Nachhaltige Alternative: Leitfaden für pflanzliche Katzenstreu | Pet Yolo

arena vegetal para gatos

Pflanzliche Katzenstreu wird aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz oder Mais hergestellt.

Auch bei der Katzenhaltung spielen Umweltbelange eine immer größere Rolle. So gibt es zum Beispiel Katzenfutter in Bio-Qualität, Spielzeug aus Naturmaterialien und nachhaltiges Katzenstreu. In diesem Ratgeber zu Pflanzenstreu für Katzen erläutern wir die ökologischen Vorteile.

Wofür wird Katzenstreu benötigt?

Eine oder mehrere Katzentoiletten sind ein wesentlicher Bestandteil der Ausstattung eines jeden Katzenhaushalts. Damit die Katze ihr Geschäft hygienisch erledigen und sorgfältig begraben kann, sind die Schalen mit Sand gefüllt.

Dies entspricht dem natürlichen Verhalten der Katze. Tatsächlich vergraben diese Tiere ihre Ausscheidungen in der Natur, um nicht die Aufmerksamkeit von Feinden auf sich zu ziehen.

Katzenstreu hat die Aufgabe, Kot und Urin aufzusaugen und so schlechte Gerüche zu neutralisieren. Man unterscheidet zwischen klumpendem und nichtklumpendem Sand, wobei für beide Arten mehrere Materialien zur Auswahl stehen.

Zusammenfassung der wichtigsten Sandarten

  • Mineralsand: Bestehend aus Tonen wie Bentonit
  • Silikatsand: bestehend aus Kieselgel
  • Pflanzenstreu für Katzen: bestehend aus Pflanzenfasern wie Holz oder Mais
  • In unserem Artikel Arten von Katzenstreu finden Sie weitere Informationen dazu.

    Das Umweltproblem von Katzenstreu

    Am beliebtesten ist Mineralsand. Er gilt als Klassiker und wurde erstmals 1947 auf den Markt gebracht. Es gibt viele Menschen, die Mineralsand für den Sandkasten verwenden, und das aus guten Gründen:

  • Das Material sieht aus wie Sand oder Schmutz, daher akzeptieren es viele Katzen.
  • Bentonit-, Aluminiumoxid- oder Sepiolith-Mineralperlen absorbieren Flüssigkeiten effektiv und neutralisieren Gerüche.
  • In der Klumpenversion bildet es bei Kontakt mit dem Urin große Klumpen, die einzeln gesammelt werden können, ohne dass die gesamte Einstreu gewechselt werden muss.
  • Aufgrund seiner großen Beliebtheit ist Mineralsand überall zu finden.
  • Weiterlesen:  Diabetes bei Katzen | Katzen | Pet Yolo-Magazin

    Was passiert mit Mineralsand nach der Verwendung?

    Mineralsand hat auch Nachteile, insbesondere im Hinblick auf die Umweltbilanz. Beispielsweise fallen in Deutschland durch die Verwendung von Mineralsand 630.000 Tonnen Müll an.

    Das Problem ist, dass Mineralsand kein Kreislaufprodukt ist. Dies bedeutet, dass es nach Gebrauch nicht mehr verwendet oder in irgendeiner Weise weiterverarbeitet werden kann.

    Mineralpellets können nicht kompostiert werden und müssen daher in den Müllcontainer geworfen werden. Selbst in Verbrennungsanlagen bringt es keinen Mehrwert.

    Produktion und Entsorgung von Mineralsand

    Bentonit und andere ähnliche Rohstoffe können nicht vollständig verbrannt werden und tragen daher keine Wärmeenergie in den Energiekreislauf ein. Stattdessen müssen die Abfälle im Schlackenbunker entsorgt werden.

    Die meisten dort weggeworfenen Stoffe haben das Ende ihrer Reise erreicht: Sie können nicht mehr verwendet werden.

    Allerdings ist nicht nur die Entsorgung, sondern auch die Herstellung von Mineralsand aus Umweltgesichtspunkten problematisch. Bentonit, nicht erneuerbar, wird in Minen in Afrika, Kanada und der Türkei abgebaut und verursacht große Mengen an CO₂-Emissionen. Der Transport erfolgt dann per Flugzeug, Schiff und LKW.

    Die Umweltprobleme von Silikatsand

    Allein in Deutschland verursacht die Verwendung von Mineralsand 551.000 Tonnen mehr CO₂ als die von nachhaltigem Sand.

    Nun, die Energiebilanz von Silikatsand ist nicht viel besser. Absorbierendes Kieselgel wird hauptsächlich in China mit hohem Energieverbrauch hergestellt. Dann sollte es in den Abfallbehälter geworfen werden.

    Was ist Pflanzenstreu für Katzen und welche Vorteile hat es?

    Wenn Sie organischen Sand verwenden möchten, sollten Sie Produkte aus Pflanzenfasern wählen.

    Weiterlesen:  Eilmeldung: Rückruf von Hundefutter (13.11.20) - Pet Yolo

    Woraus besteht Pflanzenstreu für Katzen?

    Für die Herstellung von klumpendem Pflanzensand werden nachwachsende Rohstoffe wie Holz, Stroh, Rüben, Mais oder andere Zellulosefasern verwendet.

    Dabei handelt es sich häufig um Nebenprodukte der Papierherstellung oder Getreideverarbeitung. Das macht diesen Sand so nachhaltig.

    Darüber hinaus stammt Pflanzensand meist aus europäischen Kulturen, sodass der Transport weniger Energie verbraucht.

    Ratgeber: Katzenstreu zum Biomüll?

    Nachhaltiger Sand besteht aus organischem Material und ist daher biologisch abbaubar. Somit ist es möglich, es zu kompostieren und zu Dünger zu verarbeiten.

    Allerdings ist es nicht überall erlaubt, Gemüseabfälle in den Biomüll zu werfen. Auch vom heimischen Weg in die Biotonne ist abzuraten.

    Der Grund dafür ist, dass Katzenkot gefährliche Keime wie Toxoplasmose enthält.

    Besser in den Müllcontainer

    Aus diesem Grund werfen Sie am besten auch Katzenstreu in den Abfallbehälter. Dennoch bleibt Sand aus Holz, Mais oder anderen Pflanzenfasern nachhaltiger und ökologischer als Mineralsand.

    Es kann vollständig verbrannt werden und seine thermische Energie wird zur Stromerzeugung genutzt.

    Abfallreduzierung dank Pflanzensand

    Bei der Herstellung von klumpendem Pflanzensand wird 82 Prozent weniger Kohlendioxid freigesetzt als bei mineralischem Sand.

    Darüber hinaus wiegt es die Hälfte des Mineralstoffs, ist aber äußerst saugfähig und daher verbrauchsarm.

    Interessant: Durch die Umstellung auf Katzenstreu reduzieren Sie den Hausmüll von 270 kg auf 64 kg pro Katze und Jahr. In ökologischer Hinsicht liegt Pflanzensand weit über Mineralsand.

    Kauftipps

    Auf dem Markt gibt es eine große Auswahl an pflanzlicher Streu für Katzen. Es besteht meist aus Holz oder Mais, aber auch aus anderen Materialien, wie zum Beispiel Nussschalen oder Grassamen.

    Weiterlesen:  Tipps für die ersten 30 Tage nach der Adoption einer Katze | Pet Yolo

    Biologisch abbaubar vs. natürliches Produkt

    Wenn Sie sicherstellen möchten, dass Sie nachhaltige Einstreu kaufen, achten Sie auf der Verpackung auf Hinweise wie „100 % biologisch abbaubar“, „Pflanzenfasern“ oder „Rein pflanzenbasierte Einstreu“.

    Interessant: Die Begriffe „Natursand“ und „Naturprodukt“ sind nicht geschützt und kommen auch in Mineralsand vor. Und auch sein Rohstoff ist ein Naturprodukt, wenn auch weniger nachhaltig.

    Tipps zur Umstellung auf Gemüsestreu

    Aus ökologischen Gründen kann es sinnvoll sein, auf Katzenstreu umzusteigen. Allerdings sind Katzen Gewohnheitstiere und mögen Routine. Daher gibt es einige, die eine neue Arena ablehnen.

    In diesem Fall können sie ihre Notdurft neben der Katzentoilette oder auf dem Teppich verrichten.

    vorsichtiger Wechsel

    Um dies zu verhindern, muss die Katze sorgfältig an die neue Streu gewöhnt werden. Dies erreichen Sie, indem Sie den alten Sand nach und nach mit dem neuen vermischen.

    Auf diese Weise gewöhnt sich die Katze nach und nach an die pflanzliche Streu, bis diese die mineralische Streu vollständig ersetzt.

    Wenn Sie von mineralischer auf pflanzliche Streu umsteigen möchten, gewöhnen Sie Ihre Katze nach und nach daran.

    Fazit: Die nachhaltige Alternative zur Pflanzenstreu für Katzen

    Aus ökologischer Sicht hat pflanzliche Streu für Katzen mehrere Vorteile gegenüber mineralischer Streu. Es besteht aus nachwachsenden Rohstoffen, ist also biologisch abbaubar und kann vollständig verbrannt werden.

    Darüber hinaus sorgt das geringe Gewicht für eine bessere CO2-Bilanz. Ob sich ein Wechsel lohnt, hängt von Ihren Prioritäten und natürlich auch von den Vorlieben Ihrer Katze ab.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert