Autoimmunerkrankungen bei Hunden | Pet Yolo

Enfermedades autoinmunes en perros

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund an einer Autoimmunerkrankung leidet, sollten Sie ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen.

Was Autoimmunerkrankungen bei Hunden verursacht, ist noch unbekannt. Eines ist jedoch sicher: Es gibt Medikamente, um sie bis zu einem gewissen Grad zu kontrollieren. Wir erklären, was Autoimmunerkrankungen beim Hund sind und wie man sich verhalten sollte.

Autoimmunerkrankungen bei Hunden: Definition und Ursachen

Während der fetalen Entwicklung im Mutterleib lernt das Immunsystem des Welpen, zwischen Fremd- und Körperstoffen zu unterscheiden.

Bei einer Autoimmunerkrankung gerät diese Wahrnehmung durcheinander, sodass das Immunsystem körpereigene Strukturen angreift. Angeborene Störungen sind häufig die Ursache für Autoimmunerkrankungen bei Hunden.

Die Rolle von Antikörpern

Es kommt häufig vor, dass Antikörper für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen verantwortlich sind. Diese wenden sich mit einer entzündlichen Reaktion gegen körpereigenes Gewebe oder Substanzen wie zum Beispiel Hormone.

Darüber hinaus können autoaggressive Antikörper Substanzen angreifen, die als fremd gelten (Antigene), gegen die keine Immuntoleranz besteht, beispielsweise aufgrund einer veränderten Reifung des Immunsystems.

Ebenso ist es möglich, dass es eine Immuntoleranz gegen diese Antigene gab, diese aber von den Antikörpern überwunden wurde.

Wie oft leiden Hunde darunter?

Autoimmunerkrankungen bei Hunden sind relativ selten. Beispielsweise sind nur 1,4 Prozent aller Hauterkrankungen bei Hunden autoimmun.

Weiterlesen:  Bullterrier: Charakter, Erziehung, Gesundheit, Preis | Hunderasse

Welche Autoimmunerkrankungen gibt es bei Hunden?

Hunde können an mehreren Autoimmunerkrankungen leiden, die sich im Verlauf und im klinischen Erscheinungsbild unterscheiden. Die bekanntesten sind diese:

Glomerulonephritis

Glomerulonephritis ist eine Entzündung der kleinen Filterelemente der Nieren (Glomeruli). Diese entfernen auf natürliche Weise Elektrolyte, Giftstoffe und überschüssiges Wasser aus dem Blut.

Bei einer Immunglomerulonephritis kann dieser Prozess gestört sein und zu gefährlichen Vergiftungen oder Elektrolytstörungen führen.

Lupus erythematodes

Diskoider Lupus erythematodes (DLE) betrifft normalerweise Hunde im Alter zwischen zwei und vier Jahren. Diese Autoimmunerkrankung geht mit schorfartigen und geschwürartigen Hautveränderungen vor allem im Harntrakt einher. Aber auch die Augenpartie und die Lippen können betroffen sein.

Systemischer Lupus erythematodes (SLE) ist eine Form, die den gesamten Körper befällt. Das Krankheitsbild ist sehr variabel und hängt vom betroffenen Organ ab.

Pemphigus-Komplex

Der Pemphiguskomplex weist schwerwiegende Hautveränderungen auf. Typisch für diese Autoimmunerkrankung sind Blasen und Pusteln auf Haut und Schleimhäuten.

Je nach betroffenem Gewebe unterteilen Tierärzte es in verschiedene Formen:

  • Pemphigus erythematodes
  • Pemphigus foliaceus
  • Pemphigus vegetans
  • Pemphigus vulgaris
  • Von all diesen Formen kommt Pemphigus foliaceus bei Hunden am häufigsten vor, wobei einige Rassen anfälliger sind als andere. Drei davon sind der Akita Inu, der Chow-Chow und der Spitz.

    Polyarthritis

    Polyarthritis ist eine chronische, fortschreitende Entzündung mehrerer Gelenke gleichzeitig. Charakteristisch für die Erkrankung sind schmerzhafte Beschwerden im Bewegungsapparat, wie zum Beispiel Lahmheit. Darüber hinaus können Symptome wie Fieber oder Abgeschlagenheit auftreten, die das Krankheitsbild komplizieren.

    Rheumatoide Arthritis

    Zusätzlich zu Arthritis infektiösen Ursprungs können Hunde auch an Autoimmunarthritis, wie beispielsweise rheumatoider Arthritis, leiden. In diesem Fall produziert das Immunsystem chemische Botenstoffe, die Entzündungsreaktionen in den Gelenken hervorrufen.

    Weiterlesen:  Wie man Hunden Pillenmedikamente verabreicht

    Der Grund für diese Reaktion bei Hunden ist noch unklar. Der Körper kann jedoch auf Bakterienrückstände reagieren, die nach einer bakteriellen Entzündung im Gelenk zurückbleiben.

    Symptome: Wie äußern sie sich?

    Die Symptome von Autoimmunerkrankungen bei Hunden lassen sich nicht verallgemeinern. Sie hängen maßgeblich davon ab, welches Gewebe die Antikörper in welchem ​​Ausmaß angreifen.

    Häufig gehen sie mit Haut- und Gelenkerkrankungen einher. Sie können jedoch auch mit anderen Beschwerden wie Appetitlosigkeit, Fieber oder Müdigkeit einhergehen.

    Symmetrie als Anhaltspunkt

    Viele Autoimmunerkrankungen bei Hunden weisen ein symmetrisches Krankheitsbild auf. Daher treten Autoimmunerkrankungen der Haut meist beidseitig und mit einem ähnlichen Muster auf.

    Viele Beschwerden von Hunden mit Autoimmunerkrankungen können durch Medikamente gelindert werden.

    Behandlung von Autoimmunerkrankungen bei Hunden

    Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund an einer Autoimmunerkrankung leidet, sollten Sie ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen.

    Dieser wird in der Lage sein, die betreffende Krankheit anhand von Laboruntersuchungen zu diagnostizieren. Hierzu ist in der Regel eine Blutuntersuchung oder eine Organprobe erforderlich.

    Komplizierte Diagnose

    Bedenken Sie, dass die Diagnose lange dauern kann. Dies liegt vor allem daran, dass die normalerweise komplexen Symptome durch andere mögliche Krankheiten verursacht werden können. Um eine sichere Diagnose zu stellen, muss der Tierarzt zunächst mehrere Pathologien ausschließen.

    Um Ihrem Hund zu helfen, ist es wichtig, die unerwünschte Immunreaktion zu hemmen. Dies ist einerseits wichtig, um die Symptome zu lindern.

    Andererseits können Sie so mögliche Folgen wie organische Schäden vermeiden.

    Medikamentöse Behandlung

    Gegen Autoimmunerkrankungen bei Hunden verschreiben Tierärzte meist spezielle Medikamente: Immunsuppressiva oder Kortikosteroide. Abhängig vom Krankheitsbild und den Symptomen, beispielsweise einer bakteriellen Infektion, können auch Schmerzmittel, Entzündungshemmer oder Antibiotika verabreicht werden.

    Weiterlesen:  Grundlegende Hundegehorsamsübungen: Beobachten Sie mich

    Prognose: Gibt es eine Heilung?

    Da Autoimmunerkrankungen bei Hunden mit einer Veränderung des komplexen Immunsystems einhergehen, sind sie in der Regel nicht heilbar.

    Daher nehmen betroffene Hunde typischerweise lebenslang Medikamente ein, um die Krankheit zu hemmen.

    Kann man mit einer Autoimmunerkrankung leben?

    Wenn Sie die Anweisungen des Tierarztes befolgen und auf die Gesundheit Ihres Hundes achten, kann er je nach Diagnose ein normales Leben führen. Hierzu ist es wichtig, rechtzeitig zum Tierarzt zu gehen, sobald der Hund einen Ausbruch zeigt.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert