Mädchen, wer ist dieser Fisch? Was tun bei einem Biss?

vive 061914 650 400

Gehören Sie zu den vielen Menschen, die gerne schwimmen? Ein Bad im Meer ist ein sehr angenehmer Moment, kann aber auch einige Unannehmlichkeiten mit sich bringen. Tatsächlich ist das Meer die Heimat einiger Tiere, vor denen man auf der Hut sein muss. Wohnen gehört dazu. Wer ist dieser Fisch und was ist bei einem Stich zu tun?

Mädchen, wer ist dieser Fisch?  Was tun bei einem Biss?

Beschreibung des Lebens

„Vive“ ist der gebräuchliche Name für die Familie der Trachinidae, zu der im Jahr 2020 neun bekannte Arten gehören. Der kleine Lebhafte ist der Einzige seiner Art Echiichthys und heißt Echiichthys vipera. In Nordfrankreich wird der kleine Lebewesen auch Toquet genannt, in Belgien Seedrache.

Das Gemeinsame mit allen anderen Arten der Familie ist die mit Stacheln bedeckte Rückenflosse, wobei die dem Kopf am nächsten liegenden Stacheln giftig sind. Es ist diese Flosse, die ihr den Namen einbrachte, der vom Wyvern (oder Wyvern) inspiriert ist, einem mythologischen fantastischen Wesen, das einem Drachen oder einer geflügelten Schlange ähnelt.

Wie der Name schon sagt, ist der kleine lebende Fisch einer der größten Fische der Familie: Er misst zwischen 10 und 18 cm, während der größte lebende Fisch 50 cm erreichen kann. Letztere leben in tiefen Gewässern, während sich die kleinen Lebewesen auf sandigen Böden entwickeln, insbesondere wenn der Sand dick und körnig ist. Da sie sich ausschließlich in der Meeresumwelt entwickeln, werden Sie sie niemals in Flüssen oder Seen finden.

Das Fleisch des kleinen Fisches ist in Ordnung. Auch tot bleibt der Fisch gefährlich: Die Köche müssen ihn daher mit sehr dicken Handschuhen anfassen und die Stacheln mit einer Schere abschneiden. Dieser Fisch ist oft eine der Zutaten einer guten Bouillabaisse.

Weiterlesen:  Pseudorabies (Aujeszky-Krankheit) bei Hunden

Warum Angst vor den Lebenden?

Jedes Jahr gibt es in Frankreich zwischen 200 und 300 Lebendbisse. Im Winter leben diese Fische vor der Küste. Aber Pech für Sommerschwimmer, im Sommer kommen sie näher an die Küste. Man findet sie im Mittelmeer, im Schwarzen Meer und im Atlantischen Ozean.

Der lebende Fisch ernährt sich von kleinen Krebstieren und Fischlarven, die er im Sand finden kann. Seine Stacheln dienen lediglich dem Schutz vor seinen Raubtieren: Wenn er von einem größeren Fisch gefangen wird, reicht es aus, seine Rückenflosse zu heben, um das Maul des Raubtiers zu stechen, das sich dann als Reaktion öffnet und dem Lebenden die Möglichkeit bietet, auszulaufen.

Es ist daher völlig unangemessen, diesen Fisch als „heimtückisch“ zu bezeichnen: Er lebt nur sein Leben und ist nicht dazu bestimmt, Schwimmer zu „nerven“. Vielmehr ist es der Badegast, der ihn nervt. Das Betreten stellt eine Gefahr dar, die eine Aufrichtung der Wirbelsäule auslöst.

Um die Wahrscheinlichkeit eines Bisses einzuschränken, kann man sich zunächst über den gewünschten Badebereich informieren: Handelt es sich um ein Risikogebiet? Dadurch können Sie wachsamer sein. Wenn lebende Fische entdeckt wurden, empfehlen wir Ihnen, kleine Schritte zu unternehmen: Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Fische Ihre Anwesenheit erkennen und fliehen, bevor Sie sie berührt haben. Um Komplikationen im Falle eines Bisses zu vermeiden, empfiehlt sich eine aktuelle Tetanusimpfung.

Die von einem scharfen Stich gestochene Person verspürt einen sehr starken Schmerz, der den Stromschlag hervorruft. Es entsteht ein brennendes Gefühl, das sich über die gesamte Extremität (Bein oder Arm, je nach betroffenem Bereich) ausbreiten kann. Es kann auch zu Kribbeln, Kribbeln oder Taubheitsgefühl kommen. Um den Biss herum wird die Haut gerötet und schwillt an. Die gebissene Person kann auch noch eine Stunde nach dem Biss unter anhaltender Übelkeit leiden. Es wurden auch starke Kopfschmerzen, Herzklopfen, Fieber und Schwindel beobachtet.

Seien Sie über den Schmerz hinaus nicht beunruhigt. Sie riskieren lediglich die Ausbreitung und Verstärkung dieses ohnehin schon starken Schmerzes. Die tödliche Gefahr besteht nur im Falle einer Allergie (selten) und darüber hinaus bei verzögerter Behandlung des Bisses. Wenn Sie geschwommen sind, steigen Sie sofort ein, da manche Menschen aufgrund der Schmerzen ohnmächtig werden und ertrinken könnten. Wenn Ihr Badebereich überwacht wird, können Ihnen die Rettungskräfte helfen, insbesondere wenn es sich um einen Bereich handelt, in dem die Anwesenheit dieser Fische bereits festgestellt wurde.

Weiterlesen:  Wilde Forelle: Wie und wo lebt sie? Alles rund um Forelle

Was tun bei einem Lebendbiss?

Wenn der Badebereich nicht überwacht wird, haben Sie die Möglichkeit, selbst einzugreifen, ohne unbedingt eine Giftnotrufzentrale zu kontaktieren.

Innerhalb einer Stunde nach dem Biss müssen Sie einen Weg finden, die gebissene Stelle der Hitze auszusetzen. Je länger die Reaktionszeit nach dem Biss ist, desto weniger wirksam ist die Behandlung.

Tatsächlich ist das Gift thermolabil, das heißt, es wird durch Hitze zerstört. Diese Eigenschaft ist darauf zurückzuführen, dass es hauptsächlich aus Proteinen besteht. Um es zu neutralisieren, ist es daher notwendig, den Bereich mindestens 15 Minuten lang stark zu erhitzen, ohne ihn zu verbrennen.

Wir reden oft davon, uns einer brennenden Zigarette zu nähern, weil sie im Sommer am Strand vielleicht am einfachsten zu finden ist. Wenn Sie jedoch in den heißesten Stunden am Strand sind und der Sand „heiß“ ist, zögern Sie nicht, die gestochene Stelle mit dem heißen Sand in Kontakt zu bringen, sofern dies für die Person erträglich ist. . Eine weitere Lösung ist heißes Wasser mit maximal 40°C oder die Luft aus einem Fön. Dies scheint nur möglich, wenn Sie in der Nähe von bewohnten Wohnungen baden.

Das Giftinformationszentrum Marseille wendet die Thermoschocktechnik an: zwei Minuten lang wird eine Wärmequelle auf den Biss angewendet, gefolgt von der Anwendung von in ein Tuch gewickeltem Eis. Wenn Sie die Möglichkeit haben, dasselbe zu tun, denken Sie daran, dass Sie niemals Eis direkt auf die Haut auftragen sollten, da die Gefahr von Verbrennungen besteht.

Sie sollten niemals in die Wunde einschneiden, daran saugen, um das Gift abzusaugen, oder eine Aderpresse anlegen.

Weiterlesen:  Nimm die Fliege: Was bedeutet dieser Ausdruck?

Sobald der Impfstoff zerstört ist (der Schmerz lässt deutlich nach), müssen Sie sich um die Reinigung und Desinfektion der Wunde kümmern.

Die gestochene Person kann ein Schmerzmittel, bei starker allergischer Neigung aber auch ein Antihistaminikum einnehmen.

Bleiben die Beschwerden länger als zwei Stunden nach dem Biss sehr stark oder entzündet sich die Wunde, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der Ihnen bei Bedarf eine Antibiotikabehandlung verschreiben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert