

Was ist ein Wiesel?

Wiesel (Martes Foina), ist ein kleines nachtaktives Säugetier (das nachts lebt) aus der Familie der Mustelidae, wie das Wiesel, der Dachs oder der Iltis.

Das Wiesel ist also ein Fleischfresser, es ernährt sich daher von Kleintieren (Mäusen, Feldmäusen oder Spitzmäusen), Insekten, aber auch bestimmten Vögeln wie Tauben. Die Nahrung des Wiesels kann jedoch vielfältig sein, da es bei Mangel zum Fressen von Eiern oder Früchten gebracht werden kann.

In der Römerzeit wurde es auch verwendet, um kleine unerwünschte Tiere von den Dachböden aus zu jagen, in denen das Getreide gelagert wurde, bevor Katzen aus Ägypten kamen.

Körperlich misst dieses kleine Säugetier zwischen 40 und 50 cm, mit einem Schwanz von etwa zwanzig Zentimetern. Es wiegt zwischen 1 und 2 kg und hat eine Lebenserwartung zwischen 8 und 12 Jahren. Es gab sogar Individuen in Gefangenschaft, die ein Alter von 18 Jahren erreichten.

Das Wiesel hat ein im Allgemeinen beiges Fell auf dem Bauch und ein braunes Fell auf der Oberseite des Körpers sowie kleine schwarze Augen. Es gibt auch Albino-Arten, die ein komplett weißes Fell und rote Augen haben.

Im Gefahrenfall ist das Wiesel, wie viele Marderarten, in der Lage, aus seinen Analdrüsen einen starken Geruch abzugeben. Dieser Geruch trägt zur Unbeliebtheit dieser Art bei.

Wiesels Lebensort

Wiesel kommt in Europa und Zentralasien vor. In Europa kommt es hauptsächlich in Spanien und Frankreich vor. In Asien kommt es hauptsächlich in der Mongolei vor.

Wiesel kommen in vielen Umgebungen vor, sowohl mitten im Wald als auch am Waldrand, in den Bergen oder sogar in Städten. Menschen, die in Städten leben, können in Gärten, auf Dachböden, in Scheunen oder sogar in Garagen gefunden werden.

Wiesel-Reproduktion

Dieses kleine Säugetier hat eine ganz besondere Fortpflanzungsfunktion. Tatsächlich ist es von Juni bis August die Zeit der Liebe. In dieser Zeit haben Sie auch die besten Chancen, einen solchen Vogel zu beobachten, da er bei der Suche nach einem Brutpartner weniger vorsichtig wird. Bisher nichts Außergewöhnliches.

Allerdings nistet sich die befruchtete Eizelle nach der Kopulation nicht sofort in der Gebärmutter ein. Das weibliche Wiesel befindet sich in einer sogenannten „Ruhephase“, in der die Trächtigkeit noch nicht richtig begonnen hat. Dies beginnt erst acht Monate später, zwischen Februar und März. Die tatsächliche Tragzeit beträgt etwa 56 Tage und die Jungen werden zwischen Ende März und Anfang Mai in Würfen von drei oder vier Tieren geboren. Das weibliche Wiesel hat daher nur einen Wurf pro Jahr.

Bei der Geburt kommen die Jungen sehr verletzlich zur Welt, mit geschlossenen Augen und ohne Augen. Sie werden daher sehr auf ihre Mutter angewiesen sein, die sie vier Wochen lang säugt und beschützt, bevor sie ihre Augen öffnet. Allerdings werden sie erst nach acht Wochen entwöhnt und verlassen von da an das Nest, um jeweils für sich zu leben, da das Wiesel ein Einzelgänger ist. Weibchen werden zwischen einem und zwei Jahren geschlechtsreif.

Der schlechte Ruf des Wiesels

Das Wiesel wird oft als Schädling beschrieben, der alles zerstört, was ihm in den Weg kommt, und außerdem einen schrecklichen Geruch mit sich bringt. Zugegebenermaßen ist der Geruch nicht besonders angenehm, aber es kommt sehr selten vor, dass man sich täglich in einer Situation befindet, in der er wirklich stört.

Ihr wird auch oft vorgeworfen, in Hühnerställen Chaos angerichtet zu haben, aber sie weiß, dass sie nicht kommt, um Hühner anzugreifen, die eine zu große Beute für sie sind. Vor allem im Winter dringt es in die Hühnerställe ein, um dort etwas Nahrung, in diesem Fall Eier, zu finden. Es ist das Zwitschern der Hühner, wenn sie ankommt, das ihr das Gefühl gibt, angegriffen zu werden, und aus Überlebensinstinkt heraus kann sie sie tatsächlich töten. Aber wenn ihr Ziel wirklich die Hühner wären, würde sie ihre Beute mitnehmen. Der beste Weg, diese Art von Angriff zu vermeiden, besteht darin, immer zu überprüfen, ob Ihr Hühnerstall gut gesichert ist und keine Wiesel durchlässt.

Jetzt wissen Sie etwas mehr über dieses kleine Fleischfresser, das Wiesel. Es ist leider ziemlich verpönt und wird oft als Schädling betrachtet. Sie sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass es Ihnen keinen wirklichen Schaden zufügen kann, abgesehen davon, dass es ein wenig Lärm auf Ihrem Dachboden verursacht, wenn Sie einen haben. Das Wiesel ist ein Tier wie jedes andere, daher ist es am besten, zu lernen, mit ihm zu leben.

(Bildnachweis: Bohuš Číčel – CC BY-SA 3.0)

Weiterlesen:  Tipps, wie Sie Ihre Katzen von der Ladentheke holen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert