Können Hunde Angst riechen? | Pet Yolo

fearful dog crouches on a step picture id625871998

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Ihr Hund aufmerksamer und anhänglicher wird, wenn Sie sich ängstlich fühlen?

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass sich Ihr Hund gegenüber Menschen, die Hunde mögen, anders verhält als bei Menschen, die Angst vor Hunden haben?

Hunde haben einen unglaublichen Geruchssinn, aber können sie Angst riechen? Und wenn ja, wie?

Stimmt es, dass Hunde Angst riechen können?

Die Wissenschaft ist in und die Antwort ist ein klares JA – Hunde können Angst riechen. Hunde haben olfaktorische Superkräfte, die den emotionalen Zustand eines Menschen anhand des Geruchs erkennen können, den ein Mensch abgibt. Das ist richtig – man kann Angst vor Hunden nicht verbergen. Sie haben deine Nummer!

Bis vor kurzem war die Vorstellung, dass Hunde Angst riechen können, nur eine Theorie, aber eine Studie mit dem Titel „Interspecies Transmission of Emotional Information via Chemosignals: from Humans to Dogs“ beweist tatsächlich, dass Hunde (oder zumindest Golden Retriever und Labrador Retriever) Menschen riechen können Emotionen und reagieren entsprechend.

Wenn eine Person Angst bekommt, fangen ihre Schweißdrüsen an, Feuchtigkeit abzusondern, besonders in den Achselhöhlen. Dieser Schweiß enthält chemische Signale, die Hunde wahrnehmen können.

Können Hunde den Unterschied zwischen Angst und Glück riechen?

Forscher postulierten zu Recht, dass Hunde unterschiedlich auf menschliche Gerüche reagieren würden, die in unterschiedlichen emotionalen Zuständen abgegeben werden – nämlich Angst und Glück.

Weiterlesen:  ⚠️ Mein Hund hat mich gebissen, was tun? | Pet Yolo

In der Studie wurden Hunde drei Stimuli ausgesetzt – ihrem Besitzer, einem Fremden (der Kontrolle) und einem Geruchsspender. Die Hunde wurden nach dem Zufallsprinzip verschiedenen Geruchszuständen zugeordnet.

Sie sammelten Gerüche von Menschen in drei verschiedenen emotionalen Zuständen: ängstlich, glücklich und neutral (kein Schweiß). Die Gerüche wurden aus den Achselhöhlen zufällig ausgewählter männlicher Spender gesammelt, die ansonsten nicht an den Versuchsverfahren beteiligt waren.

Die Hunde wurden dann auf Reaktionen beobachtet, einschließlich Verhaltensweisen, die auf die drei Ziele gerichtet waren, Stressverhalten und Herzfrequenz. Die Forscher fanden heraus, dass die Hunde, wenn sie „glücklichen Gerüchen“ ausgesetzt waren, mehr mit dem Fremden interagierten und eine niedrigere Herzfrequenz hatten.

Im Gegensatz dazu zeigten die Hunde, wenn sie dem „Angstgeruch“ ausgesetzt waren, mehr Stressverhalten und hatten höhere Herzfrequenzen im Zusammenhang mit der Kampf-, Flucht- oder Erstarrungsreaktion – einer körperlichen Reaktion des autonomen Nervensystems, die für Anpassung und Überleben unerlässlich ist .

Die Hunde suchten auch mehr Bestätigung von ihren Besitzern und interagierten weniger mit dem Fremden als die Hunde, die dem „glücklichen Geruch“ ausgesetzt waren.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Chemosignale – Gerüche, die wir als Reaktion auf unseren emotionalen Zustand abgeben – artübergreifend mit Hunden kommunizieren. Wenn wir also Angst haben, können sie es riechen und bekommen auch Angst.

Was die Sinne Ihres Hundes Ihnen über Ihre eigenen Emotionen sagen können

Hunde können uns helfen, unsere eigenen emotionalen Zustände zu erkennen. Viele Menschen mit chronischer Angst sind sich möglicherweise nicht einmal bewusst, dass sie im Kampf-, Flucht- oder Erstarrungsmodus herumlaufen.

Ein Hund, der darauf abgestimmt ist, wie Sie Stress oder Angst zeigen, kann helfen, den Beginn dieser Emotionen zu signalisieren und Ihnen helfen, Angstgefühle besser zu verarbeiten.

Weiterlesen:  Wie man seinem Hund das Betteln um Futter abgewöhnt

Es ist auch wichtig anzuerkennen, dass Hunde sich von Ihrer Energie ernähren können. Versuchen Sie also, Ihre Denkweise in angespannten Situationen zu zügeln – sagen wir, wie bei Ihrem nächsten Tierarztbesuch –, um Ihrem Haustier zu helfen, sich wohler zu fühlen.

Ihre psychische Gesundheit und die Ihres Haustieres sind beide wichtig. Wenn Sie darauf achten, wie sich Ihr Hund verhält, erfahren Sie möglicherweise mehr über Ihre eigene Stimmung und Ihren mentalen Zustand als erwartet.

Von: Dr. Sarah Wooten

Beitragsbild: iStock.com/Marsco Roasario Venturini Autieri

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert