Warum schnurren Katzen? | Gesundheit und Pflege von Katzen | Pet Yolo

chat qui ronronne

Gibt es ein schöneres Geräusch als das Schnurren einer Katze? Für Katzenliebhaber natürlich nicht. Die Schnurrhaare schnurren, wenn sie sich gut fühlen, und dieses Gefühl überträgt sich auf ihre Menschen. Aber wussten Sie, dass sie auch schnurren, wenn sie gestresst oder verletzt sind? Warum Katzen schnurren und wie sie dieses Geräusch machen, verraten wir dir hier.

Schnurren ist dasselbe wie Lächeln

Ein Lächeln drückt Zufriedenheit und Wohlbefinden aus und fördert die soziale Interaktion, indem es ein Umfeld des Vertrauens, des Trostes und der guten Laune schafft, sowohl für diejenigen, die das Lächeln erhalten, als auch für die Person, die lächelt. Dasselbe passiert mit dem Schnurren von Katzen. Unsere geliebten Schnurrbärte schnurren, wenn wir sie streicheln, wenn sie auf dem Bett ihrer Menschen dösen, wenn ihre Mutter sie stillt, wenn sie Futter bekommen, wenn sie sich mit Artgenossen treffen oder wenn sie sich gegenseitig putzen. Das heißt, Katzen schnurren, wenn sie sich gut fühlen. Schnurren ist jedoch viel mehr als ein Ausdruck von Trost, es hat etwas anderes mit einem Lächeln gemeinsam. Es kann auch Stimmungen wie Angst, Stress, Schmerz und Hunger signalisieren. Aber was ist der Grund für dieses Geräusch in diesen Situationen?

Gründe warum katzen schnurren

Schnurren hat eine beruhigende Wirkung, nicht nur auf den Menschen, sondern auch auf die Katze selbst. Die Katze schafft es, sich damit zu beruhigen, wie kein anderes Tier. Die Katzen schnurren während der Geburt, um den Schmerz zu regulieren, die noch blinden und tauben Welpen finden durch das Schnurren der Mutter die Brustwarze und damit den Schutz. Dominante Katzen tun dies, um einem unsicheren und nervösen Begleiter zu zeigen, dass sie sich entspannen können, manche Katzen schnurren, wenn sie sich bedroht fühlen, um sich zu beherrschen und zu beruhigen. Abgesehen von dem Schnurren des Wohlbefindens gibt es also eines, das Schmerzen lindern, beruhigen und die Kontrolle behalten soll. Die Kätzchen nutzen es auch als Kommunikationsmittel. Kätzchen nutzen es, um sich gegenseitig zum Spielen zu animieren und auch um mehr Streicheleinheiten, Aufmerksamkeit oder Futter von ihrem Menschen zu erbitten. Warum eine Katze schnurrt, kann also verschiedene Gründe haben:

Weiterlesen:  101 lächerlich süße Namensideen für Ihr neues Kätzchen - Pet Yolo
  • Wohlbefinden ausdrücken
  • Zur Stressregulierung
  • Um sich selbst oder andere zu beruhigen
  • Um den Schmerz zu lindern
  • Als Kommunikationsmittel zwischen Gleichgesinnten oder mit Menschen
  • Schnurren entspannt und ist gut für die Gesundheit

    So unterschiedlich die Schnurrsituationen auch sein mögen, ihr Zweck ist eins: Entspannung und Wohlbefinden zu fördern und zu erreichen. Es ist biologisch bewiesen, dass diese Wirkung durch das Schnurren erzielt wird, da das tiefe und kontinuierliche Summen im Körper der Katze Serotonin freisetzt. Serotonin, auch als Glückshormon bekannt, ist ein wichtiger Neurotransmitter, der verschiedene Prozesse wie Emotionen, das zentrale Belohnungssystem, Stimmungen, Bewusstsein und Schmerzbeurteilung positiv beeinflusst. Wie Tierärzte, Wissenschaftler und Verhaltensforscher herausgefunden haben, ist dies nicht der einzige positive Effekt in Bezug auf die Tiergesundheit. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass das Schnurren bei Verletzungen, Krankheiten und Schmerzen weitere medizinische Vorteile hat.

    Vibrationstraining zur Heilung

    Schnurren versetzt den gesamten Körper der Katze in Schwingung. Professor Dr. Leo Brunnberg von der Klinik und Poliklinik für Kleintiere der Staatlichen Universität Berlin hat in seiner Forschung zur Morphologie von Katzen herausgefunden, dass diese Schwingungen die Muskulatur stimulieren und das Knochenwachstum unterstützen. Diese überraschende Entdeckung über den Selbstheilungsmechanismus des Schnurrens erklärt, warum Katzen selten gebrochene Knochen haben, und wenn, dann heilen sie sehr schnell.

    Schnurren hat im Prinzip die gleiche Wirkung wie Vibrationstraining, das einige Ärzte und Physiotherapeuten seit einigen Jahren Sportlern oder anderen Patienten mit Knochen- oder Muskelproblemen verschreiben. Um die Struktur der Knochen und der sie umgebenden Muskeln zu stärken, wird der menschliche Körper mit Vibrationen in einem Frequenzbereich von 15 bis 60 Hertz aktiviert. Viele Ärzte glauben, dass diese Vibrationstrainings auch für Patienten mit Osteoporose geeignet sind, da langanhaltende mechanische Reize, wie die schnurrende Katze demonstriert, die Knochenstabilität und -dichte verbessern.

    Positive Wirkungen des Schnurrens beim Menschen

    Der Mensch kann von der Selbstheilungswirkung des Schnurrens viel lernen und sogar davon profitieren (das gilt nicht nur für Menschen mit Muskelverspannungen oder Knochen- oder Gelenkerkrankungen). Außerdem setzt das beruhigende Schnurren in unserem Körper Glückshormone frei und wirkt auf Menschen genauso beruhigend wie auf Katzen. Eine schnurrende Katze auf dem Schoß oder im Bett bringt nicht nur Glück, sondern senkt auch den Blutdruck, mindert Stresssymptome und reguliert mögliche Schlafstörungen bei Ihrem Menschen.

    Wie schnurren Katzen?

    Zweifellos ist die Wirkung des Schnurrens erstaunlich, aber wie erzeugen Katzen dieses ständige Summen? Wie bringen Sie Ihren Körper zum Schwingen, ohne müde zu werden oder viel Luft zu holen? Diese Fragen wurden von vielen Forschern gestellt, aber eine abschließende Antwort wurde noch nicht gefunden. Während einige glauben, dass die Muskeln des Kehlkopfes, die die Glottis ausdehnen und zusammenziehen, die Geräusche verursachen, glauben andere, dass es das harte und nicht dehnbare Zungenbein ist, das die Zunge mit den Schädelknochen verbindet. Einige vermuten, dass Hautlappen in der Nähe der rechten Stimmbänder oder sogar der Hauptschlagader das Schnurren verursachen. Zumindest letzteres ist widerlegt. Laut aktueller Forschung ist das Schnurren ein Resonanzeffekt, von dem angenommen wird, dass er entsteht, wenn die Stimmbänder schwingen.

    Nur Katzen können gut schnurren

    Tatsache ist, dass Katzen sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen schnurren können, was sie in ganz besonderer Weise von den meisten Säugetieren unterscheidet, die (genau wie Menschen) nur beim Ausatmen Geräusche machen können. Das Schnurren ist nur der Katzenwelt vorbehalten. Neben Hauskatzen schnurren auch Luchse, Ozelots, Pumas und Geparden. Großkatzen wie Tiger, Leoparden oder Löwen machen manchmal kurze Schnurrgeräusche, aber nur beim Ausatmen und nicht von langer Dauer.

    Weiterlesen:  Tipps für Autoreisen mit Ihrer Katze

    Genaue Messungen haben jedoch gezeigt, dass das gleichmäßige Schnurren von Katzen beim Ein- und Ausatmen etwas unterschiedlich ist. Der Ton beim Einatmen hat eine Frequenz von 27-40 Hertz und ist kürzer und höher, während er beim Ausatmen mit einer Frequenz von 16-28 Hertz niedriger und länger ist. Aber diese Nuancen sind für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbar. Wir hören das Schnurren unserer geliebten Katze als konstantes, lang anhaltendes Summen, das sie mühelos für mehrere Minuten unterdrücken kann.

    das Schnurren entwickeln

    Was so einfach erscheint, erfordert tatsächlich einen großen anatomischen Aufwand. Auch wenn Kitten mit nur wenigen Lebensstunden schon auf dem Weg in die Muttermilch sind, braucht es etwas mehr Zeit, um wie ihre Eltern zu schnurren. Doch der Aufwand lohnt sich, schließlich ist Schnurren gut für die Psyche und für den Knochen- und Muskelaufbau.

    Im Gegensatz zum Miauen, mit dem Katzen nur mit Menschen kommunizieren, wird das Schnurren auch dann verwendet, wenn niemand in der Nähe ist, was bedeutet, dass ein einsames Kätzchen genau wie eine Hauskatze schnurrt.

    tägliches Schnurren

    Wie schön, dass Menschen trotz unserer Unfähigkeit, Geist und Körper mit unserer eigenen Schwingung zu entspannen, vom Schnurren unserer Schnurrbärte profitieren können! Dieses beruhigende Vibrationsgeräusch wird nicht nur zwischen Katzen, sondern auch auf Menschen übertragen. Ein Kätzchen, das neben uns auf dem Sofa schnurrt, lässt unseren Blutdruck sinken und wir lassen den Alltagsstress hinter uns.

    Worauf wartest du? Setzen Sie sich auf das Sofa, nehmen Sie Ihr Kätzchen in den Arm und streicheln Sie es! Sie werden spüren, wie die angestaute Anspannung verschwindet und das süße Schnurren Ihres Schnurrbarts ein Lächeln auf Ihr Gesicht zaubert.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert