Wie erkennt man die verschiedenen Eichhörnchenarten?

reconnaitre ecureil 151943 1200 738

Wie erkennt man die verschiedenen Eichhörnchenarten?

Sie haben vielleicht gehört, dass es einheimische und andere Eichhörnchen gibt, die in Frankreich eingeführt wurden? Letztere gehören zu den sogenannten „invasiven“ Arten, die mit anderen Eichhörnchen konkurrieren oder eine Bedrohung für den Menschen darstellen können. Wenn Sie beim Herumlaufen wissen möchten, mit wem Sie es zu tun haben, müssen Sie sie außerdem voneinander unterscheiden können. Wir bieten an, in diesem Artikel zu erklären, wie das geht.

Welche Eichhörnchen kann man in Frankreich beobachten?

Auf dem französischen Festland gibt es drei Arten von Eichhörnchen:

  • das Europäische Eichhörnchen, das bekannteste,
  • das koreanische Eichhörnchen (oder das sibirische Streifenhörnchen),
  • Und Pallas-Eichhörnchen (oder Rotbauchhörnchen).

Möglicherweise haben Sie auch vom amerikanischen Grauhörnchen gehört. Es liegt in Italien und rückt von Jahr zu Jahr näher an die französisch-italienische Grenze.

Das rote Eichhörnchen (Sciurus vulgaris)

Das Aussehen seines Fells verändert sich im Laufe der Jahreszeiten beim Eichhörnchen. Seine verschiedenen Farben reichen von rötlich bis schwarz, darunter auch grau und sogar weiß. Dadurch kann es sich besser in seiner Umgebung tarnen. Im Winter schmücken Haarbüschel seine Ohren, um sie besser vor der Kälte zu schützen. Am wahrscheinlichsten ist es jedoch, ihn in den schönen Jahreszeiten zu beobachten. Es besteht also kein Zweifel daran, dass sein Fell gut ist Rothaarige.

Diese Eichhörnchen haben eine Vorliebe für dichte Wälder, die ihnen Nahrung und Schutz bieten. Sie entscheiden sich dafür, ihre Nester hoch in den Bäumen zu bauen. Dabei handelt es sich um komplexe Strukturen, die an einer Gabelung oder in dicht vernetzten Verzweigungen positioniert sind. Sie verwenden Zweige, Blätter, Moos und Rindenstücke.

Das Rote Eichhörnchen ist ein Allesfresser, der sich an alles anpasst, was er in seiner Umgebung vorfindet. Samen von Laub- und Nadelbäumen, Eicheln, Bucheckern, Walnüsse und Haselnüsse stellen sicherlich einen wichtigen Bestandteil ihrer Ernährung dar, aber sie fressen auch Beeren, Pilze oder gelegentlich auch Insekten.

Das Eichhörnchen ist ein Schlüsseltier in unseren Waldökosystemen. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Samenverbreitung und fördert so die Waldregeneration. Aber die Abholzung bedroht seinen Lebensraum und die Konkurrenz durch invasive Arten beeinträchtigt in bestimmten Regionen seine Fähigkeit, sich richtig zu ernähren. Die Übertragung von Krankheiten durch dieselben invasiven Arten stellt auch eine ernsthafte Bedrohung für die Eichhörnchenpopulationen dar.

Die Erhaltung dieses Eichhörnchens beinhaltet daher den Schutz seiner Lebensräume, aber auch Management invasiver Arten. Deshalb ist es wichtig zu lernen, sie zu unterscheiden. Auf diese Weise können Sie sich an Programmen beteiligen, die Daten zu diesem Thema sammeln und Wissenschaftler bei ihren Bemühungen zum Schutz der lokalen Tierwelt unterstützen.

Pallas-Eichhörnchen

Pallas-Eichhörnchen (Callosciurus erythraeus) stammt aus Asien (hauptsächlich China, Taiwan und Teilen Südostasiens). Diese Art wurde in Frankreich eingeführt, wo ihr Vorkommen aufgrund ihrer potenziellen Auswirkungen auf lokale Arten und Ökosysteme überwacht wird.

Das Pallas-Eichhörnchen zeichnet sich durch sein Fell aus, das von grau bis rotbraun variiert, oft mit markante Muster wie Seitenstreifen oder Flecken. Schließlich ist es kaum mit dem roten Eichhörnchen zu verwechseln. Seine Körperlänge beträgt 20 bis 25 cm und sein Schwanz ist fast so lang wie sein Körper. Seine Ohren sind kurz und abgerundet, ohne die für das Eichhörnchen typischen Haarbüschel.

Dies ist kein Baumeichhörnchen. Das Pallas-Eichhörnchen lebt hauptsächlich auf dem Land. Er zeigt immer noch, dass er in der Lage ist, auf Bäume zu klettern. Es bevorzugt bewaldete Lebensräume, passt sich aber leicht an unterschiedliche Umgebungen an und gedeiht in Gärten und Stadtparks.

Dieses Eichhörnchen ist Allesfresser und ernährt sich abwechslungsreich von Früchten, Samen, Nüssen, Knospen, Insekten und manchmal auch kleinen Wirbeltieren. Außerdem lagert er seine Nahrung in Verstecken. Es konkurriert noch stärker mit dem Eichhörnchen, da es sich schnell vermehrt. Es verursacht auch erhebliche Schäden an Bäumen Entrindung, Obstanbau und menschliche Infrastruktur, durch das Kauen von Telefonkabeln. Das für Ökologie zuständige Ministerium hat daher im Jahr 2011 einen nationalen Plan zur Bekämpfung dieses Eichhörnchens initiiert. Dazu gehört die Überwachung seiner Population sowie Maßnahmen zur Kontrolle seiner Ausbreitung.

Das koreanische Eichhörnchen (Eutamia sibericus)

Das Koreanische Eichhörnchen gedeiht in dichten Laubwäldern sowie in Mischwaldgebieten, wo es reichlich Nahrung und Nestbaumaterial findet. Es ist gut an das gemäßigte Klima angepasst.

Die Aktivität dieser Eichhörnchen ist am Morgen und am späten Nachmittag am höchsten, ähnlich wie beim Europäischen Eichhörnchen. Sie bauen auch Nester in Bäumen. Dieses Eichhörnchen kann Einzelgänger sein, während der Brutzeit kommt es jedoch häufiger zu Interaktionen mit Artgenossen.

Es hat zwei charakteristische Elemente. Erstens seine Größe: Es ist ein kleines Eichhörnchen die im Durchschnitt 15 cm misst, zu denen noch 10 bis 12 cm Schwanz hinzukommen. Sein Fell wird dann mit markiert fünf symmetrisch verteilte Streifen braunschwarzer Farbe Es zeichnet sich entlang seiner Länge durch seinen hellockergrauen Rücken aus.

Ab den 1960er-Jahren war es als neues Haustier (NAC) in Mode. Da er jedoch nicht gerne angefasst wurde und leicht und schmerzhaft beißte, verschwand dieser Trend. So erschien dieses Eichhörnchen in unserer Umgebung, seine Anpassungsfähigkeit erledigte den Rest.

Das koreanische Eichhörnchen ist hauptsächlich ein Pflanzenfresser und ernährt sich von verschiedenen Samen, Nüssen, Knospen, Blüten und manchmal auch von Insekten. Aber es ist nicht so sehr das Eichhörnchen, das Probleme bereitet, sondern vielmehr der Mensch. Es stellt tatsächlich ein Reservoir an Bakterien dar, die dafür verantwortlich sind Lyme-Borreliose. Seine Rolle in der Dynamik dieser durch Vektoren übertragenen Krankheit, die den Menschen befällt, ist wichtig. Der Verkauf ist daher verboten.

Das Grauhörnchen (Sciurus carolinensis)

Das Grauhörnchen ist größer als das Eichhörnchen und hat, wie der Name schon sagt, ein Fell hauptsächlich grau, mit weißem Bauch. Eine Verwechslung mit dem roten Eichhörnchen ist also wiederum kaum möglich. Auch sein Schwanz ist weniger buschig.

Das in Nordamerika beheimatete Grauhörnchen hat sich an verschiedene Umgebungen in Frankreich angepasst, darunter städtische Parks und Wälder. Seine Fähigkeit, sich an eine Vielzahl von Nahrungsmitteln anzupassen und diese zu konsumieren, ermöglicht ihm das Zusammenleben in vom Menschen veränderten Lebensräumen.

In England, Wales und Irland hat dieses graue Eichhörnchen das rote Eichhörnchen fast verdrängt. Das wird in Italien passieren. Frankreich steht diesem Thema daher äußerst misstrauisch gegenüber. Zusätzlich zu seinen Auswirkungen auf die Artenvielfalt verursacht dieses Eichhörnchen aufgrund seines Verhaltens beim Entrinden von Bäumen erhebliche Schäden.

Wanderer ignorieren die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen eingeführter Eichhörnchen und schätzen diese Tiere im Allgemeinen ohne Unterschied, da sie sie als natürliche Manifestationen betrachten. Der Kampf gegen ihre Präsenz stößt daher oft auf Unverständnis. Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, sind Sie informiert! Sie können ein Akteur bei der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts werden, indem Sie an der landesweiten Umfrage des Nationalmuseums für Naturgeschichte teilnehmen. Alle notwendigen Informationen finden Sie unter

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 30.03.2024 Ecureuil

Weiterlesen:  Top 5 der klügsten Tiere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert