4 holzfressende Insekten gelten als schädlich

insectes xylophages 145756 1200 738

4 holzfressende Insekten gelten als schädlich

In einer Zeit fortschrittlicher Technologie und unglaublicher Bauinnovationen wie der unseren scheint es fast überraschend, dass winzige Lebewesen wie holzfressende Insekten weiterhin eine ernsthafte Bedrohung für unsere Holzkonstruktionen und unsere Wälder darstellen. Wer sind diese Insekten und welche echten Bedrohungen stellen sie dar?

Wirtschaftliche Auswirkungen holzfressender Insekten

Holzfressende Insekten ernähren sich von Zellulose und können sowohl in natürlichen Wäldern als auch in städtischen oder häuslichen Umgebungen erhebliche Schäden anrichten. In Wäldern kann ihre Aktivität den kommerziellen Wert von Holz durch Beeinträchtigung seiner Qualität erheblich verringern, was zu wirtschaftlichen Verlusten für die Holz-, Papier- und Möbelindustrie führt. Darüber hinaus kann die Bekämpfung dieser Insekten kostspielig sein und wiederholte Behandlungen zum Schutz von Holzgebäuden erfordern.

Diese Auswirkungen variieren erheblich von Region zu Region und hängen vom Klima, dem Vorhandensein von Wäldern und den verfügbaren Baumarten ab. Die Länder dazu gemäßigtes oder tropisches Klima sind aufgrund der klimatischen Bedingungen, die die Vermehrung dieser Insekten begünstigen, häufig am stärksten betroffen.

1 – Termiten

Termiten gehören zu den berüchtigtsten und grausamsten Holzzerstörern. Sie sind insofern einzigartig, als sie in Kolonien draußen im Boden leben, aber in der Lage sind, das Mauerwerk von Häusern und Gebäuden zu durchqueren, um Holz anzugreifen.

Termiten sind in Kolonien mit einer komplexen sozialen Struktur organisiert, zu der Königinnen, Könige, Arbeiter und Soldaten gehören. Die Termitenkönigin kann Eier legen Tausende Eier pro Tag, wodurch die Kolonie schnell wachsen kann. Ihr Vorhandensein ist oft schwer zu erkennen, bevor es zu Schäden kommt sehr wichtig werden nicht beachtet.

Die durch Termiten verursachten Schäden sind so groß, dass es speziell für diese Insekten Rechtsvorschriften gibt. Dort Französische Gesetzgebung sieht eine Meldepflicht vor: Wenn ein Eigentümer das Vorhandensein von Termiten auf seinem Grundstück feststellt, ist er verpflichtet, dies innerhalb einer engen Frist dem Rathaus zu melden. Dies ermöglicht es den örtlichen Behörden, den Fortgang des Befalls zu überwachen und bei Bedarf einzugreifen.

Vor dem Verkauf von Immobilien, die in einem per Präfekturerlass als risikoreich eingestuften Gebiet liegen, muss eine Termitendiagnose durchgeführt werden. Diese Diagnose muss dem Verkaufsversprechen oder, falls dies nicht möglich ist, der Kaufurkunde beigefügt werden.

In Gebieten, die per Präfekturerlass als befallen erklärt wurden, sind die Eigentümer verpflichtet, Behandlungen zur Ausrottung von Termiten durchzuführen. Diese Behandlungen müssen von zertifizierten Fachkräften durchgeführt werden.

Schließlich müssen bei Neubauten in Risikogebieten bereits in der Bauplanungsphase vorbeugende Maßnahmen gegen Termiten ergriffen werden.

Bei anderen holzfressenden Insekten stellt sich die Problematik anders dar. Erwachsene sind harmlos und leben nur eine sehr kurze Zeit. Es sind ihre Larven, die das Holz fressen und dort jahrelang leben, bis sie sich in erwachsene Tiere verwandeln, die zur Fortpflanzung bereit sind. Sie sind leichter zu erkennen als Termiten und verursachen weniger Schaden.

2 – Die Ranken

Der kleine Käfer oder Holzkäfer ist ein Insekt, das sich von trockenem Holz, insbesondere von Möbeln und Holzkonstruktionen in Häusern, ernährt. Er ist kleiner als der große Käfer (zwischen 2,7 und 4,5 mm lang), kann aber ähnliche Schäden verursachen. Die Larven, die sich im Inneren des Holzes entwickeln, graben Gänge, die das Holz von innen schwächen.

Der große Holzwurm misst zwischen 6 und 8 mm und bevorzugt altes, feuchtes Holz, insbesondere in historischen Gebäuden oder Kirchen, wo er erhebliche Schäden an Kunstwerken und Bauwerken aus Holz verursachen kann. Wie andere Holzwürmer gräbt er Gänge in den Wald, schwächt dessen Struktur und gefährdet seinen Erhalt.

Nach der Paarung legt ein Käferweibchen im Durchschnitt Eier 40 Eier.

3 – Borkenkäfer

Borkenkäfer sind kleine Käfer, die hauptsächlich das Holz geschwächter oder abgestorbener Bäume befallen. Einige können jedoch auch gesundes Holz befallen und Wald- und Zierbäume erheblich schädigen. Ihre in den Wald gegrabenen Bruttunnel können die Struktur des Holzes erheblich schwächen und Bäume anfälliger für Stürze machen.

Diese Insekten, deren Größe zwischen 2 und 7 mm variiert, kommen in unserem Ökosystem natürlich vor. DER Typograf verursacht in Fichtenwäldern, insbesondere im Grand Est, den größten Schaden. Im Jahr 2020 wurden 3,3 Mio. m3 Holz freigegeben, davon 1,8 Mio. m3 Fichte. Es sind die kombinierten Auswirkungen der außergewöhnlich heißen und trockenen Frühlinge und Sommer seit 2018, die zu einer solchen Vermehrung von Borkenkäfern geführt haben.

4 – Steinböcke

Ob Stubenkäfer, Pulverkäfer oder Rahmenkäfer, es handelt sich um Käfer, die ihre Eier direkt in die Ritzen oder Poren des Holzes legen. Sobald die Larven geschlüpft sind, graben sie Tunnel in den Wald, um sich zu ernähren. Jede Art hat ihre Besonderheit. Der Haussteinbock misst nur 8 bis 25 mm, ist aber zerstörerisch Parkettböden
in ein paar Jahren alt. Wenn sich Stubenkäferlarven in Holz eingraben, machen sie ein leicht erkennbares Geräusch, als würde Stoff über die Dielen reiben. Es ist möglich, den Lärm zu verstärken, indem man ein Glas auf den Boden stellt und das Ohr näher daran heranbringt.

Der Pulver-Steinbock ernährt sich von trockenem Holz, insbesondere solchen mit einem gewissen Anteil an Tannin, wie Eiche, Buche oder Esche. Seine Larven graben feine Gänge und füllen das Holz mit feinem Pulver, daher der Name.

Der Holzbohrkäfer ist ein weiterer schädlicher holzfressender Käfer, der vor allem Nadelhölzer befällt, die für Gebäuderahmen und -konstruktionen verwendet werden. Seine Larven graben tiefe Gänge in den Wald.

Was tun, wenn holzfressende Insekten vorhanden sind?

Ein Produkt heilend zielt darauf ab, die vorhandenen holzfressenden Insekten abzutöten, aber auch einen neuen Befall zu verhindern. Es gibt mindestens einen positiven Punkt bei Ihrem Streben nach Ausrottung: Ganz gleich, um welche holzfressenden Insekten es sich handelt, die Behandlung wird die gleiche sein.

Wenn die zu behandelnde Fläche kleiner oder gleich 80 cm² ist, gehen Sie wie folgt vor. Sie müssen zunächst protokollieren, also alle beschädigten Teile entfernen. Anschließend muss gebürstet und abgestaubt werden, um das Eindringen des Heilmittels zu erleichtern. Die Insektizidbehandlung selbst erfolgt durch Sprühen oder Streichen. Einige Produkte sind beim Auftragen weiß und werden beim Trocknen transparent, um eine kontrollierte Anwendung zu ermöglichen. Im Allgemeinen ist es notwendig, die Anwendung zweimal im Abstand von mindestens 24 Stunden zu wiederholen. Wenn die Holzstücke einen Querschnitt von mehr als 80 cm² haben, müssen Sie sich unbedingt dafür entscheiden Die Injektion.

Ziel der Injektionsbehandlung ist eine Tiefenbehandlung des Holzes. Wir bohren Löcher, in die wir ein hautgefährliches Insektizidprodukt injizieren. Sie müssen Ihren gesamten Körper schützen (Kleidung, Handschuhe, Maske) und die Gebrauchsanweisung genau befolgen.

Wenn Sie mit Holz neu bauen, gibt es 10 Jahre Garantie auf die Konstruktion gegen alle Insekten und Larven. Nach diesem Zeitraum können Sie eine vorbeugende Behandlung durch einen Fachmann beantragen, um die zehnjährige Garantie zu verlängern.

Der besondere Fall von Museen

Im musealen Kontext stellen holzfressende Insekten eine besonders heimtückische Bedrohung dar, die in historischen Sammlungen irreparable Schäden verursachen kann.

Holzfressende Insekten können eine Vielzahl von Gegenständen, Holzskulpturen, Bilderrahmen, antiken Möbeln und sogar Kunstwerken auf Leinwand angreifen, bei denen Holz als Träger dient. Schäden können von ästhetischen Beeinträchtigungen wie sichtbaren Löchern in der Galerie bis hin zu Strukturverlusten reichen, bei denen die Integrität des Objekts beeinträchtigt wird. Auch alte Gebäude mit reichem Holzwerk sind anfällig für den Befall durch Termiten, Stubenkäfer und Holzwürmer.

Da diese Insekten eher unauffällig sind, stellt die Bekämpfung holzfressender Insekten im musealen Kontext eine der größten Herausforderungen dar Früherkennung ihrer Anwesenheit. Doch es gibt ein Problem bei der Bekämpfung von Schädlingen: Herkömmliche chemische Schädlingsbekämpfungsmethoden können für empfindliche Kunstwerke und historische Objekte schädlich sein. Museen müssen daher Lösungen zur Schädlingsbekämpfung finden, die sowohl wirksam als auch nichtinvasiv sind.

Aus diesem Grund wenden diese Kulturstätten integrierte Strategien zur Schädlingsbekämpfung an, die regelmäßige Überwachung, den Einsatz von Fallen, die Regulierung von Luftfeuchtigkeit und Temperatur sowie die Anwendung von Behandlungen kombinieren ungiftig gezielt. Innovationen im Bereich Konservierung, wie z. B. Behandlungen von Anoxie
(Sauerstoffmangel) oder Einfriertechniken für befallene Gegenstände bieten zufriedenstellende Alternativen zur Schädlingsbekämpfung, ohne Kunstwerke zu beschädigen.

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 31.03.2024

Weiterlesen:  Ist der Asiatische Marienkäfer (oft schwarz) eine invasive Art? Sollten wir uns darüber Sorgen machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert