Der Strauß, der größte der flugunfähigen Vögel

autruche 071203 650 400

Der Strauß hat verschiedene Eigenschaften, die nicht unbemerkt bleiben. Er ist der schnellste Landvogel und gleichzeitig der größte derzeit lebende Vogel. Er gehört aber auch zur großen Familie der flugunfähigen Vögel. Lassen Sie uns gemeinsam die physischen Besonderheiten des Straußes, seine Lebensweise und seine Fortpflanzungsweise entdecken.

Der Strauß, der größte der flugunfähigen Vögel

Strauß: Hauptmerkmale

Der Strauß ist ein Vogel aus der Familie der Vogelarten Struthionidae und zur Gattung gehörend Strutio in dem heute nur noch zwei große Arten leben: Struthio australis Und Struthio Camelus. Der erste ist besser bekannt als der südafrikanische Strauß und der zweite als der afrikanische Strauß. Beachten Sie, dass der Somali-Strauß (Struthiomolybdophane) oder Rothalsstrauß gilt als Unterart von S. Camelus.

Im Erwachsenenalter erreicht das Männchen eine Körpergröße von 2,80 m und das Weibchen 2 bis 2,20 m bei einem Durchschnittsgewicht von 150 bzw. 90 kg.

Das Gefieder des Straußes ist beim Weibchen mattbraun und beim Männchen schwarz, dessen Flügelspitzen weiß sind, ein sehr offensichtlicher Geschlechtsdimorphismus. Am Hals sind die Federn seltener und können einfach mit leichten Daunen bedeckt oder ganz nackt sein. Das Gleiche gilt für den Kopf dieses großen Vogels. Seine Flügel sind klein und sein Kopf steht in keinem Verhältnis zu seinem Körper. Sie ist tatsächlich überraschend klein, flankiert von zwei riesigen Augen. Man sagt, das Gehirn eines Straußes sei „kleiner als seine Augen“.

Die Lebenserwartung eines Straußes variiert stark. In Gefangenschaft ist sie 40 Jahre alt, aber in freier Wildbahn kann dieser riesige Vogel, sofern alle seine Existenzbedingungen erfüllt sind, ein Alter von 70 Jahren erreichen, außer dass nur sehr wenige Strauße das Erwachsenenalter erreichen.

Weiterlesen:  Wie viele Beine hat ein Tausendfüßler?

Straußenei, beeindruckende Maße

Das Straußenei ist die größte Zelle im Tierreich (im Hinblick auf aktuell lebende Tiere vorausgesetzt), mit einer Breite von mindestens 14 cm und einer Höhe von mehr als 18 cm bei einem durchschnittlichen Gewicht von 1,5 kg. Manche wiegen mehr als 1,8 kg und enthalten ein Eigelb von mehr als 250 g!

Strauß, ein flugunfähiger Vogel, der sehr schnell läuft

Der Strauß ist ein flugunfähiger Vogel, dies wird jedoch durch extrem kräftige Beine ausgeglichen, die ihm ein sehr schnelles Laufen ermöglichen, denn er kann eine Geschwindigkeit von 40 km/h erreichen, diese Geschwindigkeit gut dreißig Minuten halten, aber auch Spitzengeschwindigkeiten von 90 km/h erreichen. Zum Vergleich: Die Löwin, die für ihre Spitzengeschwindigkeiten von 70 bis 80 km/h bekannt ist, kann aufgrund ihrer geringen Ausdauer nur für einen sehr kurzen Zeitraum von nur wenigen Minuten so schnell laufen.

Die Rennfähigkeiten des Straußes sind daher ganz außergewöhnlich und er verdankt diese Geschwindigkeit ebenso wie seine große Ausdauer der Muskulatur seiner beiden sehr schlanken Beine, deren äußerst geschmeidige Knie sehr flexibel sind. All diese Eigenschaften ermöglichen es diesem riesigen Laufvogel auch, erstaunliche Sprünge von 4 m Länge und 1,50 m Höhe zu machen. Seine Flugunfähigkeit wird daher durch seine Fähigkeit ausgeglichen, schneller zu rennen als viele Säugetiere. Beim Laufen ruht der Strauß, der an jedem Ende seiner Beine nur zwei Finger hat, nur auf dem stärker entwickelten Finger der beiden, also dem Finger, der weiter innen liegt.

Strauß: Füttern

Dieser Laufvogel ist ein Pflanzenfresser und ernährt sich daher von jungen Trieben, Gras, Früchten und Samen. Der Strauß frisst aber auch Würmer, Grillen, Eidechsen, Heuschrecken und sogar kleine Säugetiere. Tatsächlich zeigt ihre Beobachtung, dass sie in der Lage ist, alles zu schlucken, was sie findet. Die Nahrung wird zunächst in der langen Speiseröhre gespeichert, einer Art großer erweiterter Tasche, in der sich die Nahrung zu einer großen Kugel zusammenballt, bevor sie den Magen erreicht. Es muss natürlich Kieselsteine ​​fressen, die wiederum in seinem Muskelmagen gespeichert sind.

Weiterlesen:  Bettwanzenbisse: Symptome, Behandlung und Prävention

Dieser kräftige Vogel kann sich jedoch lange genug mit Gras begnügen, ohne darunter zu leiden, was es ihm ermöglicht, in einer Halbwüstenumgebung zu leben, in der die Bedingungen dennoch schwierig sind.

Sobald sie ausgewachsen sind, leben diese Vögel außerhalb der Brutzeit in kleinen Gruppen mit jeweils nicht mehr als acht Individuen. Diese Gruppen sind relativ nomadisch, nehmen aber gerne einen sesshaften Lebensstil an, wenn sie eine gut mit Nahrungsmitteln versorgte Umgebung vorfinden. Was auch immer es ist, um zu essen und seinen Durst zu stillen, ein Strauß kann sehr weite Strecken zurücklegen, ohne zu erschöpfen.

Strauß: Fortpflanzung

Das Männchen ist polygam und besitzt einen Penis, was bei Vögeln recht selten vorkommt. Während der Paarungszeit verlässt jeder seine Gruppe und jedes Männchen wählt zwischen drei und fünf Weibchen aus, um seinen eigenen Harem zu haben. Es findet ein Revier, wo es in einer Höhle ein Nest baut. Er kann dieses Gebiet mit großer Virulenz verteidigen.

Die Paarung erfolgt dann vorrangig mit dem dominanten Weibchen. Das Weibchen legt seine Eier ab, und erst danach kommen die anderen Weibchen, legen ihre Eier ins Nest und überlassen sie dann ganz dem dominanten Paar zum Brüten. Dabei kann es sich mitunter um gut zwanzig Eier handeln, der Schlupf ist aber vor allem bei solchen gewährleistet, die vom dominanten Weibchen gelegt wurden.

Das Weibchen brütet tagsüber und das Männchen gibt es nachts ab, damit seine Schönheit sich ernähren kann. Nach 45 Tagen Inkubation schlüpft es. Die Strauße werden dann von den anderen Individuen des Harems betreut.

Weiterlesen:  Der Grasmücke ist ein kleiner Vogel, der sowohl in der Stadt als auch auf dem Land vorkommt

Unter Straußen gibt es eine hohe Sterblichkeitsrate, da 85 % von ihnen das Alter von einem Jahr nicht erreichen und von ihren Raubtieren, in diesem Fall Schakalen, Hyänen, Wildhunden, aber auch Raubvögeln im Allgemeinen, einigen Schlangen, gefressen werden.

Wie viele Tiere ist der Strauß heute bedroht, Opfer der Jagd, der Zerstörung seines Lebensraums… und die Internationale Union für Naturschutz hat diesen Vogel auf die Liste der gefährdeten Arten gesetzt. . Der internationale Handel ist verboten und die Art ist geschützt. In unseren zahlreichen Tierparks und Zoos kann man jedoch immer noch Strauße beobachten, in denen sie sich vermehren, was beweist, dass es ihnen gut geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert