Können Katzen Hundefutter essen? (Die Perspektive eines Tierarztes) – Pet Yolo

Can Cats Eat Dog Food Feature 1

Katzen sind sicherlich in der Lage, nasses und trockenes Hundefutter zu fressen (wie mein eigener Moggy beweist, der gerne versucht, seinen Kiefer auszurenken, um riesige Hundeknabber zu fressen!), Aber aus ernährungsphysiologischer Sicht sollten Katzen das wirklich nicht Hundefutter essen.

Kurzübersicht: Können Katzen Hundefutter essen?

Giftig: Nein Häufig Allergen: Nein Artgerecht: Nein Wie oft füttern: Nie Wie viel füttern: Keine

Zusammenfassung des Inhalts

Haustiereltern fragen oft, ob Katzen und Hunde das gleiche Futter fressen können. Die Antwort ist, dass trotz der weit verbreiteten Fehleinschätzung, dass Katzen mit Dosen-, Weich- oder sogar Trockenfutter gut zurechtkommen, und obwohl sie es tatsächlich zu genießen scheinen, Hundefutter zu essen ( wie meine eigene Katze beweist!), sollte mittlerweile ziemlich klar sein, dass Katzen sehr einzigartige und hoch spezialisierte Raubtiere sind.

Ist es sicher für Katzen, Hundefutter zu essen?

Hunde haben sich neben uns Menschen über Millionen von Jahren entwickelt und domestiziert. Dies hat zu einer veränderten genetischen Kodierung und einer Verlagerung von reiner fleischfressender Kost zu einer omnivoren Ernährung geführt.

Katzen hingegen werden erst seit relativ kurzer Zeit domestiziert und behalten so ihre ursprünglichen genetischen Codes und Ernährungspräferenzen bei. Im Wesentlichen sind Katzen obligate Fleischfresser. Dies bedeutet, dass sie im Gegensatz zu Hunden einen sehr spezifischen und essentiellen Bedarf an Nährstoffen haben, die aus tierischen Quellen wie Fleisch gewonnen werden.

Jedes Tier auf der Erde hat spezifische Ernährungsbedürfnisse mit einer Schlüsselzahl essentieller Nährstoffe, die aus der Nahrung gewonnen werden müssen. Einige, wie wir Menschen, benötigen tatsächlich viel weniger Nahrung als Hunde oder Katzen.

Mit anderen Worten, Katzen können Hundefutter fressen, aber es liefert nicht die Nährstoffe, die sie benötigen.

Also … warum sind Katzen so besonders?

Lesen Sie auch: 5 herzerwärmende Katzen- und Hundefreundschaftsgeschichten

Die Einzigartigkeit von Katzen

Katzen haben einen einzigartig entwickelten Magen-Darm-Trakt.

Dies beginnt im Maul mit insgesamt 30 erwachsenen Zähnen (Hunde haben 42), die alle zum Schneiden und Reißen ausgelegt sind. Sie sind auch nicht in der Lage, ihre Kiefer in einer Seitwärtsbewegung zu bewegen, was ihre Fähigkeit zum Mahlen einschränkt. Diese Mahlbewegung ist für den Verzehr von Pflanzen unerlässlich, für einen fleischfressenden Fleischfresser jedoch nicht.

Weiterlesen:  Schlechtes Hundeverhalten verstehen - Pet Yolo

Der Magen einer Katze ist darauf ausgelegt, viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt aufzunehmen. Eine einzelne Maus enthält ungefähr 30 kcal, was ungefähr 10-15 % der Ernährung einer erwachsenen Katze ausmacht. Das bedeutet, dass Wildkatzen in freier Wildbahn bis zu 10 kleine Mahlzeiten pro Tag fressen müssen.

Darüber hinaus ist der Dünndarm von Katzen hochgradig an die Verdauung von Proteinen und Fetten und nicht von Kohlenhydraten angepasst. Hinzu kommt ein sehr saurer Magen-pH-Wert für den Abbau kleiner Knochen und eine schnelle Transitzeit durch den gesamten Darmtrakt, und es wird schnell klar, dass Katzen hochangepasste Jäger sind.

Feline Nutrition 101: Warum brauchen Katzen so viel Protein?

Kätzchen benötigen im Vergleich zu erwachsenen Hunden etwa 60 % mehr Protein, während erwachsene Katzen etwa 44 % mehr benötigen.

Lesen Sie auch: Werden Katzen eifersüchtig auf Hunde?

Warum brauchen sie also so viel Protein?

Katzen sind stark auf Protein als Hauptquelle für Glukose im Körper angewiesen. Glukose ist der Hauptbrennstoff des Körpers. Es liefert die Energie für jede Funktion im Körper, vom Wachstum über das Atmen und Denken bis hin zur körperlichen Reparatur. Glukose wird auf zellulärer Ebene benötigt, damit der Körper einfach funktionieren kann.

Bei Katzen wird der größte Teil ihrer Energie aus dem Proteinabbau in der Leber gewonnen, aber die Leber hat eine feste Aktivitätsrate, um dies zu erreichen. Wenn Katzen mit ihrer Nahrung nicht genügend Protein erhalten, um diesen Energiebedarf zu decken, beginnen sie schließlich damit, ihr eigenes Körperprotein oder ihre eigenen Muskeln abzubauen.

Protein besteht aus Ketten von Aminosäuren und einige davon kommen nur in Fleisch vor.

Pflanzenfresser und Allesfresser haben die Fähigkeit, diese Aminosäuren aus anderen pflanzlichen Proteinquellen herzustellen, aber Katzen sind dazu nicht in der Lage.

Sie verlassen sich so stark auf Protein als wichtige Energiequelle im Körper, dass sie sich so entwickelt haben, dass sie diese wertvolle Ressource nicht für die Umwandlung von Aminosäuren verschwenden, die leicht aus dem Verzehr von tierischem Gewebe gewonnen werden können. Daher muss jedes Katzenfutter so formuliert sein, dass es insbesondere Taurin und Arginin in ausreichender Menge enthält. Ohne genügend dieser Aminosäuren, die über die Nahrung zugeführt werden, besteht für Katzen das Risiko, Herzerkrankungen, Augenerkrankungen und neurologische Erkrankungen zu entwickeln.

Aber nicht nur essenzielle Aminosäuren müssen Katzen über die Nahrung zugeführt werden. Sie haben auch einen einzigartigen Bedarf an einem bestimmten Omega-6-Fett namens Arachidonsäure.

Es ist wichtig für die Zellmembran und -funktion sowie für eine gesunde Haut. Hunde sind in der Lage, dies aus alternativen Fettsäuren in ihrer Ernährung herzustellen, aber wie Sie wahrscheinlich schon erraten haben, können Katzen dies nicht.

Weiterlesen:  Tipps zur Behandlung Ihrer Katze

Schließlich haben Katzen einen sehr spezifischen Vitaminbedarf. Im Gegensatz zu Hunden können Katzen Vitamin A, Vitamin D und Vitamin B3 nicht aus anderen Quellen herstellen. Fetter Fisch ist eine großartige Quelle für die Vitamine A und D, während Leber und Huhn großartige Quellen für Vitamin B3 sind.

Lesen Sie auch: Sind Katzen schlauer als Hunde? Wissenschaftler haben endlich die Antwort

Dürfen Katzen Kohlenhydrate essen?

Es gibt viele Mythen und Missverständnisse über Katzen und Kohlenhydrate. Im Gegensatz zu den oben aufgeführten essentiellen Nährstoffen haben Katzen keinen besonderen Bedarf an Kohlenhydraten in ihrer Ernährung. Nichtsdestotrotz sind Kohlenhydrate in Form von Glukose sowie Ballaststoffen eine großartige Energiequelle.

Katzen haben nicht das Enzym Glucokinase, das Hauptenzym, das vom Körper von Säugetieren verwendet wird, um Kohlenhydrate abzubauen und Glukose zu extrahieren. Stattdessen haben sie ein Enzym namens Hexokinase, das bei Katzen die gleiche Funktion erfüllt und es ihnen ermöglicht, hochverdauliche Kohlenhydrate zu verwerten.

Wir wissen bereits, dass Katzen den größten Teil ihres Energiebedarfs aus dem Abbau von Proteinen decken, sodass sie, obwohl sie keine Kohlenhydrate benötigen, diese bei Bedarf als alternative Energiequelle nutzen können. Noch wichtiger ist, dass Katzen von den Ballaststoffen profitieren, die in hochverdaulichen Kohlenhydraten enthalten sind, um ihre Darmgesundheit zu verbessern.

Abschließende Gedanken

Haustiereltern fragen oft, ob Katzen und Hunde das gleiche Futter fressen können. Die Antwort ist, dass trotz der weit verbreiteten Fehleinschätzung, dass Katzen mit Dosen-, Weich- oder sogar Trockenfutter gut zurechtkommen, und obwohl sie es tatsächlich zu genießen scheinen, Hundefutter zu essen ( wie meine eigene Katze beweist!), sollte mittlerweile ziemlich klar sein, dass Katzen sehr einzigartige und hoch spezialisierte Raubtiere sind.

Sie haben äußerst spezifische Ernährungsbedürfnisse und obwohl sie Nährstoffe aus pflanzlichen Quellen essen und verdauen können, sollten sie niemals Vegetarier werden. Letztlich sind Katzen keine kleinen Hunde, so sehr sie sich auch wie ihre hündischen Artgenossen verhalten mögen.

Lesen Sie auch: 14 Gründe, warum Katzen und Hunde miteinander auskommen können

Häufig gestellte Fragen

Kann eine Katze vom Fressen von Hundefutter krank werden?

Wenn Ihre Katze, wie meine, entschlossen ist, sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit in die Küche zu schleichen und den Hundefutternapf zu plündern, dann würde ich vorschlagen, beide Arten getrennt zu füttern oder zumindest das Futter Ihres Hundes nach der Mahlzeit zu entfernen, um das zu begrenzen Verlockung. Kurzfristig besteht ein minimales Risiko, dass Katzen krank werden, wenn sie gelegentlich Hundefutter naschen.

Weiterlesen:  Hundeernährung: Was macht ein ausgewogenes Hundefutter aus? | Pet Yolo

Wenn Sie Katzen jedoch regelmäßig Hundefutter als Nahrungsquelle zur Verfügung stellen, werden sie mit der Zeit sehr krank. Hundefutter enthält einfach nicht die essentiellen Nährstoffe, die Katzen zum Überleben, geschweige denn zum Gedeihen brauchen. Ohne essentielle Aminosäuren wie Taurin und Arginin können Katzen erblinden und möglicherweise sogar sterben.

Warum frisst meine Katze das Hundefutter?

Warum manche Katzen von Hundefutter in Versuchung geführt werden, bleibt uns Menschen ein Rätsel! Es gibt jedoch einige einfache Erklärungen:

Hat Ihre Katze Hunger?

Überprüfen Sie, ob Sie Ihrer Katze die empfohlene Gesamtmenge an täglichem Futter geben, indem Sie die Fütterungsrichtlinien auf der Packung konsultieren und immer, immer, immer das Futter für jede Mahlzeit abwiegen

Liegt es am Mundgefühl?

Katzen verlassen sich bei der Nahrungsaufnahme stark auf ihre Sinne. Sie haben einen extrem eingeschränkten Würgereflex, was das Erbrechen extrem schwierig macht (denken Sie an jedes Mal, wenn Sie beobachtet haben, wie eine Katze versucht hat, einen Haarballen hervorzubringen). Dies wiederum macht sie sehr wählerisch, was sie in den Mund nehmen. Sie verlassen sich nicht nur darauf, wie Essen riecht oder schmeckt, sondern auch darauf, wie es sich in ihrem Mund anfühlt. Vielleicht mögen sie die Textur oder Form ihres eigenen Katzenfutters nicht, aber etwas an Hundefutter spricht ihre Sinne mehr an? Versuchen Sie, mit verschiedenen Arten von Futter zu experimentieren, wie z. B. gefriergetrocknet, nass, trocken, halbtrocken usw., um zu sehen, ob Ihre Katze eine Art einer anderen vorzieht.

Ist es verhaltensbedingt?

Betrachtet Ihre Katze Futter als überlebenswichtig? Haben sie als Kätzchen gelitten, weil sie eine Zeitlang nichts zu essen hatten? Wenn dies der Fall ist, kann es sein, dass Ihre Katze unbewusst alles frisst, was in Pfotenreichweite kommt….

Gibt es ein Futter für Hunde und Katzen?

Aufgrund der unzähligen essentiellen Nährstoffe, die Katzen unbedingt von ihrer Nahrung benötigen, die in den meisten Hundefuttern nicht vorhanden sind, lautet die kurze Antwort auf diese Frage nein. Es gibt jedoch Zeiten, in denen sowohl Hunde als auch Katzen einen erhöhten Bedarf an Nährstoffen haben, der weit über den empfohlenen Mindestwerten liegt, z. B. nach der Genesung von einer schweren Krankheit. Während dieser Zeit sind auf tierärztliche Empfehlung hin Futtermittel erhältlich, die speziell mit erhöhten Nährstoffgehalten formuliert sind, um sowohl für Hunde als auch für Katzen geeignet zu sein, um ihre Genesung zu unterstützen.

Dürfen Katzen im Notfall Hundefutter fressen?

Im Notfall sind Katzen in der Lage, Hundefutter zu fressen. Aber aus ernährungsphysiologischer Sicht sollten Katzen wirklich kein Hundefutter fressen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert