Das Erdmännchen, ein kleiner Fleischfresser, der nur in Gruppen leben kann

suricate 070304 650 400

Die Erdmännchen, auch „Wächter der Wüste“ genannt, haben ein gut organisiertes soziales Leben: Der Wächter soll den Stamm im Falle drohender Gefahr alarmieren, während die Babysitter auf die Babys aufpassen. Porträt eines kleinen Fleischfressers, der sein Überleben dem Zusammenhalt der Gruppe verdankt.

Das Erdmännchen, ein kleiner Fleischfresser, der nur in Gruppen leben kann

Das Erdmännchen lebt in lebensfeindlichen Umgebungen

Das Erdmännchen, auch Wächter der Wüste genannt, ist ein tagaktives Säugetier, das zur Ordnung der Fleischfresser und zur Familie der Herpestidae (Mungos) gehört. Es gibt drei Unterarten:

  • Das Erdmännchen suricata suricatta kommt in den trockenen Savannen und Wüstengebieten des südlichen Afrikas vor (Namibia, Angola, Botswana, Simbabwe, Südafrika);
  • Das Erdmännchen suricatta marjoriae kommt häufig in der Namib-Wüste im zentralen und nordwestlichen Namibia vor.
  • Der Suricata suricatta iona lebt in der Vorwüste Namibias, im äußersten Süden Angolas.

Ein Klarlack wie die Wüste

Das Fell des Erdmännchens variiert von braun über hellgrau bis hin zu sandfarben und weist auf dem Rücken einige dunkle Streifen auf. Die Ohren und der Umriss der Augen sind schwarz, um das Tier vor der Sonne zu schützen, und sein runder Kopf wird durch eine kleine spitze Schnauze verlängert. Seine Beine haben nicht einziehbare Krallen und sein langer Schwanz dient manchmal als Stativ, auf dem er stehen kann, besonders wenn er Wache hält. Das Säugetier misst 20 bis 50 Zentimeter und wiegt zwischen 600 Gramm und 1 Kilo.

Der eingeschworene Erdmännchen-Clan

Das Erdmännchen lebt in einer Gruppe von meist 20 bis 30 Individuen, zu der mehrere Männchen und Weibchen im fortpflanzungsfähigen Alter sowie Eltern und deren Nachwuchs gehören. Die jungen Erwachsenen, die noch nicht die Geschlechtsreife erreicht haben, haben die Aufgabe, sich um die Babys, den Bau und den Schutz des Reviers zu kümmern. Diese kleinen Fleischfresser umarmen sich jeden Tag und sorgen so für den Zusammenhalt der Gruppe, ein wesentlicher Faktor für ihr Überleben in einer lebensfeindlichen Umgebung, in der Raubtiere auf der Lauer liegen. Alle leben im selben Tierheim und zeigen unter allen Umständen große Solidarität, denn ein allein lebendes Erdmännchen ist zum sicheren Tod verurteilt.

Die entscheidende Rolle von Wächtern

Erdmännchen übernehmen eine präzise Organisation, um sich vor Bedrohungen zu schützen. So befindet sich ihr Bau immer in der Nähe ihres Jagdreviers und wenn sie auf Nahrungssuche gehen, bleiben sie in Rufweite der Wächter. Indem sie tief in der Erde graben, um ihre Nahrung zu finden, werden Herpestiden tatsächlich zu leichten Zielen für Raubtiere. Die Mitglieder der Kolonie sitzen auf einem Felsen, Baumstumpf oder Termitenhügel und dienen als Aussichtspunkte, indem sie auf ihren Schwänzen und Hinterbeinen stehen, um einen besseren Blick auf den Horizont zu haben. Verschiedene Arten von Lautäußerungen informieren über den Ursprung der Gefahr (Luft oder Boden), um den Clanmitgliedern zu helfen, ihr Verhalten anzupassen: sich neu zu gruppieren, um den Feind einzuschüchtern, zu ihrer Unterkunft zurückzukehren oder sich auf den Boden zu legen.

Das Erdmännchen ist immun gegen Gift

Das Erdmännchen ist ein Allesfresser mit einer insektenfressenden Tendenz, der sich im Sommer und Winter von Käfern, Schmetterlingen, Termiten, Heuschrecken, Tausendfüßlern und Heuschrecken ernährt. Um seine Beute zu finden, wühlt es mit seiner Schnauze im Sand oder in der Erde. Das Säugetier kann auch Schnecken und kleine Wirbeltiere wie Amphibien, Nagetiere (Mäuse, Ratten), Eidechsen und Vögel fressen und stiehlt auch Eier. Der Herpestid verachtet Skorpione und Schlangen nicht und hat keine Angst vor dem Gift, gegen das er von Natur aus immun ist (sowie vor einer Vielzahl von Giften). Das Erdmännchen spendet Feuchtigkeit, indem es Pflanzen, Früchte, Knollen oder Zwiebeln frisst.

Weiterlesen:  Vorliebe für Katzenpfoten – Ist Ihre Katze ein "Rechtshänder" oder ein "Linkshänder"?

Erdmännchen, wertvolle Babysitter

Am Ende einer Tragzeit von 11 Wochen bringt das Weibchen in einer der Kammern des Baus einen Wurf aus zwei bis fünf Jungtieren zur Welt. Junge Erdmännchen – die taub und blind geboren werden – werden von ihrer Mutter mit kräftigem Lecken gesäugt und gepflegt. In den frühen Stadien verbringt das Weibchen seine Tage im Freien auf der Suche nach Nahrung, während die Erwachsenen in der Kolonie auf die Jungtiere aufpassen. Zwei Wochen später beginnen die Jungen, ihre Schnauze aus dem Bau zu strecken, die endgültige Entwöhnung erfolgt jedoch erst nach neun Wochen. Die Erwachsenen, die Wache halten, sind die Ersten, die die Jungen versorgen, und dann ermutigt ihre Mutter sie zur Jagd, indem sie mit Beute im Maul vor ihnen herläuft. Nach und nach beginnen sie, selbst nach Nahrung zu suchen, und beginnen etwa im Alter von etwa sechs Monaten mit ihrer Wachpostentätigkeit. Bei Neugeburten sind sie wiederum für die Babysittung zuständig. Die Geschlechtsreife wird etwa im Alter von einem Jahr erreicht.

Keine Bedrohung für das Erdmännchen

Greifvögel (Kriegsadler, Waldadler) gehören neben Schakalen, Kojoten und großen Schlangen zu den wichtigsten Raubtieren des Erdmännchens. Die Populationen dieses kleinen Säugetiers entwickeln sich in unwirtlichen Umgebungen, in denen keine menschlichen Aktivitäten stattfinden. In diesem Zusammenhang ist die Art nicht gefährdet und profitiert nicht von besonderen Schutzmaßnahmen. Die Internationale Union für Naturschutz (IUCN) hat das Erdmännchen als am wenigsten besorgniserregend eingestuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert