Was sind die Unterschiede zwischen einem Kaltblüter und einem Warmblüter?

animal sang froid sang chaud 071214 650 400

Bei Tieren hört man je nach Rasse oft von Warmblut oder Kaltblut. Jeder Neuling denkt, dass dieser Unterschied von der Temperatur des Blutes herrührt, die entweder das eine oder das andere sein kann. Dies ist nicht der Fall und der tatsächliche Unterschied zwischen Kaltblut und Warmblut ist komplexer, als es auf den ersten Blick scheint. Viele Tierarten haben kein Blut, etwa Quallen oder Meeresschwämme. Vielmehr kommt es auf die Schwankung der Körpertemperatur an.

Was sind die Unterschiede zwischen einem Kaltblüter und einem Warmblüter?

Die erhaltene Vorstellung über die Bluttemperatur von Tieren

Wenn wir über die Temperatur eines Tieres sprechen, von dem man sagt, dass es kaltblütig oder warmblütig ist, denken wir sofort an die Temperatur des Blutes. Dieser Begriff ist falsch, da viele Tierarten kein Blut im Körper haben und dennoch lebendig und Teil des Regeltiers sind. In Wirklichkeit handelt es sich um Schwankungen der Körpertemperatur der Art. Sie sollten wissen, dass einige sogenannte Kaltblüter eine Innentemperatur haben, die leicht 45° erreichen kann. Die sogenannten Warmblüter hingegen können ihre Temperatur unter 30° und noch viel mehr senken. Arten, deren Temperatur variabel oder fest sein kann, sind homöotherme Tiere und die anderen sind ektotherme Tiere.

Ektotherme oder poikilotherme Tiere

Bei den sogenannten Kaltblütern handelt es sich tatsächlich um Ektothermen, auch Poikilothermen genannt. Tatsächlich haben diese Tiere eine variable Innentemperatur. Sie produzieren nicht ihre innere Wärme, sondern passen sie an die Umgebung an, in der sie sich entwickeln. Wenn beispielsweise die Nacht hereinbricht, sinkt ihre Temperatur und tagsüber, insbesondere wenn die Sonne scheint, steigt ihre Temperatur. Einige dieser Tiere können nur leben, wenn es heiß ist, denn wenn die Temperatur der Atmosphäre sinkt, sterben sie. Dies ist bei einer Vielzahl von Insekten der Fall, beispielsweise bei Libellen.

Die verschiedenen Strategien, die ektotherme Tiere anwenden, um ihre Temperatur zu erhöhen

Um ihre Temperatur zu erhöhen, nutzen kaltblütige ektotherme Tiere verschiedene Strategien, um die Innentemperatur ihres Körpers zu erhöhen. Im Prinzip verändern sie die Umgebung. So erhitzen sich einige in der Sonne, wie die Eidechsen oder die Schlangen. Andere vergraben sich im Sand oder in der Erde. Wieder andere legen Tausende von Kilometern zurück, um in wärmeren Gewässern zu schwimmen oder sich körperlich zu betätigen. Diese Änderungen sind für einige ziemlich schwierig. Bei ovoviviparen Tieren, die ihre Eier in ihrem Körper behalten, wie z. B. weiblichen Schlangen, müssen diese sich ständig aufwärmen, ohne übermäßig zu sein, aber ohne abzukühlen, damit ihre Körpertemperatur in dieser Zeit ihres Lebens nicht zu stark schwankt.

Weiterlesen:  Silberfischchen, ein lästiges Insekt in einem Haus

Warmblüter

Warmblüter gehören zu den Arten, deren Innentemperatur variieren kann. Sie verfügen über die Fähigkeit zur Thermogenese, also der Fähigkeit, Wärme zu erzeugen. Egal wie heiß es draußen ist, ihre Innentemperatur bleibt nahezu gleich. Diese warmblütigen oder genauer gesagt homöothermen Tiere verbrauchen viel Energie, um diese Innentemperatur zu regulieren, und fressen viel häufiger als ektotherme Tiere. Menschen fallen in diese Kategorie. Die Temperatur liegt Tag und Nacht bei etwa 37 °C, unabhängig von der Jahreszeit und den Wetterbedingungen. Im Krankheitsfall kann die Innentemperatur ansteigen. Steigt in diesem Fall die Temperatur, spricht man von Fieber. Dieser Anstieg ist ein Alarmsignal und das Fieber hilft, die Pathologie zu bekämpfen. Zu den homöothermen Tieren zählen Vögel und Säugetiere.

Unter den sogenannten warmblütigen homöothermen Tieren gibt es eine Ausnahme bei den homöothermen Tieren. Dabei handelt es sich um heterotherme Tiere, die über die Fähigkeit zum Winterschlaf verfügen, wie zum Beispiel Bären. Im Winter, wenn es kalt ist, gelingt es ihnen, ihre Körpertemperatur zu senken, um in der kältesten Jahreszeit beim Schlafen ein Minimum an Energie zu verbrauchen. Diese Fähigkeit hilft ihnen, in dieser Zeit dem Hungertod zu widerstehen. Manche Vögel sind auch homöotherm, wie der Mauersegler, wenn er sich nicht mehr selbst ernähren kann. Während einer ganzen Winternacht kann er in Lethargie verfallen, um Energie zu sparen.

Der Ursprung warmblütiger Tiere

Seit Anfang der 1990er Jahre ist bekannt, dass viele Dinosaurier und Vögel homöotherm waren und sind. Im Jahr 2017; Es wurden Isotopenanalysen von Forschern an 90 Fossilien durchgeführt. Diese Analyse zeigte, dass die Homöothermie im Oberperm, also vor 252 bis 259 Millionen Jahren, auftrat. Dank dieser Homöothermie könnten sie somit während des Aussterbens im Perm und der Trias vor 22 Millionen Jahren überlebt haben.

Einige Besonderheiten

Einige Tiere passen in keine der oben aufgeführten Kategorien. Sie sind wie Haie, Thunfische oder Schwertfische nur auf eine teilweise Wärmeregulierung angewiesen, die bei der Jagd in sehr kalten Gewässern die Temperatur ihres Gehirns, ihres Herzens und ihrer Augen regulieren kann.

Weiterlesen:  Was sind die Unterschiede zwischen dem Känguru und dem Wallaby?

Andere Tiere nutzen die kollektive Wärmeregulierung, die es ihnen ermöglicht, sich wie Bienen gemeinsam zu wärmen, indem sie mit ihren Flügeln vibrieren, um den Bienenstock im Winter zu wärmen oder ihn im Sommer zu kühlen.

Tiere nutzen auch andere Strategien, um ihre Innentemperatur zu erwärmen oder zu kühlen, unabhängig davon, ob sie in die Kategorie der Homöothermen oder Ektothermen fallen. Daher setzen sich Schlangen, Eidechsen und andere Reptilien der Sonne aus, um ihre Innentemperatur zu erhöhen, die leicht auf bis zu 45 °C ansteigen kann. Andere verwenden eine dicke Fettschicht wie die Walrosse oder sehr dicke Federn wie der Pinguin, gruppieren sich aber auch wie der Kaiserpinguin.

Um sich warm zu halten, berücksichtigt ein ektothermes Tier immer noch seine Größe, denn je kleiner es ist, desto größer ist die Körperoberfläche, die es freilegen muss. Das Gleiche gilt, wenn er diese Temperatur senken muss, indem er wie bestimmte Insekten in der Wüste im Schatten Zuflucht sucht.

Diese Unterschiede zwischen ektothermen und homöothermen Tieren haben alle eines gemeinsam: Sie müssen eine ausreichende Temperatur aufrechterhalten, um in einer an die jeweilige Art angepassten Umgebung überleben zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert