Gibt es den Zitteraal wirklich?

anguille electrique 062757 650 400

Dass sich Wasser und Strom nicht vertragen, lernen wir in der Regel schon in jungen Jahren. Der Tod des berühmten Sängers Claude François im Jahr 1978, der im Alter von 39 Jahren an einem versehentlichen Stromschlag während eines Bades starb, prägte die Stimmung. Wie könnte es unter diesen Bedingungen einen Zitteraal geben? Die Natur hat immer etwas zu überraschen und das ist bei diesem erstaunlichen Tier wahrscheinlich immer noch der Fall.

Wer ist der Zitteraal?

Der Zitteraal heißt Elektrophorus electricus. Es ist eine Süßwasserfischart, die in Südamerika im Amazonasbecken natürlich vorkommt. Es gehört zur Familie der Gymnotidae Alle Gliedmaßen können elektrische Impulse aussenden, wie Gymnotus und Messerfisch. Er ähnelt europäischen Aalen, gehört aber nicht derselben Familie an, da letztere es sind Anguilliden. Der Körper des Zitteraals ist lang und oval, bis auf eine lange Afterflosse fast flossenlos. Deshalb bewegt sie sich, indem sie ihren Körper wellt. Seine Farbe ist oben braungrün und unten weißgelb bis orange.

Dieser Fisch ist beeindruckend, weil er eine Länge von 2,5 Metern und ein Gewicht von 20 kg erreichen kann. Der Zitteraal gehört zur Gattung Elektrophorus mit zwei anderen Arten: Elektrophorus Voltai Und Elektrophorus variieren.

Zitteraal Leben

Der Zitteraal hat Kiemen. Es nutzt aber auch ein anderes Atmungssystem: Es ist tatsächlich in der Lage, Sauerstoff aus der Luft auf der Höhe seines reich vaskularisierten Mundes aufzunehmen. Deshalb sehen wir diesen Fisch regelmäßig an die Wasseroberfläche steigen, um Luft aufzunehmen. Dies verleiht ihm eine All-Terrain-Seite, da er sich auf trockenem Land entwickeln kann, um sich von einem Wasserlauf zum anderen zu bewegen. Dies ermöglicht es ihm auch, sich in sauerstoffarmen Gewässern wie Teichen, Sümpfen und Bächen niederzulassen, in denen die Strömung langsam ist. Es mag flaches, schlammiges Wasser. Die Form seines Körpers ist ideal, um zwischen untergetauchten Vegetationselementen hindurchzuschlüpfen.

Weiterlesen:  Marienkäfer: Wer sind sie? Wie viele Arten?

Der Zitteraal lebt hauptsächlich nachts und ruht sich tagsüber aus. Er ernährt sich von kleinen Fischen, Amphibien und sogar kleinen Säugetieren.

Sie vermehrt sich während der Trockenzeit. Dazu gräbt das Männchen in einer Bank ein Schleimnest. Ein Weibchen legt dort ihre Eier ab, bis zu 17.000, etwa tausend werden geboren. Sie entwickeln sich seit einiger Zeit um ihre Eltern herum, die Zeit, um zu lernen, sich zu orientieren.

Wie kann der Zitteraal Strom abgeben?

Die Erklärung, wie dieser Fisch funktioniert, führt in die Komplexität der Biochemie ein. Dieser Fisch hat spezielle Muskelfasern, die sich auf der Rückseite des Körpers befinden. Diese Fasern reagieren auf Acetylcholin. Diese Substanz kommt auch im menschlichen Körper vor: Es ist ein erregender Neurotransmitter, der die Muskelkontraktion verursacht und die Ausscheidung bestimmter Hormone anregt. Acetylcholin tritt jedes Mal ein, wenn Sie Ihre Muskeln bewegen.

Aber die Besonderheit des Zitteraals sind die auf den Muskelfasern vorhandenen Elektrozyten, die durch Acetylcholin stimuliert werden. Diese Zellen sind in der Lage, wie in einer Batterie, Ionen zu bewegen und dabei elektrischen Strom zu erzeugen. In jeder Zelle ist der erzeugte Strom klein (in der Größenordnung von 0,15 V), aber die Spannungen aller beteiligten Zellen addieren sich, wie es bei in Reihe geschalteten Batterien der Fall ist. Die erzeugte elektrische Spannung Elektrophorus electricus ist proportional zu seiner Größe. Dieser Fisch kann somit Entladungen von mehreren hundert Volt erzeugen, eine Rekordmessung, die 700 Volt und 2 Ampere überschritten hat.

Dies ist mehr als genug, um die inneren Funktionen eines großen Säugetiers auf kardialer, muskulärer, pulmonaler oder neurologischer Ebene zu stören. Ein Mensch kann also ertrinken oder durch Stromschlag sterben, wenn er mit einem Zitteraal in Kontakt kommt, was selten bleibt. Der Fisch selbst ist dank seiner sehr dicken und isolierenden Haut vor seinen eigenen Entladungen geschützt. Nach dem Tod produzieren die Organe des Fisches noch bis zu 8 Stunden lang Strom.

Weiterlesen:  Fliegeneier: Wie erkennt man sie?

Was nützt es, elektrischen Strom abzugeben?

Die Sinne der Tiere entwickeln sich entsprechend ihrer Umgebung. Um sich in schlammigen Gewässern zu entwickeln, ist der Anblick nicht sehr nützlich. Die Sicht des Zitteraals ist auch ziemlich schlecht.

Aber Sie müssen immer noch Ihre Beute und alle Hindernisse erkennen. Dafür verwendet es Strom. Wenn Sie mehrere Fotos von im Detail beobachtenElektrophorus electricusSie können deutlich kleine Löcher sehen, die an den Seiten des Kopfes und unter der Kehle verteilt sind: Sie spielen die Rolle von elektrischen Sensoren.

Alle Lebewesen senden kleine elektrische Felder aus (der menschliche Körper wird von elektrischen Botschaften durchzogen, die von Neuron zu Neuron zirkulieren), die der Zitteraal wahrnehmen kann. Es selbst sendet ein schwaches elektrisches Feld aus, das wie ein Radar wirkt: Es analysiert die Art und Weise, in der dieses Feld modifiziert wird, um Hindernisse (Äste und Wurzeln) zu erkennen.

Die Stromerzeugung hat noch zwei weitere Aufgaben. Auch der Zitteraal nutzt Strom für die Jagd: Die von ihm erzeugten Elektroschocks betäuben oder töten seine Beute. Dann muss sie sie nur noch fressen. Die Stromproduktion dient auch der Selbstverteidigung. So ist sie in der Lage, einen Kaiman zu töten. Tiere wissen das im Allgemeinen, und aus diesem Grund hat dieser Fisch fast keine Raubtiere.

Beitrag des Zitteraals zum wissenschaftlichen Fortschritt

Seit dem 18. Jahrhundert interessieren sich Wissenschaftler für tierischen Strom. Insbesondere durch das Studium dieses Fisches entwickelte Alessandro Volta (1745-1827) die Batterie. Der Naturforscher Alexander von Humboldt fand auf einer Expedition nach Südamerika im 19. Jahrhundert heraus, dass der Zitteraal in der Lage war, ein Pferd zu töten.

Weiterlesen:  Fliegennest: Wie erkennt und zerstört man es?

Dieser Fisch war sehr nützlich, um die Rolle der Elektrizität für die Funktionsweise des menschlichen Körpers zu verstehen. Das Verständnis der inneren Funktionsweise dieses Tieres ermöglichte es einem Forscherteam auch, 2017 den Prototyp einer biokompatiblen und autarken Energiequelle herzustellen, die beispielsweise zum Betrieb medizinischer Geräte wie Herzschrittmacher verwendet werden könnte.

Der Zitteraal lebt sehr schlecht die Haft im Aquarium. Es braucht viel Platz und nur professionelle Aquarien (wie zum Beispiel das Tropenaquarium Palais de la Porte Dorée in Paris, das Zoo-Aquarium Amnéville in Mosel oder das Zoo-Aquarium Antwerpen in Belgien) können sie aufnehmen.

Bildnachweis: Stan Shebs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert