Schneckenzucht oder Schneckenzucht zu Hause: Wie geht das?

elevage escargots 071534 650 400

Schneckenzucht oder Schneckenzucht zu Hause: Wie geht das?

Wenn für den professionellen Helicic-Anbau eine solide Ausbildung erforderlich ist, ist die Heimzucht weniger kompliziert, als es scheint. Für den Gourmet-Verzehr oder im pädagogischen Rahmen für Kinder finden Sie hier die Grundlagen, die jeder Hobby-Schneckenzüchter kennen muss.

Welche Arten können Sie zu Hause züchten?

Unter den vielen in Frankreich vorkommenden Schneckenarten werden hauptsächlich drei Arten zu Marketingzwecken gezüchtet:

  • Der kleine Graue (Helix aspersa aspersa) hat eine hellbraune Schale mit dunklen Längsstreifen. Es misst zwischen 28 und 35 mm und wiegt 7 bis 15 g;
  • Der große Graue (Helix aspersa maxima) zeichnet sich durch die schwarze Farbe seines Halses aus. Sein kugelförmiger Panzer weist für die Art typische bunte Spiralbänder auf. Es misst 40 bis 45 mm und wiegt 20 bis 30 g;
  • Burgunderschnecke (Helix pomatia) ist die größte in Frankreich lebende Landschneckenschnecke (ihr Panzer kann bis zu 5 cm groß werden). Da für die Entwicklung kalkhaltiger Boden erforderlich ist, wird seine weniger ertragreiche Zucht zunehmend zugunsten der beiden anderen Arten vernachlässigt.

Heiße und feuchte Umgebung für Schnecken

Schnecken reagieren empfindlich auf Luftfeuchtigkeit, Licht und Temperatur, drei wesentliche Bedingungen für ihre Entwicklung. Nachfolgend finden Sie einige Beispieleinstellungen.

  • Fortpflanzung (Februar bis Mai) und Aufzucht (März bis Juni): Temperatur 20°C; Luftfeuchtigkeit von 75 % bis 95 %; Helligkeit von 18 Stunden pro Tag;
  • Wachstum (Mai bis September): Temperatur unter natürlichen Bedingungen und regelmäßiges Gießen;
  • Winterschlaf (Oktober bis Januar): Temperatur 5°C; Luftfeuchtigkeit von 75 % bis 95 % und Leuchtkraft von 6 Stunden pro Tag.
Weiterlesen:  Argentinisches Gürteltier oder Zwerggürteltier

Um das Wachstum der Schnecken zu beschleunigen, können Sie das Gehege bei Einbruch der Dunkelheit mit gemäßigtem Wasser besprühen (keine Bewässerung). Dieser feine künstliche Regen versorgt die Schnecken mit Energie, die nachts fressen und wachsen. Wenn eine feuchte und warme Umgebung die Entwicklung von Schnecken begünstigt, muss für eine wirksame Belüftung gesorgt werden, um das Auftreten von Pilzen zu begrenzen.

Nämlich: Im Winter, wenn die Temperaturen niedrig sind, halten Schnecken Winterschlaf und wachsen nicht. Umgekehrt, wenn es im Sommer zu heiß oder zu trocken ist, aestivieren Schnecken: Zusammengefaltet in ihrem Panzer schützen sie sich durch einen Schleimschleier vor der Austrocknung (Wasserverlust) und warten auf einen Regenguss.

Welcher Lebensraum für Zuchtschnecken?

Die Größe der Schnecke hängt von der Anzahl der Personen ab, die Sie beherbergen möchten. Im Allgemeinen reicht eine Fläche von etwa 1 m² für 100 Neugeborene und die gleiche Fläche für 7 bis 10 Erwachsene. Beispiele für Lebensräume:

  • Wenn Sie nur wenige Schnecken haben, legen Sie diese in eine Futterbox aus Kunststoff oder eine Holzkiste aus resistenter Spanplatte, die gegen Termiten resistent ist. Sie müssen einige Belüftungslöcher bohren;
  • Ein Terrarium erhalten Sie im Zoofachhandel, vorzugsweise aus Glas, da es robuster, langlebiger und leichter zu reinigen ist als Kunststoff. Die empfohlenen Mindestmaße betragen 25 x 30 x 30 cm, also etwa 22 Liter für 8 Schnecken;
  • Eine andere Lösung besteht darin, ein kleines Gewächshaus oder einen Tierkäfig zu verwenden, den Sie auf dem Markt finden;
  • Mit Drahtgeflecht und stabilen Pfählen lässt sich ganz einfach ein Hartschalengehege selbst herstellen. Stellen Sie ein Zuchtgehege von 5 m2 und ein weiteres Zuchtgehege von ca. 10 m2 für 60 Züchter bereit. Achten Sie darauf, den Zaun mindestens 20 cm unter der Erde zu vergraben, um zu verhindern, dass Schnecken graben und entkommen.
  • Für eine intensivere Zucht ist eine Mischbucht möglich. Die Installation erfolgt an einem relativ feuchten Ort und in einer kleinen Höhe. Von Oktober bis März kann die Zucht drinnen, teilweise oberirdisch, und von April bis September im Freien erfolgen.
Weiterlesen:  Wie viele Katzen sind zu viele? - Pet Yolo

Welches Substrat für das Schneckenbeet?

Als Substrat können Sie Blumenerde (nicht sauer) auf Kies verteilen, sodass eine mindestens 5 cm dicke Schicht entsteht, in der sich die Schnecken eingraben können. Vermeiden Sie: sehr sandige Böden (die kein Wasser speichern), schwere, zu lehmhaltige Böden und sehr saure Substrate. Verzieren Sie den Lebensraum mit Steinen, Gräsern und Ästen. Sie können abgestorbene Blätter hinzufügen, um die Verdunstung zu verlangsamen. Die Schnecke sucht gerne Zuflucht in einem Unterschlupf: Ein umgestürzter Plastikbehälter, ein halb vergrabener Blumentopf oder Holzbretter (unbehandelt) füllen ihn.

Helikultur: Vorsichtsmaßnahmen

Um optimale Bedingungen für die Entwicklung der Schnecke zu schaffen, muss darauf geachtet werden:

  • Bauen Sie die Farm an einem geschützten Ort auf, da der Wind zum Austrocknen der Schnecken führen kann;
  • Platzieren Sie die Tiere vor direkter Sonneneinstrahlung, um eine ausreichende Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten.
  • Verwenden Sie ein solides Verschlusssystem, da die Schnecke über eine große Muskelkraft verfügt.
  • Wählen Sie für das Aufzuchtgehege ein sehr feines Netz (Moskitonetztyp), da die Babys nur wenige Millimeter groß sind und entkommen können; Dadurch wird auch der Zugang zu Raubtieren verhindert: Vögeln (Elstern, Krähen, Eulen usw.), kleinen Nagetieren (Ratten, Mäuse, Feldmäuse, Kaninchen), aber auch Eidechsen, Ringelnattern, Fröschen und Wieseln …;
  • Verwenden Sie keine Erde aus dem Garten, da diese schädliche Organismen enthalten kann.
  • Entfernen Sie täglich Futterreste, Exkremente und leere Schalen.

Wie füttert man Zuchtschnecken?

Kalzium ist wichtig, damit die Schnecke ein festes Gehäuse behält, sonst wird es zu dünn und bricht. Profis verwenden Trockenmehl (Mais, Weizen, Gerste, Soja usw.), das in Fachgeschäften für Tierfutter erhältlich ist. Es ist möglich, das Menü mit allen Arten von Gemüse und Obst wie Salat, Karotten, Löwenzahngrün, Radieschen, Äpfeln, Endivien, Brokkoli, Kohl, Zucchini usw. zu vervollständigen. Eierschalen oder trockene Knochen fördern die Kalziumaufnahme. Man schätzt, dass für 1 kg Schnecken etwa 2 kg Futter benötigt werden. Stellen Sie flache Tassen mit Wasser in den Schneckentopf, um ein Ertrinken zu verhindern.

Weiterlesen:  Welche Insekten sind essbar und gut zu essen?

Schnecken: von der Fortpflanzung bis zum Winterschlaf

Schnecken sind zwittrig (das heißt, sie haben sowohl männliche als auch weibliche Merkmale), müssen sich aber paaren, um Spermien auszutauschen. Einige Tage nach der Paarung gräbt jedes Individuum ein Loch in die lockere Erde, um die Eier abzulegen. Nach dreiwöchiger Brutzeit schlüpfen winzige Schnecken mit durchsichtigem Gehäuse und schlüpfen dann aus dem Boden. Sie werden im Frühling geboren und erreichen ihre Erwachsenengröße drei Monate später, am Ende des Sommers. Wenn der Winter kommt, werden Schnecken Winterschlaf halten. Anschließend gilt es, sie einzusammeln und in große Holzkisten zu legen. Warten Sie ein paar Tage, bis sie ihre Exkremente entleert haben (zur Reinigung), und lagern Sie die Kisten dann an einem belüfteten, lichtgeschützten Ort. Achten Sie besonders darauf, sie an einem Ort zu installieren, an dem mindestens sechs Monate lang keine Frostgefahr besteht. Lassen Sie die Schnecken bis Ende Februar schlafen, dann erwachen sie und beginnen ihren Fortpflanzungszyklus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert