Merlé bei Hunden: Schönheit mit Nachteilen | Pet Yolo

Merle en perros

Der Merle-Gendefekt kommt beim Australian Shepherd sehr häufig vor.

Der Merle-Faktor begünstigt besondere Hunde mit hellen Flecken und Flecken. Allerdings liegt ihr ein genetischer Defekt zugrunde, der mit unheilbaren Erkrankungen einhergehen kann. Hier erklären wir die wichtigsten Informationen zu Merlé bei Hunden.

Was ist es?

Der Merlé-Faktor (kurz auch Merlé oder Merlé-Gendefekt genannt) ist eine besondere Färbung bei Hunden. Merlé-Hunde haben einen hohen Weißanteil, oft in Form von Flecken. Manchmal wird diese beliebte Haarfarbe von ein oder zwei blauen Augen begleitet.

Der Grund dafür ist, dass das ursächliche Merle-Gen nur Eumelanin, das braun-schwarze Pigment, aufhellt. Dagegen bleiben die Haarpartien mit dem Pigment Phäomelanin, das für das Gelb-Rot verantwortlich ist, ohne Farbe.

Wie entsteht es?

Die Merle-Farbe entsteht durch den Defekt des Merle-Gens. Dies wiederum scheint auf eine Mutation des Silver-Locus-Gens Pmel17 zurückzuführen zu sein, also auf eine dauerhafte Veränderung des Genotyps.

Um diesen genetischen Defekt besser zu verstehen, ist es notwendig, die Allele zu definieren. Dies sind verschiedene Varianten des Gens, die die Stärke des Merle-Faktors bestimmen:

Allel Name
M Merle
M Kein Merle (Wildtyp)
Mc Kryptisches Merle
Mc+ Cryptic Merlé Plus
Ma Atypischer Merlé
Ma+ Atypisches Merlé plus
Mh Harlekin-Merle
Weiterlesen:  Zwergspitz oder Pomeranian Loulou: Charakter, Erziehung, Gesundheit, Preis | Hunderasse

Wie wird es vererbt?

Der Defekt dieses Gens wird intermediär autosomal vererbt (unvollständig dominant). Dies bedeutet, dass das dominante Merle-Allel (M) das rezessive Wildtyp-Allel (m) nicht vollständig verhindert. Daher weist auch das rezessive und normale Wildtyp-Allel eine gewisse Aktivität auf.

Die Farbe, die der Hund erhält, hängt also von der Kombination der Allele ab, die er von seinen Eltern erhält.

Der Merle-Faktor ist genetisch bedingt und erhöht das Risiko für bestimmte Krankheiten.

Betroffene Rassen

Es gibt mehrere Rassen, die für das Vorhandensein des Merle-Faktors bekannt sind. Diese sind am stärksten betroffen:

  • Australischer Pastor
  • Border Collie
  • Collie (Kurzhaar und Langhaar)
  • Beauceron
  • Catahoula-Leopardenhund
  • Chihuahua
  • Dackel
  • Deutsche Dogge
  • Norwegischer Elchjäger
  • Strickjacke Welsh Corgi
  • Pitbull
  • Pommern
  • Shetland Schäferhund
  • Gibt es Tiere dieser Rassen ohne den Gendefekt?

    Es gibt eine Vielzahl von Genen, die die Haarfarbe von Hunden beeinflussen. Aus diesem Grund gibt es auch viele Tiere der oben genannten Rassen, die nicht Träger des Merle-Faktors sind.

    Anfälligkeit für Krankheiten

    Nicht alle Merlé-Hunde sind krank. Sie haben jedoch ein höheres Risiko, an bestimmten Krankheiten zu erkranken.

    Da Melanozyten, die Eumelanin produzieren, auch an der Entwicklung von Sinneszellen in Augen und Ohren beteiligt sind, kann der Gendefekt zu sensorischen Problemen führen:

    Blindheit

    Der Merle-Defekt kann zu erblich bedingten Augenproblemen und Blindheit führen. Vor allem homozygote Merle-Exemplare weisen meist Augenfehlbildungen auf, wie zum Beispiel diese:

  • Discoria: unregelmäßige Pupillen
  • Kolobom: Riss im Augengewebe
  • Mikrophthalmie: zu kleiner Augapfel
  • Weiterlesen:  Deutscher Schäferhund Namensideen für Ihren starken und treuen Begleiter | Pet Yolo

    Taubheit

    Darüber hinaus besteht bei Hunden mit diesem Defekt ein erhöhtes Risiko für angeborene Hörschäden. Die Ursachen sind krankhafte Veränderungen des Innenohrs, die auf erblichen Faktoren beruhen:

  • 10 Prozent der homozygoten Hunde sind auf einem Ohr taub.
  • 15 Prozent der homozygoten Hunde sind auf beiden Ohren taub.
  • 2,7 Prozent der heterozygoten Hunde sind auf einem Ohr taub.
  • 0,9 Prozent der heterozygoten Hunde sind auf beiden Ohren taub.
  • Unmenschliche Zucht?

    Dass es sich bei allen Hunden mit Merle-Farbe um eine unmenschliche Zucht handelt, lässt sich nicht pauschal sagen. Tatsächlich ist das Merle-Gen selbst nicht direkt mit körperlichen Deformationen verbunden.

    Gemäß § 11b Abs. 1 Tierschutzgesetz ist „die Zucht von Wirbeltieren verboten“. […] wenn die Möglichkeit dazu besteht […] Aus genetischen Gründen fehlen Körperteile oder Organe, sind unbrauchbar oder verändert und verursachen Schmerzen, Leiden oder Schäden.

    Daher ist die Zucht mit zwei Hunden mit Merle-Flecken in Ländern wie Deutschland verboten. Wenn zwei Hunde mit mindestens einem Merle-Allel verpaart werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass mindestens einer der Welpen mit einer unheilbaren Krankheit geboren wird.

    Nicht verboten ist die Verpaarung eines heterozygoten Merle-Hundes mit einem Hund ohne Gendefekt.

    Kaufen Sie Welpen nur von seriösen Züchtern

    Leider kommt es häufig vor, dass unseriöse Züchter oder uninformierte Tierhalter Merlé-Träger züchten.

    Daher ist es wichtig, beim Kauf eines Welpen darauf zu achten, dass der Züchter die Verantwortung übernimmt.

    Weiterlesen:  Anforderungen an die Ernährung von Hunden – bellen Sie am falschen Baum?

    Verhinderung der Zucht

    Damit Hunde gesunde Welpen zur Welt bringen, ist es wichtig, sie verantwortungsvoll aufzuziehen. Um die Geburt kranker Merle-Hunde auszuschließen, müssen Sie die Eltern einer genetischen Untersuchung unterziehen.

    Sie können zum Tierarzt gehen oder sich über kommerzielle Anbieter dieser Tests informieren. Es gibt mehrere Labore, die diese DNA-Analysen (Gentests) anbieten.

    Ist mein Hund Träger des Merle-Faktors?

    Mithilfe von Gentests können Sie herausfinden, ob ein Hund Träger dieses Gens ist.

    Die folgende Tabelle zeigt typische Beispiele für Genotypen (Merlé-Genzusammensetzung) und die daraus resultierenden Phänotypen (Haarfarbe):

    Genotyp Manifestation Haarfarbe in Kombination mit m
    mm Der Hund ist homozygot und trägt zwei Wildtyp-Allele und keine Merle-Allele. Ich verschmelze nicht
    Mm Der Hund ist heterozygot. Er trägt ein normales Allel und ein Merle-Allel. Merlé (helle und dunkle Flecken)
    MM Der Hund ist reinerbig und trägt zwei Merle-Allele. Merlé (ganz weiß)

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert