Pyometra bei Hündinnen | Pet Yolo

Piometra en perras

Pyometra bei Hündinnen kann mit allgemeinem Unwohlsein und Problemen bei der Wasseraufnahme einhergehen.

Studien zufolge ist Pyometra bei Hündinnen keine Seltenheit, denn jede vierte nicht kastrierte Hündin leidet darunter. Wir erklären die Gefahren dieser Krankheit und wie Sie Ihrem Hund helfen können.

Ist sehr gefährlich?

Wenn Ihr Hund eine Gebärmutterentzündung hat und nicht rechtzeitig behandelt wird, kann der Eiter in die Gebärmutterschleimhaut eindringen und schwere Schäden verursachen.

Daher sollten Sie die Symptome einer Pyometra bei Hunden ernst nehmen und Ihr Tier ärztlich betreuen.

Welche Hunde sind anfälliger?

Eine Gebärmutterentzündung bei Hunden wird auch als Hundepyometra bezeichnet. Es betrifft nur nicht kastrierte Frauen, insbesondere ältere.

Da Sexualhormone den Krankheitsausbruch beeinflussen, tritt Pyometra häufig am Ende der Läufigkeit auf.

Bei den ersten Anzeichen einer Gebärmutterentzündung bei Hunden sollten Sie sofort zum Tierarzt gehen.

Symptome: Wie äußert es sich?

Pyometra bei Hündinnen kann sich mit oder ohne Beeinträchtigung des Allgemeinzustands des Tieres entwickeln. Darüber hinaus kommt es bei betroffenen Hündinnen zu vermehrter Wasseraufnahme und Urinausscheidung sowie zu Schmerzen.

Formen der Pyometra

Tierärzte unterscheiden zwei Formen der Pyometra bei Hündinnen:

  • Bei einer offenen Pyometra ist die Gebärmutter bereits leer, bevor sich die Erkrankung bemerkbar macht. Ein typisches Merkmal ist ein plötzlicher Eiterausfluss, obwohl die Hündin in den meisten Fällen gesund erscheint.
  • Bei einer geschlossenen Pyometra entleert sich der Eiter aus der Gebärmutter nicht von selbst und daher sind die Symptome schwerwiegender. Betroffene Hündinnen sind schwach und können Fieber haben. Je nach Krankheitsverlauf kann es auch zu Erbrechen oder tödlichen Folgen wie einer Blutvergiftung kommen.
  • Weiterlesen:  Labrador-Retriever | Charakter, Pflege & Ernährung | Pet Yolo-Magazin

    Wann sollte der Tierarzt sie behandeln?

    Wenn Ihr Hund außerhalb der Läufigkeit einen Vaginalausfluss mit Eiter oder einen schlechten Geruch hat, bringen Sie ihn zum Tierarzt. Sie sollten sie auch einnehmen, wenn sie müde wirkt oder eine andere Wasseraufnahme hat.

    Nehmen Sie diese Symptome ernst, denn wenn Sie zu spät handeln, könnten Sie sein Leben in Gefahr bringen.

    Diagnose: Wie wird es erkannt?

    Da das Krankheitsbild der Pyometra bei Hündinnen dem anderer Krankheiten ähneln kann, ist es wichtig, zum Tierarzt zu gehen. Mit mehreren Methoden sichert er nach einer allgemeinen Vorsorgeuntersuchung und einer Untersuchung der äußeren Geschlechtsorgane die Diagnose. Diese Methoden können sein:

  • Kolposkopie (Endoskopie): Bei dieser Endoskopie der Vagina wird ein stabförmiges Endoskop mit einer Kamera am Ende verwendet. Mit diesem Kolposkop kann festgestellt werden, ob der Eiter aus der Vagina oder aus anderen Organen, beispielsweise der Gebärmutter, stammt.
  • Zytologie: Mit der exfoliativen Zytologie kann der Tierarzt das Vaginalepithel, also die äußeren Zellschichten, unter dem Mikroskop betrachten. Ein Anzeichen einer Entzündung ist das Vorhandensein neutrophiler Granulozyten, einer Unterform der weißen Blutkörperchen.
  • Ultraschall: Um den Zustand der Flüssigkeit in der Gebärmutter umfassend zu analysieren, kann der Tierarzt diese mit Röntgenstrahlen oder Ultraschall beobachten. Letzteres ist die am weitesten verbreitete Methode.
  • Blutuntersuchungen: Durch die Blutabnahme des Hundes kann der Tierarzt Anzeichen einer Entzündung feststellen. Ein häufiges Anzeichen einer Pyometra bei Hündinnen ist die Leukozytose, also eine erhöhte Konzentration weißer Blutkörperchen.
  • Behandlung

    Bevor der Tierarzt mit der Behandlung beginnt, muss der Kreislauf der Hündin stabil sein. Dies kann durch eine Infusionstherapie oder durch die Gabe von Sauerstoff erreicht werden.

    Neben Antibiotika und Schmerzmitteln muss entschieden werden, ob man sich für eine chirurgische oder eine konservative Behandlung entscheidet. Mit wenigen Ausnahmen ist die Standardbehandlung der Pyometra bei Hündinnen die Ovariohysterektomie (Kastration).

    Alternative: konservative Behandlung

    Wenn es sich um ein Zuchttier handelt oder schwerwiegende Nebenwirkungen der Kastration, wie zum Beispiel Inkontinenz, vermutet werden, kann der Tierarzt konservative Maßnahmen ergreifen.

    Dazu verabreicht er je nach Zyklusstatus verschiedene Medikamente und überwacht den Behandlungserfolg per Ultraschall. Wichtig hierfür sind folgende Phasen:

  • Diöstrus (Post-Eifer): Während des Diöstrus beträgt die Progesteronkonzentration normalerweise zwei Nanogramm pro Milliliter. Zu diesem Zeitpunkt kann Aglepriston verabreicht werden, ein Progesteronantagonist, der eine Öffnung des Gebärmutterhalses bewirkt. Die zusätzliche Gabe von Prostaglandin F2α führt dazu, dass sich die Muskulatur der Gebärmutter zusammenzieht und der Eiter entleert wird.
  • Anöstrus (Ruhephase): Liegt die Progesteronkonzentration im basalen Bereich, haben Progesteronantagonisten keine Wirkung. Daher wird in dieser Phase des Zyklus nur Prostaglandin F2α benötigt.
  • Ursachen: Was sind die Auslöser?

    Die Ursache der Pyometra bei Hündinnen ist eine durch eine bakterielle Infektion verursachte Entzündung der Gebärmutter. Am Ende der Hitze können sich die Bakterien vermehren, da der Muttermund zu diesem Zeitpunkt noch offen ist.

    Wie bei anderen Krankheiten spielen Sexualhormone eine große Rolle bei der Entstehung einer Pyometra bei Hündinnen.

    Natürlicher Anstieg des Progesterons am Ende der Läufigkeit

    Am Ende der Hitze steigt der Progesteronspiegel immer weiter an. Dadurch verschließt sich der Muttermund und die Anfälligkeit der Schleimhaut für Krankheitserreger steigt.

    Darüber hinaus führt Progesteron dazu, dass die Gebärmutterschleimhaut deutlich mehr Flüssigkeit abgibt. Dies ist ein ideales Umfeld für florierende Bakterien, die immer mehr Eiter verursachen.

    Weiterlesen:  Was ist die Grüne-Bohnen-Diät für Hunde? Funktioniert sie?

    Gestagene

    Zur Verlängerung der Läufigkeit oder als Verhütungsmaßnahme kann der Tierarzt Gestagene verabreichen. Allerdings haben diese Medikamente den Nachteil, dass sie bei der Hündin Erkrankungen der Geschlechtsorgane hervorrufen können. Zusätzlich zur Hundepyometra können sie auch Eierstockzysten verursachen.

    Prognose: Gibt es eine Heilung?

    Wenn Sie die Anzeichen frühzeitig erkennen und so schnell wie möglich zum Tierarzt gehen, ist eine Prognose ohne Komplikationen, wie z. B. Nierenfunktionsversagen, möglich. Der Zeitfaktor ist bei dieser Erkrankung entscheidend.

    Hohes Rezidivrisiko bei konservativer Behandlung

    Wenn Ihr Hund konservativ behandelt wird, müssen Sie mit dem Risiko eines erneuten Auftretens (Rezidivs) der Erkrankung leben. Etwa ein Viertel der so behandelten Hündinnen erkranken erneut an Pyometra.

    Prävention: Kann man es vermeiden?

    Der beste Weg, einer Pyometra bei Hündinnen vorzubeugen, ist die Kastration. Wenn eine Kastration für Sie nicht in Frage kommt, weil Sie mit Ihrer Hündin züchten möchten oder aus einem anderen Grund, beachten Sie Folgendes:

  • Beobachten Sie immer den Zyklus Ihres Hundes.
  • Behalten Sie im Auge, wie viel Sie trinken und wie viel Sie urinieren.
  • Bringen Sie sie zum Tierarzt, sobald Sie Veränderungen in ihrem Gesundheitszustand bemerken.
  • Author

    • Pet Yolo

      Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert