Warum ist die Murmeltierjagd möglich, obwohl es ein geschütztes Tier ist?

chasse marmotte 054000 1200 738

Warum ist die Murmeltierjagd möglich, obwohl es ein geschütztes Tier ist?

Es ist wenig bekannt, dass die Murmeltierjagd in Frankreich seit langem zum traditionellen Lebensstil gehört. Dies ist für viele Menschen umso schwieriger zu verstehen, als das Murmeltier mittlerweile zur Belebung des Tourismus gefördert wird. In diesem Artikel befassen wir uns daher ausführlich mit dem Thema und erklären Ihnen, warum die Murmeltierjagd in Frankreich weiterhin möglich ist.

Wo gibt es heute in Frankreich Murmeltiere?

DER Alpen sind zweifellos das geographische Gebiet Frankreichs, das in der breiten Öffentlichkeit am meisten mit dem Murmeltier in Verbindung gebracht wird, insbesondere weil sein Image im touristischen Kontext weithin ausgenutzt wird. Dies ist völlig legitim, da das Murmeltier in den Alpen heimisch ist. Es lebt in offenen Umgebungen zwischen 800 und 3.000 Metern über dem Meeresspiegel. Sein idealer Lebensraum ist weicher Boden, wo er in der Nähe von gut besiedeltem, sonnigem Grasland einen Bau graben kann, mit klarer Sicht, um die Ankunft von Raubtieren zu überwachen.

Im Pyrenäen, ist die Situation anders, da das Tier dort seit 10.000 Jahren nicht mehr gelebt hat. Anders als in den Alpen ist daher keine lokale Tradition mit dem Murmeltier verbunden (siehe unten). Dort wurde das Tier jedoch 1948 erfolgreich eingeführt, im Luz-Tal-Nationalpark (Hautes-Pyrénées). Mit der Gründung des Pyrenäen-Nationalparks im Jahr 1967 wurden Neuauswilderungen durchgeführt und der Nationalpark förderte seine Erweiterung bis zum Ende der 1970er Jahre. Nach diesen Erfolgen fanden weitere Auswilderungen vor allem in der Ariège und in den Pyrénées-Orientales statt. Heute kommt das Murmeltier in allen Tälern der Pyrenäen vor. Sein Vorkommen scheint einen positiven Einfluss auf die Steinadlerpopulationen, aber auch auf die Fortpflanzung des Bartgeiers zu haben.

Im Das Zentralmassiv, seine Anwesenheit ist auch auf eine Einleitung zurückzuführen. Im Sancy- oder Cantal-Massiv sind es die Jäger, die das Wild vielfältiger gestalten wollen. Im Mézenc-Massiv stammt es aus den 1980er Jahren. Die Tatsache, dass es eine Touristenattraktion darstellen kann, hängt nicht ohne Zusammenhang mit den Beweggründen für seine Einführung.

Warum wurden Murmeltiere traditionell gejagt?

Das Murmeltier ist eines der größten Nagetiere unseres Landes. Die Jagd ist eine Tradition, die in den kulturellen Praktiken mehrerer Bergregionen der Alpen verwurzelt ist. In einer kalten ländlichen Gegend wurde das Fell des Murmeltiers sehr geschätzt, da es über sehr gute isolierende Eigenschaften verfügte. Es wurde auch Fleisch verzehrt, das als wichtige Proteinquelle gilt. Dies war in Zeiten begrenzter Möglichkeiten umso wichtiger. Auch Murmeltierfelle und -fleisch könnten gehandelt werden und so die lokale Wirtschaft der Berggemeinden ankurbeln. Das Murmeltier könnte auch mit medizinischen Praktiken in Verbindung gebracht werden. Murmeltierfett wurde zur Herstellung traditioneller Heilmittel verwendet, die verschiedene Beschwerden wie Muskelschmerzen oder Rheuma heilen sollen.

Welche Maßnahmen schützen das Murmeltier?

Das Murmeltier genießt den Schutzstatus auf internationaler Ebene. Es ist durch die Berner Übereinkunft zur Erhaltung der europäischen Tierwelt und natürlichen Lebensräume geschützt. Frankreich ist Unterzeichner. Doch im Gegensatz zu Italien, das 1992 die Murmeltierjagd verbot, sind für die französische Regierung nur streng geschützte Tierarten aufgeführt Anhang II Die Berner Übereinkunft stellt geschützte Arten dar, was beim Murmeltier nicht der Fall ist. Daher können wir ab Mitte September in bestimmten Departements Frankreichs Murmeltiere jagen. Und es dauert etwas mehr als einen Monat in Isère, in den Alpes-de-Haute-Provence und in den Alpes-Maritimes oder bis Anfang November in den Hautes-Alpes, in Savoie und in Haute-Savoie.

Warum wollen wir heute Murmeltiere jagen?

Jäger, die Murmeltiere jagen, sind oft Fans ihres Fleisches. Im Internet gibt es Seiten, die Rezepte zur Verbesserung anbieten. Ein Beispiel ist Murmeltiereintopf mit Pfifferlingen. Doch der Verzehr von Murmeltierfleisch bleibt letztlich Anekdote, da andere tierische Proteinquellen für die meisten Menschen allgemein zugänglich sind. Es kann auch vorkommen, dass Murmeltiere den Brütern gelegentlich Probleme bereiten, wenn sie ihre Baue auf Weiden vermehren.

Aber letztendlich bleibt das Murmeltier unter den Tausenden von gejagten Tieren eine Art wenig gezielt. Es wären etwas mehr als 1000 Tiere, die jedes Jahr auf diese Weise sterben, so die Angaben der Jäger selbst. Nach Angaben des Jägerverbandes des Departements wurden in der Saison 2021-2022 im Departement Savoie 427 Murmeltiere getötet.

Ist das Murmeltier eine vom Aussterben bedrohte Art?

Naturschützer gehen davon aus, dass die Art stark bedroht ist Klimawandel. Schuld daran sei der seit den 1990er-Jahren zurückgegangene Schneefall, der die Isolierung der Murmeltiere während der Winterschlafperioden von Oktober bis März garantiere. Da die Temperatur im Bau niedriger ist als bei schützender Schneedecke, verbrauchen die Weibchen in kälteren Perioden mehr Energie, um die Körpertemperatur aufrechtzuerhalten. Sie kommen daher mit einem geringen Gewicht aus dem Winterschlaf. Ihre Reichweiten sind kleiner. Fachleute rechnen daher mit einem langfristigen Rückgang der Alpenmurmeltierpopulationen. Aber im Moment ist die Situation der Art völlig korrekt. Nur die Zukunft wird uns zeigen, ob die Murmeltierpopulationen gefährlich zurückgehen oder ob die Art ungeahnte Ressourcen zeigt, um mit der Situation zurechtzukommen.

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 19.11.2023

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Was ist der Unterschied zwischen einer Viper und einer Schlange?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert