Welches Tier erschien als erstes auf der Erde?

animaux terre 140530 1200 738

Welches Tier erschien als erstes auf der Erde?

Die Frage wurde schon lange gestellt, aber die Antworten waren nur Vermutungen. Ein Forscherteam hat das Rätsel endlich gelöst. Wir wissen jetzt, wer das allererste Tier war, das auf dem Planeten ankam.

Wie entstand das Leben auf der Erde?

Derzeit gibt es keine plausible Antwort, die die Existenz von Leben auf dem Planeten erklären kann. Mehrere Theorien sind weit verbreitet. Den Gläubigen zufolge schuf Gott vor dem Menschen Bakterien, dann ab dem 5. Tag Tiere und dann die Vegetation. Für die Vernünftigsten handelt es sich dabei um Bakterien und Mikroorganismen, die über Milliarden von Jahren durch chemische Reaktionen zu komplexen Organismen mutiert sind.

Andere Hypothesen gehen davon aus, dass die ersten Spuren von Leben im Wasser waren, bevor sie auf der Erde entstanden, und andere gehen davon aus, dass die ersten Moleküle, die das Leben auf dem Planeten aufrechterhalten haben, aus dem Sonnensystem stammen (manchmal sogar aus fernen Galaxien) und dass sie mit Meteoriten auf der Erde angekommen sind. Sie ruhten, bis die Bedingungen für ihr Schlüpfen günstig waren, und mutierten, um an Land Leben zu entfachen.

Wo könnten die ersten Tiere aufgetaucht sein?

Wenn wir über Tiere sprechen, kommt uns sofort das Bild von Tieren mit Fell, Federn oder Schuppen in den Sinn. Wir vergessen jedoch, dass es auch mikroskopisch kleine Tiere gibt und einige, die wir noch nicht kennen!

Meistens befinden sich diese in den Tiefen von Meeren und Ozeanen. Es ist eine unerforschte Welt, die das Ergebnis vieler Geheimnisse für die Menschheit ist. Trotz der technologischen Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft können wir immer noch nicht in die Eingeweide der Erde vordringen. Vielleicht ist dieser Ort aus irgendeinem Grund einfach außerhalb unserer Reichweite?

Ungeachtet dessen war das allererste Tier, das auf der Erde erschien, ein Meerestier, und zwar vor 3,8 Milliarden Jahren, fast eine Milliarde Jahre bevor wir Menschen den Boden dieses Planeten betraten. Wie können wir diese Hypothese aufstellen? Nehmen wir an, der beste Ort, um Leben zu erschaffen, ist kein anderer als die Nähe von Hydrothermalquellen. Dabei handelt es sich um Schornsteine, durch die Gase vom Meeresboden in salziges Wasser entweichen. Mehrere chemische Reaktionen, wie sie beispielsweise in unseren Zellen ablaufen, werden möglich.

Die allerersten Lebewesen, die den Planeten bevölkerten, konnten sich nicht von diesen Quellen entfernen, die ihnen eine kontinuierliche Energiequelle versprachen. Im Laufe der Zeit mussten diese Lebewesen mutieren, um diese Energie in ihrem Organismus zu speichern, was es ihnen dann ermöglichte, ihre natürliche Umgebung zu verlassen. Forscher versuchen immer noch, die Entwicklung dieses primitiven Lebens zu verstehen.

Der Schwamm: der Vorfahre aller Tiere?

1,5 Milliarden Jahre lang herrschten Bakterien auf dem Planeten. Mit ihren einzelligen Körpern vermehrten sie sich lange bevor komplexe Organismen entstanden. Allerdings weiß niemand, ob sie die Ersten waren und noch weniger, ob sie allein waren und wie ihre Lebensweise war.

Lange Zeit glaubten Wissenschaftler, dass der Schwamm das erste komplexe Lebewesen sei, das vor der kambrischen Explosion vor 640 Millionen Jahren auf der Erde existierte. Das ist zumindest die Theorie von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Dieses fast unbedeutende Wesen lebt in den Tiefen des Salzwassers, ohne sich zu bewegen, ohne Nerven oder Muskeln. Es filtert Meerwasser, um einige Mikropartikel zu sammeln und sich damit selbst zu ernähren.

Die Tatsache, dass es weder verstörend noch gar verlockend ist, hat es ihm ermöglicht, die Jahrhunderte ohne allzu große Probleme zu überstehen. Dieses prähistorische Tier war daher der große Favorit der Wissenschaftler, um das allererste Lebewesen auf der Erde darzustellen. Doch Forscher haben kürzlich ihre Meinung geändert.

Eine Qualle als erstes Tier? Nicht ganz…

Es waren Wissenschaftler der University of California und Wien, die 2021 eine unglaubliche Entdeckung machten. Während alle dachten, der Schwamm sei der Ausgangspunkt der Landfauna, fanden diese Wissenschaftler endlich das echte Tier, aus dem alle anderen seit mehr als der Hälfte hervorgegangen sind eine Milliarde Jahre.

Dies ist der Ctenophor, der in LUCA (Last Universal Common Ancestor) umbenannt wurde. Es handelt sich um einen fleischfressenden und völlig durchsichtigen Meeresorganismus, der einer Qualle ähnelt. Hermaphroditen kamen in allen Ozeanen vor (die zu dieser Zeit den größten Teil des Globus bedeckten). Ihr gallertartiger Körper hatte eine eiförmige Form. Sie waren ebenfalls wirbellose Tiere und hatten unterschiedliche Größen: zwischen wenigen Zentimetern und mehr als einem Meter bei den größten Raubtieren.

Sie bewegen sich dank Flimmerhärchenarten, die sie an ihrem Körper haben und die es ihnen auch ermöglichen, je nach Lichtbrechung ihre Farbe durch Schillern zu ändern. Dieses Prinzip lässt sich an Seifenblasen beobachten, wenn man versucht, sich den Vorgang vorzustellen. Heute sind 200 verschiedene Arten von Ctenophoren bekannt.

Aber wie konnten sie eine solche Theorie präzise aufstellen?

Darwins Arbeit trug wesentlich zum Fortschritt der Wissenschaft bei, da er verstand, dass alle Lebewesen eine gemeinsame Bindung haben. Wissenschaftler bauten auch auf den Entdeckungen von Rosalind Franklin, Watson und Crick auf, die als erste DNA fotografierten. So war das Forscherteam in der Lage, die Zusammensetzung der Chromosomen zu untersuchen, ihr Aussehen zu datieren und diese Theorie aufzustellen, die sich letztendlich als wahr herausstellte.

Vereinfacht ausgedrückt wussten die Forscher bereits, dass Schwämme und eine große Anzahl wirbelloser Tiere, darunter auch Quallen, ähnliche Gene hatten, was darauf hindeutete, dass sich die Chromosomen langsam entwickelt hatten. Mit dieser Hypothese konnten sie die Chromosomen des Ctenophors rekonstruieren und diese zeigten Unterschiede. Das könnte zweierlei bedeuten: Entweder war ihre Entwicklung brutal, oder sie hatten sich zuerst verzweigt.

Durch den Vergleich der Chromosomen von Ctenophoren mit denen von Nichttieren (Schwämmen) stellten Biologen Ähnlichkeiten fest. Dies bestätigt also, dass sie sich verzweigten, bevor die Schwämme auftauchten.

Der Vorfahre der Tiere war ein Wesen, das halb Schwamm und halb Qualle war

Während angenommen wurde, dass die allerersten Tiere vor 580 Millionen Jahren gelebt haben, war die Entdeckung von Ediacara-Fossilien ausschlaggebend für den Nachweis, dass sie bereits 10 Millionen Jahre früher aufgetaucht waren.

Mit Beginn des Kambriums konnten Wissenschaftler den Urknall als Ausgangspunkt für das Leben auf der Erde annehmen. Der Überfluss an Sauerstoff, diesem für viele Tiere lebenswichtigen Gas, ermöglichte die Entwicklung komplexer Lebewesen.

Andererseits stammen die Tausenden von Ediacara-Fossilien, die an fast 40 verschiedenen Orten auf der Erdoberfläche (mit Ausnahme der Antarktis) gefunden wurden, aus dieser Zeit. Sie stellten Wesen mit weichen Körpern dar, ohne Mund, Eingeweide oder Anus. Sie konnten sich auch nicht bewegen. Ihr sichtbar „gestepptes“ Aussehen ermöglichte es ihnen jedoch, sich am Meeresboden festzuhalten. Einige Exemplare lebten bis zu 1.000 m tief. Aber wie haben sie es geschafft, sich selbst zu ernähren? Wie Schwämme filterten sie Wasser durch die Poren ihrer Haut, um Nährstoffe aufzunehmen.

Laut Wissenschaftlern hatten sie eine Form, die mit einer reproduzierbaren Einheit verglichen werden konnte, die einem Fortpflanzungsorgan ähneln könnte. Möglicherweise ist es ihm zu verdanken, dass diese Lebewesen zu künftigen Tieren heranwachsen konnten.

Was waren die ersten Landtiere?

Das Tierleben auf dem Planeten blieb 3,4 Milliarden Jahre lang im Wasser. Die ersten Pflanzen, die vor 500 Millionen Jahren die Landoberfläche besiedelten, waren Flechten und Moose. Die ersten Spuren von Landtieren tauchten vor 400 Millionen Jahren auf. Alle waren Arthropoden, eine Familie, die bestimmte Insekten wie Skorpione, Spinnen und sogar Tausendfüßler zusammenbrachte. Zur gleichen Zeit tauchten auch die ersten Schnecken auf, da Fossilien von Pulmonata (Schnecken) diese Theorie bestätigten.

Von Nathaly Baldo – Veröffentlicht am 03.07.2024

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Fortpflanzung und Lebenszyklus einer Mücke: von der Larve bis zum Erwachsenen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert