Blässrotschwanz, dessen Männchen eine orangefarbene Brust hat

rougequeue a front blanc 135000 1200 738

Blässrotschwanz, dessen Männchen eine orangefarbene Brust hat
Bildnachweis: NTNU, Fakultät für Naturwissenschaften

Der Blässrotschwanz ist ein hübscher Sperlingsvogel, der in unseren Gärten zu finden ist. Das Männchen ist leicht daran zu erkennen Farben im Kontrast zu seinem Kleid, das es während der Brutzeit stolz zur Schau stellt. Lernen wir einen kleinen Vogel besser kennen wandernd die in unseren Regionen nistet und in der Sahelzone überwintert.

Wer ist der Blässrotschwanz?

Der Blässrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) ist ein Sperlingsvogel aus der Familie der Muscicapidae. Er ist etwa 15 cm lang, hat eine Flügelspannweite von 23 cm und ein Durchschnittsgewicht von 15 g. Seine Lebenserwartung beträgt 9 Jahre. Wir identifizieren derzeit 2 Unterarten von Blässrotschwanz:

  • Phoenicurus phoenicurus phoenicurus in Europa und Afrika;
  • Phoenicurus phoenicurus samamisisus im Kaukasus und in der Türkei.

Wie erkennt man den Blässrotschwanz?

Der Gartenrotschwanz ist ein kleiner, schlanker Sperlingsvogel mit schwarzem Schnabel und schwarzen Beinen. Bei dieser Art ist die sexueller Dimorphismus ist auf der Höhe des Gefieders sehr ausgeprägt:

  • DER männlich
    Nuptial ist leicht an seiner orangeroten Brust, seinem schieferblaugrauen Rücken, seinem schwarzen Gesicht und seiner weißen Vorderseite zu erkennen. Die orange Farbe findet sich am Bürzel, am Oberschwanz und an den äußeren Schwanzfedern, während die Flügel brauner sind;
  • Dort weiblich
    hat ein viel weniger kontrastreiches Fell mit einem hellbraunen oberen Teil und einem dunkleren Fell an den Flügeln. Die Unterseite ist hellbraun mit leicht gesprenkeltem Aussehen, wobei die Kehle und der Unterschwanz etwas heller sind. Oberschwanz und Schwanz sind mit denen des Männchens identisch. Das dunkle Auge ist deutlich weiß umrandet.

Wo lebt der Blässrotschwanz?

Der ursprüngliche Spatz Eurasisch
brütet von Afrika bis zu den skandinavischen Ländern und vom Atlantik bis Sibirien. Mehr als die Hälfte seines Verbreitungsgebietes liegt in Europa Die größten Brutpopulationen gibt es in Finnland, Frankreich und Deutschland. Der Blässrotschwanz ist in ganz Frankreich weit verbreitet, kommt aber auf Korsika nicht vor. Diese wandernde Art überwintert hier Sahel-Afrikaauf einem Streifen, der von Senegal nach Somalia reicht, mit einer südlichen Ausdehnung im Osten, nach Ruanda und Nordtansania.

Was ist der Lebensraum des Blässrotschwanzes?

Diese Art ist typischerweise Forstwirtschaft zeigt eine Vorliebe für Laubwälder, Kiefernwälder, Waldgebiete und Bocage-Regionen. Der Blässrotschwanz kommt auch häufig in Misch- oder überwiegend Nadelwäldern vor, insbesondere im Norden und Osten seines Verbreitungsgebiets. In FrankreichMan findet ihn in den Pyrenäen bis auf 1500 m Höhe und in den Alpen auf über 2000 m Höhe, beispielsweise zwischen Lärchen. Der Vogel hat sich an das Leben in der Nähe von Menschen in bestimmten Gebieten angepasst urban
und ländliche Gebiete, wo es Obstgärten, Parks und Stadtgärten einnimmt. Bei der Nahrungsaufnahme am Boden oder im Flug benötigt der Vogel Platz zwischen Bäumen, um sich zu starten und auf seine Beute zu stürzen, aber auch offenes Gelände, das reich an Insekten ist, weshalb er Bestände meidet zu dicht. Im Winter dringt der Sperlingsvogel in die halboffenen Gebiete der Sahelzone ein: Steppen und Savannen.

Was frisst der Blässrotschwanz?

Ob erwachsen oder noch im Nest, der Blässrotschwanz ist ein insektenfressend das seine Speisekarte mit verschiedenen Wirbellosen und ihren Larven zusammenstellt: Käfer, Fliegen, Ameisen, Bienen, Wespen, Libellen, aber auch Spinnen, kleine Weichtiere und Regenwürmer. Der Vogel jagt seine Beute im Flug oder am Boden und durchsucht dabei das Blätterdach und die Stämme. Männchen scheinen das Fangen aus der Luft zu bevorzugen und landen seltener als Weibchen. Der Blässrotschwanz lässt sich hervorragend beobachten, wenn er geschickt zwischen den Bäumen hin und her huscht und in der Vegetation nach Insekten sucht. Im Spätsommer und Herbst frisst auch der Spatz Beeren und kleine Früchte.

Wie ist sein Lebensstil?

Der schüchterne und diskrete Hausrotschwanz fällt nur durch seine Lautäußerungen auf, darunter eine kurze, melodische und leicht melancholische Phrase, die an das Winterlied des Rotkehlchens erinnert, daher sein Spitzname Wall Robin. Obwohl der Vogel schüchtern ist, hat er sich daran gewöhnt, in der Nähe von Menschen zu nisten, flüchtet jedoch beim geringsten Alarm in einen Laubbaum. Charakteristisch für die Art ist die Bewegung des Schwanzes, der sich sehr schnell von unten nach oben bewegt. Im August und September versammeln sich die Spatzen in kleinen Gruppen in Büschen und bereiten sich darauf vor nächtliche Wanderung. Obwohl der Blässrotschwanz klein ist, hat er lange Flügel, die es ihm ermöglichen, große Entfernungen zurückzulegen.

Wo nistet der Hausrotschwanz?

Wenn das Männchen einen Partner gefunden hat, beginnt es mit einem Balzritual, breitet seinen Schwanz und seine Flügel aus, bläht seine Brust auf, um seine leuchtenden Farben und seine weiße Stirn freizulegen. Er ist es, der den Nistplatz auswählt, in der Regel in einem Hohlraum Baum oder Felsen mit sehr unterschiedlicher Höhe: zwischen 1 und 10 m über dem Boden. Wenn das Gelände bereits von sesshaften Arten (insbesondere Meisen) bewohnt ist, übernimmt der Hausrotschwanz einen Baumstumpf oder eine rissige Wand eines Gebäudes. Die Verantwortung trägt die Frau Nest Baueine lose Ansammlung aus trockenem Pflanzenmaterial und einer mit Haaren und Federn ausgekleideten Tasse.

Wie werden die Jungvögel großgezogen?

Sobald das Nest gebaut ist, legt das Weibchen zwischen 5 und 7 Eier in einer wunderschönen Farbe. hellblau Lassen Sie es 12 bis 14 Tage lang in Ruhe inkubieren. Wenn die Küken schlüpfen, haben sie dunkelgraue Daunen auf Kopf und Rücken. Sie werden von den beiden Erwachsenen gefüttert und verlassen das Nest im Alter von etwa zwei Wochen. Obwohl sie flugfähig sind, bleiben sie noch weitere drei Wochen von ihren Eltern abhängig. Im Allgemeinen legt der Hausrotschwanz nur einmal im Jahr eine Legeperiode, doch im Süden des Verbreitungsgebiets beginnt das Paar mit der zweiten Fortpflanzung, wenn sich die erste Brut emanzipiert hat. Junge Leute erreichen Geschlechtsreife etwa im Alter von 1 Jahr.

Ist der Blässrotschwanz eine vom Aussterben bedrohte Art?

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam es zu einem historischen Rückgang der Gartenrotschwanzpopulationen. Dieser deutliche Rückgang war hauptsächlich auf die zurückzuführen große Dürre Auswirkungen auf die Sahelzone und eine für den Vogel ungünstige Waldbewirtschaftung in Westeuropa. Heutzutage ist die Sterblichkeit der kleinen Sperlingsvögel in erster Linie auf Erschöpfung zurückzuführen Migrationsreisen und wiederkehrende Dürreepisoden in der Sahelzone. Die insektenfressende Art leidet auch unter dem intensiven Einsatz von Insektiziden gegen Wanderheuschrecken in Afrika. In unseren Regionen ist der Rückgang der Bestände häufig auf die Verknappung von Nistplätzen (Zerstörung alter Obstplantagen und Wälder, Ausweitung der Landwirtschaft, Reduzierung von Baumstümpfen und abgestorbenen Bäumen mit Hohlräumen), den Einsatz von Insektiziden in Parks und Gärten usw. zurückzuführen. Auf globaler oder europäischer Ebene werden Populationen des Blässrotschwanzes jedoch als beschrieben stabil und die Art gilt nicht als bedroht.

Ist der Blässrotschwanz eine geschützte Art?

Der Blässrotschwanz wird klassifiziert als „kleine Sorge” von der International Union for Conservation of Nature (IUCN). Es ist in Anhang II der Berner Übereinkunft und in Anhang II der Bonner Übereinkunft aufgeführt. In FrankreichDer Weißstirn-Hausrotschwanz ist gemäß dem Ministerialerlass vom 29. Oktober 2009 (zur Festlegung der Liste der im gesamten Gebiet geschützten Vögel und der Bedingungen ihres Schutzes) vollständig geschützt. Daher ist es verboten, ihn zu töten oder zu fangen. Es ist auch verboten, seine Nester (auch wenn er nicht brütet) und seine Eier zu zerstören und ihn zu beschädigen Lebensraum.

Von Nathalie Truche – Veröffentlicht am 25.02.2024 Passereau

Weiterlesen:  Philippinischer Flughund, eine der größten Fledermäuse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert