Hecheln beim Hund: Warum hechelt mein Hund nachts? | Pet Yolo

featured

Hecheln gehört genauso zu einem Hund wie das Wedeln des Schwanzes, also ist es normalerweise kein Grund zur Besorgnis. Aber was passiert, wenn mein Hund nachts so heftig hechelt, dass er keine Ruhe findet? Hier erfahren Sie, welche Ursachen das nächtliche Hecheln beim Hund haben kann und was Sie dagegen tun können.

Warum hecheln Hunde?

Alle Hunde hecheln von Zeit zu Zeit, einige mehr als andere. Das Hecheln hilft ihnen, ihre Körpertemperatur zu regulieren, da Hunde im Gegensatz zu Menschen nur Schweißdrüsen an den Pfoten haben. Das heißt, sie kommen nicht ins Schwitzen. Aber auch bei sehr heißem Wetter oder nach dem Training muss der Körper des Tieres abkühlen. Während wir die Körpertemperatur durch Schwitzen regulieren, geschieht dies bei Hunden durch Hecheln.

Durch die erhöhte Atemfrequenz und das Herausstrecken der Zunge verdunstet der Speichel des Hundes, was eine Abkühlung bewirkt. Da der Speichelfluss bei Vierbeinern viel stärker ist als beim Menschen, ist es eine sehr effiziente Methode. Aber was passiert, wenn das Hecheln bei Hunden nicht nach dem Training oder bei Hitze auftritt, sondern nachts, wenn das Fell ruhig sein und seine Atemfrequenz verlangsamen sollte?

Die Nacht keucht

Genau wie Menschen brauchen auch Hunde nachts Ruhe. Puls und Blutdruck sinken und die Herzfrequenz verlangsamt sich auf 10 bis 40 Atemzüge pro Minute. Wenn ein Hund stark keucht, erhöht sich die Herzfrequenz um das Zehnfache, von 300 auf 400 Atemzüge pro Minute. Wenn die Sommernächte kaum kühl sind oder der Hund beim Nachmittagsspaziergang erschöpft ist, ist klar, dass er hecheln muss, egal zu welcher Uhrzeit.

Auch hier haben die Hautfarbe und die Kopfform einen Einfluss: Bei Hunden kurznasiger Rassen wie dem Pekinesen oder dem Mops ist die Effektivität des Hechelns aufgrund der kurzen Atemwege reduziert. Um kühl genug zu werden, müssen sie viel stärker keuchen als andere. Große Hunde neigen auch dazu, mehr zu hecheln als kleine Hunde, da sie mehr Zeit brauchen, um ihre Körpertemperatur zu regulieren.

Aber wenn Ihr Hund nachts sehr stark keucht, für lange Zeit und ohne ersichtlichen Grund, kann das ein Zeichen dafür sein, dass es ihm nicht gut geht. In diesem Fall ist es notwendig, dass Sie Ihre Aufmerksamkeit und Hilfe schenken.

Ursachen für nächtliches Hecheln

Es gibt verschiedene Gründe, die bei Hunden nachts ein starkes Hecheln verursachen, darunter die folgenden:

Weiterlesen:  Warum liegt und schläft meine Katze zwischen meinen Beinen? - Pet Yolo
  • Eine hohe Innentemperatur: Es kann sein, dass im Sommer und sogar im Winter, wenn die Heizung eingeschaltet ist, die Temperatur im Haus zu hoch ist. Wenn Ihr vierbeiniger Freund sehr hitzeempfindlich ist und sein Bett beispielsweise neben der Heizung oder dem Kamin steht, wird er wahrscheinlich keine Ruhe finden. Das gleiche passiert mit den langen Sommernächten, in denen die Temperatur fast nicht sinkt und die Sonne den Ruheplatz des Hundes den ganzen Tag über erwärmt hat. Wenn Sie keinen kühleren Bereich zum Schlafen haben, werden Sie wahrscheinlich stärker keuchen, um Ihre Körpertemperatur zu senken.
  • Viel Bewegung vor dem Schlafengehen: Tagsüber haben Sie vielleicht nicht die Zeit, mit Ihrem pelzigen Freund einen ausgiebigen Spaziergang zu machen. Deshalb versuchen viele, die einen Hund haben, diese Übung nachts nachzuholen. Nach der Arbeit im Wald joggen, mit einem Stock oder einem Ball spielen oder eine Fahrradtour machen, bei der der Hund nebenher läuft… manche Hunde haben nachts viel Auslauf. Je nach Hautfarbe und körperlicher Verfassung brauchen sie etwas Zeit, um wieder auf Normaltemperatur zu kommen und verbringen daher einen Großteil der Nacht hechelnd, obwohl sie schon lange auf ihrem Ruheplatz liegen.
  • Stress, Angst oder Nervosität: Hunde reagieren ähnlich wie Menschen auf Stress oder Angst, indem sie Puls und Atmung beschleunigen. Hecheln kann also ein Zeichen dafür sein, dass Ihr Vierbeiner Angst hat oder dass ihm etwas Angst gemacht hat. Seltsame Geräusche wie ein Feuerwerk können empfindliche Hunde in Panik versetzen und hecheln lassen. Auch bestimmte Tagessituationen können den Fellnasen so überlasten, dass er nachts nicht zur Ruhe kommen kann. Andere haben Angst, wenn nachts alle Lichter im Haus aus sind und sie alleine in einem Zimmer schlafen müssen, während die Tür zum Schlafzimmer ihres Menschen geschlossen ist. Um herauszufinden, was Ihren Hund nervös macht, müssen Sie ihn mehrere Tage beobachten. In welchen Nächten wird das Hecheln verstärkt? Ist im Laufe des Tages etwas Seltsames passiert? Hatten Sie eine Änderung der Routine? Gab es nachts seltsame Geräusche? Hatten Sie das Fenster offen, wenn Sie es normalerweise geschlossen lassen, oder haben Sie das Bett Ihres Fellnasen verschoben?
  • Sie fressen zu spät oder schlecht: Wenn Sie Ihren Hund jeden Abend vor dem Schlafengehen füttern, kann dies die Ursache für nächtliches Hecheln sein. Vor allem, wenn Sie ihm rohes rotes Fleisch vom Rind oder anderen großen Tieren wie Büffeln füttern, da diese eine Erhöhung der Körpertemperatur bewirken. Die pelzige Hose, um seinen Körper zu kühlen. Auch krankheitsbedingte Magen-Darm-Beschwerden oder eine veränderte Stoffwechselaktivität können dazu führen, dass der Hund eine späte Fütterung nicht verträgt und Unwohlsein durch Hecheln zeigt. Generell empfiehlt es sich, den Hund tagsüber je nach Bedarf mit ein bis zwei Hauptmahlzeiten zu füttern. Nachts ist es besser, ihn nicht zu füttern, insbesondere Fleisch.
  • Krankheiten und Schmerzen: Wenn der Hund nachts ungewöhnlich hechelt, kann sich dahinter eine Krankheit verstecken. Manchmal beginnen die Schmerzen nachts, wenn der Vierbeiner ruhig ist und sich nicht vom Tagesablauf ablenken lässt. Wenn er aus keinem der oben aufgeführten Gründe wie extreme Hitze oder spätes Training hechelt, ist es am besten, ihn zum Tierarzt zu bringen. Hunde drücken mitunter starke Schmerzen, beispielsweise im Zusammenhang mit inneren Organen oder Gelenkerkrankungen oder -verletzungen, durch intensives Hecheln aus. Lungen- oder Herzprobleme sowie Hypothyreose sind weitere Ursachen für Hecheln bei Hunden.
  • Weiterlesen:  Fliegenstiche bei Pferden | Pet Yolo

    Maßnahmen gegen Hecheln bei nachtaktiven Hunden

    Liegt das Hecheln an Hitze, Sport oder einer verspäteten oder falschen Fütterung, dann können Sie Ihrem Fellnasen mit verschiedenen Maßnahmen helfen, ruhiger zu werden. Stress als Ursache des Hechelns bei Hunden lässt sich mit Geduld und Feingefühl reduzieren. Je nach Grund können Sie das Hecheln durch einige der folgenden Maßnahmen reduzieren:

  • Eine kühlende Basis, wenn Ihr Hund vor Hitze hechelt. An heißen Sommertagen, wenn die Innentemperatur über 30 Grad steigt und es nachts kaum abkühlt, ist es wichtig, dass sich Ihr Fellknäuel etwas abkühlen kann. Beseitigen Sie die warmen Decken oder Kissen im Schlafbereich und lassen Sie ihn auf dem Steinboden oder den kühlen Fliesen schlafen. Wenn der Boden nicht kalt genug ist oder Ihr Hund ihn ablehnt, können Sie sich eine Kühlmatte für Hunde besorgen. Das sorgt für mehrere Stunden Frische. Kühlmanschetten funktionieren auf die gleiche Weise.
  • Führen Sie tagsüber Aktivitäten durch, die Ihren Hund erschöpfen. Es ist klar, dass es Hunde gibt, die nie genug haben können und den Tag damit verbringen würden herumzurennen. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Ihr Fell nach dem Sport ausreichend Zeit zum Abkühlen hat. Sorgen Sie dafür, dass er morgens oder tagsüber Dampf ablässt, damit er sich abends mit einer kleinen Runde um den Block begnügt.
  • Wechseln Sie das Bett Ihres Fellnasen an einen anderen Ort, wenn die Ursache Stress oder Angst ist. Wenn Ihr Hund nachts Angst hat, weil er im Nebenzimmer schläft und Sie nicht sieht oder weil er seltsame Geräusche durch das offene Fenster hört, können Sie versuchen, sein Bett umzustellen. Wenn er nicht mit dir im Bett schlafen kann, kannst du vielleicht ein Loch für ihn am Fußende deines Bettes oder in einer Ecke deines Schlafzimmers machen. Auf diese Weise befindet er sich im selben Raum wie Sie und kann Ihre ruhige Atmung hören, wodurch er ruhiger wird. Wenn Lärm durch das Fenster dringt, ist es besser, es nachts geschlossen zu lassen. Manchmal reicht es aus, nur ein Nachtlicht anzuschalten, um ihn zu beruhigen und ihm zu zeigen, dass alles in Ordnung ist.
  • Vermeiden Sie es, Ihren Hund zu spät zu füttern und geben Sie ihm Fleisch nur tagsüber. Wie wir bereits erklärt haben, kann eine späte Fütterung Ihres Hundes seine Verdauung überlasten und nächtliches Hecheln verursachen. Wenn Sie ihm täglich ein oder zwei Portionen füttern, die ihn mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen, können Sie vermeiden, ihn nachts zu füttern. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Essenszeiten haben entscheidenden Einfluss auf das Wohlbefinden Ihres Vierbeiners.
  • Weiterlesen:  Lustige Haustierprodukte für den Hund in Ihrem Leben

    Wann ist es notwendig, zum Tierarzt zu gehen?

    Wenn das nächtliche Hecheln sehr intensiv ist und keinen ersichtlichen Grund hat, wie Hitze oder körperliche Erschöpfung, ist es besser, wenn Sie Ihren pelzigen Freund so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen. Nur er kann durch verschiedene Tests herausfinden, ob das Hecheln auf Schmerzen oder eine ernsthafte Krankheit zurückzuführen ist. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto eher können Sie Ihrem Fell helfen, dass es ihm besser geht.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert