Der Feldhamster, ein echter Wildhamster

hamster europeen 071507 650 400

Der Feldhamster (Cricetus cricetus) ist eine Art Kuriosum, da er der einzige in Westeuropa und insbesondere in Frankreich in freier Wildbahn lebende Hamster ist. Ihre Existenz ist jedoch fragil und sie ist vom Aussterben bedroht. Hier sind Details zu diesem kleinen Nagetier, das viel größer ist, als Sie sich vorstellen.

Der Feldhamster, ein echter Wildhamster

Europäische Hamster und Menschen

Seine ursprüngliche Umgebung sind die Steppenwiesen Osteuropas. Aber die Nähe zum Menschen und die Entwicklung seiner Anbautätigkeiten passten perfekt zu ihm und er erlebte eine Expansion nach Westen, die in den 1960er Jahren zum Schwarm wurde und für die Landwirte ein echtes Ärgernis darstellte. . Noch heute gilt sie im Elsass als Schädling.

Es war daher Gegenstand von Ausrottungskampagnen und seine Beseitigung wurde sogar durch Prämien gefördert. Es war drastisch effektiv! Die Mechanisierung landwirtschaftlicher Praktiken sowie die Entwicklung von Monokulturen waren ebenfalls nachteilig für die Art. Der Feldhamster ist daher heute vor allem im Nordosten Frankreichs vom Aussterben bedroht und Gegenstand von Schutzmaßnahmen der Behörden.

Ihr Schutz wird insbesondere durch die Tatsache motiviert, dass diese Art kürzlich als „Schirm“-Art anerkannt wurde: Das bedeutet, dass ihr Heimatgebiet groß genug ist, um den Schutz anderer Arten zu gewährleisten, die ihren Lebensraum teilen. Die Verbesserung der Situation des Feldhamsters bedeutet eine Verbesserung der Situation einer ganzen Reihe von Arten, die sich um ihn herum aufhalten.

Wie sind Feldhamster mit Haushamstern verwandt?

Der Feldhamster ist nicht unbedingt der Ursprung der heimischen Hamsterrassen. Aber wenn Sie Haushamster kennen, wissen Sie, dass sie viele der Instinkte ihrer Vorfahren, der wilden Hamster, beibehalten haben. Der Feldhamster gräbt daher genauso viel Galerien. Aufgrund seiner viel größeren Größe als die kleiner Haushamster kann er bis zu 2 Meter unter der Erde graben.

Weiterlesen:  Wie man neue Katzen in ein Zuhause einführt – Pet Yolo

Dies erklärt wahrscheinlich sein massives und stämmiges Aussehen. Seine Ohren sind rund und sein Schwanz ist kurz. Wenn sein Körper etwa zwanzig Zentimeter lang ist, ist sein Schwanz nur fünf Zentimeter lang. Er ist der größte Hamster, daher sein anderer Name „Großer Hamster“ (oder „Großer Hamster des Elsass“). Sein Gewicht kann zwischen 150 und 500 g variieren, liegt aber häufiger zwischen 220 und 460 g.

Wo lebt der Feldhamster?

Der Feldhamster lebt im Durchschnitt 2 Jahre. Es setzt sich nirgendwo ab. Um seinen Lebensunterhalt zu sichern, muss das Land in der Nähe von Kulturen sein, die es mag. Heutzutage findet man Feldhamster auf Feldern von Getreide, Hülsenfrüchten (Klee, Luzerne etc.) und Rüben, was ihnen auch andere Namen wie „Cochon de rye“ oder „Roggenschwein“ eingebracht hat. Der Boden muss locker und ausreichend entwässert sein, um einen Teil der Feuchtigkeit ohne Überschuss zu halten. Der europäische Hamster gräbt nicht unbedingt seinen eigenen Bau, sondern kann einen von einem anderen Tier gebauten Bau wiederverwenden und findet sich unbewohnt und ungenutzt wieder. Der Feldhamster verwendet zwei Arten von Bauen mit radikal unterschiedlichen Funktionen:

  • ein nur zwischen 40 und 60 cm tiefer Sommerbau, der von April bis August zur Ruhe, aber auch zur ruhigen Geburt der Weibchen und zur Aufzucht der Jungen dient,
  • ein Überwinterungsbau, bewohnt von September-Oktober, wenn die durchschnittliche Außentemperatur unter 10°C sinkt und die Nächte länger werden. Dieser kann eine Tiefe von 2 Metern erreichen, wodurch unabhängig von den äußeren klimatischen Bedingungen eine stabile Temperatur erreicht werden kann. Er dient der Überwinterung und Nahrungsaufbewahrung. Die Struktur dieses Baus ist komplexer als der Sommerbau, bestehend aus Kammern, die durch ein Netz von Galerien und vertikalen Schornsteinen miteinander verbunden sind, die als Notausgänge im Falle einer Verstopfung der Hauptverkehrsachsen dienen. Draußen materialisiert sich der Bau durch eine sogenannte „Sackgasse“, einen Hügel, auf dem der Hamster seine Exkremente ablegt.
Weiterlesen:  Haben Stadtratten irgendeinen Nutzen?

Wie Haushamster baut der Feldhamster beeindruckende Vorräte, die mehrere kg (aber nie mehr als 10) wiegen können. Wir finden in diesen Winterschlafhöhlen Weizen, Gerste, Luzerne, Kohl, Kartoffeln, Rüben. Diese Reserven werden verwendet, um den Hamster zu füttern, der während seines Winterschlafs regelmäßig aufwacht. Im Sommer verzehrt es mehr Insekten, kleine Amphibien, aber auch kleine Nagetiere wie Wühlmäuse.

Wie lebt der Feldhamster?

Das Fell des Feldhamsters ist dreifarbig: Sein Bauch ist schwarz und sein Rücken rot. Weiße Flecken unterstreichen das Fell an Kopf, Wangen, Flanken und Beinen. Ein Feldhamster lebt eher einzelgängerisch (dies findet man bei Haushamstern). Paare bilden sich nur während der Brutzeit zwischen April und Juli.

Sein Territorium erstreckt sich über fast 2,5 ha für Männchen und 0,5 ha für Weibchen. Aber in einigen osteuropäischen Ländern kann die Population unter günstigen Bedingungen mehrere hundert Individuen pro Hektar erreichen.

Der Hamster verbringt mindestens ein Jahr auf seinem Revier und wechselt es erst im Folgejahr, wenn er aus dem Winterschlaf kommt, wenn er nichts mehr zu fressen findet.

Die Weibchen brachten 2 Würfe pro Jahr zur Welt, seltener 3. Diese Würfe hatten zwischen 5 und 7 Junge. Ein weiblicher Hamster könnte daher etwa zwanzig Individuen pro Jahr produzieren. Das war die Situation im 20. Jahrhundert. Heute scheint die Fortpflanzung auf nur noch 5 bis 6 Nachkommen pro Jahr gesunken zu sein, daher die kritische Situation der Art.

Ein Neugeborenes wiegt etwa 7 g, ist völlig nackt und blind. Ihre Geschlechtsreife erreichen sie dann nach 2 bis 3 Monaten. Trotz seiner größeren Größe als Haushamster bleibt er sein ganzes Leben lang ein verletzliches Nagetier. Es ist daher hauptsächlich nachts, in der Morgendämmerung und bei Sonnenuntergang aktiv. Seine Hauptfeinde sind Füchse, Bussarde, Schleiereulen, Hermeline und andere Musteliden.

Weiterlesen:  Die Gottesanbeterin frisst das Männchen bei der Paarung: wahr oder falsch?

Den Feldhamster retten?

Der Europäische Hamster lebt in freier Wildbahn, ist aber letztendlich sehr abhängig von menschlicher Aktivität, da er mit landwirtschaftlichen Nutzpflanzen verbunden ist. Die ganze Herausforderung bei Rettungseinsätzen besteht also darin, Wege zu finden, Mensch und Hamster zusammenzubringen. Dies erfordert Arbeit, um die Landwirte auf die Existenz dieser Nagetiere aufmerksam zu machen, da das Image der „Schädlinge“ des Feldhamsters immer noch in der elsässischen Bevölkerung besteht. Ein regelrechter Wettlauf mit der Zeit entbrennt, denn die Art könnte im Falle eines Scheiterns der diversen Backup-Pläne zum Verschwinden gebracht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert