Die Singdrossel, ein Vogel mit einem sehr komplexen Gesang

grive musicienne 063557 650 400

Die Singdrossel gehört zu den beliebten Vögeln, die sich leichter verstehen, als sie beobachten. Und wieder kann sie dank ihrer musikalischen Talente Ihre Ohren täuschen …

Die Singdrossel, ein Vogel mit einem sehr komplexen Gesang

Die Singdrossel, eine hübsche Turdidae

Die Singdrossel gehört zu dieser Familie der Sperlingsvögel, die Turdidae genannt werden. Es handelt sich um Vögel mit einem ziemlich langen und kräftigen Schnabel und kräftigen Beinen.

Die Singdrossel misst im Erwachsenenalter in der Regel zwischen 21 und 23 cm, hat eine Flügelspannweite zwischen 33 und 36 cm und wiegt zwischen 65 und 90 g. Die Proportionen ähneln denen der Amsel, sind aber etwas kleiner.

In freier Wildbahn zeichnet sich die Singdrossel durch ein warmes braunes Gefieder auf der Oberseite des Körpers, Gelb auf der Brust und Cremeweiß auf dem Bauch aus. Brust und Bauch sind mit kleinen braunschwarzen Flecken in Form einer Pfeilspitze bedeckt. Die Flügel sind nahe der Oberseite des Körpers schattiert und zur Spitze hin dunkler.

In Gefangenschaft wurden drei Mutationen der Singdrossel beobachtet:

  • Die braune Mutation ist eine klare Variante des natürlichen Gefieders,
  • Bei der Albino-Mutation ist der Vogel weiß mit roten Augen,
  • Und bei der Satin-Mutation ähnelt der Vogel dem Albino, aber die Augen sind schwarz und die Basis der Feder ist braun.
Weiterlesen:  Ein Vogelhaus im Garten installieren: 5 Fehler, die man nicht machen sollte

Wo lebt die Singdrossel?

Die Singdrossel besiedelt die unterschiedlichsten Orte: offene Laub- oder Nadelwälder, Büsche, Parks und bewaldete Gärten.

Man sieht ihn auf Rasenflächen auf der Suche nach Regenwürmern, Nacktschnecken, Raupen und Schnecken umherstreifen. Es ernährt sich auch von Insekten, Fallfrüchten, Beeren und Samen, darunter Äpfel, Holunder, Stechpalme und Eberesche.

Die Singdrosselpopulation, die den nördlichsten Teil Europas (nördlich der skandinavischen Halbinsel) bewohnt, ist Zugvogelpopulation, während die anderen, weiter südlich gelegenen, Teilwanderpopulationen sind, d. h. nur ein Teil der Population wandert, während der andere bleibt.

Während der Überwinterung hält sich der Vogel im Mittelmeerraum (Spanien, Italien, Maghreb, Südtürkei, Naher Osten), im Roten Meer und im Persischen Golf (insbesondere im Iran) auf.

Die Singdrossel kann in den Gärten und Obstplantagen Frankreichs beobachtet werden. In unserem Land bleiben die Menschen das ganze Jahr über dort. Aber sie geht selten zum Fressen, da sie Angst hat. Sie können jedoch versuchen, ihn mit ein paar zurückgelassenen Äpfeln in der Nähe einer Hecke oder eines Strauchs anzulocken. Es wird auch angenommen, dass er gut auf Lockvögel reagiert, eine Technik, mit der er gejagt wird. Aber sie ist ständig auf der Hut und flüchtet beim kleinsten verdächtigen Geräusch.

Warum „Musiker“?

Die Singdrossel ist einer der besten Singvögel, aber auch einer der frühesten. Am Ende des Winters macht er sich bemerkbar und ist dann leicht zu hören, da die anderen Vögel noch sehr wenig singen und sein Gesang weit verbreitet ist.

Weiterlesen:  Der Kinkajou, ein kleines Baumsäugetier mit großen Augen

Der Vogel verdankt seinen Namen dem Reichtum seines Gesangs, der komplexer ist als die meisten Vogelgesänge. Die Singdrossel kann mehrere unterschiedliche Muster entwickeln und jeweils drei- oder viermal hintereinander pfeifen.

Die Komplexität ihres Gesangs ist nicht das einzige Merkmal der Singdrossel. Es ist auch in der Lage, den Gesang anderer Vögel wie den des Gartenrohrsängers nachzuahmen. Nur ein erfahrenes Ohr kann Nachahmungen erkennen.

Die Singdrossel ist ein schlauer Vogel

Die Singdrossel frisst das Fruchtfleisch der Eibenbeeren, indem sie die giftigen Samen, die sie nicht berührt, und die der Kirschen, die sie pickt, aussortiert, sodass am Ende nur noch der Kern am Stiel zurückbleibt.

Um sich an Schnecken zu erfreuen, muss sie das Gehäuse knacken. Dafür wählt sie einen Stein oder eine Wurzel. Sie trägt die Schnecke dorthin und schlägt sie auf die harte Oberfläche, bis die Schale zerbröckelt. Der Vogel bleibt dem von ihm gewählten Werkzeug treu: Man sieht, wie sich dort Ablagerungen ansammeln, die als Kalziumreserve für andere Vögel dienen. Die Singdrossel ist der einzige Spatz, der dies tut.

Das Paar und ihre Babys

Paare dauern nur eine Saison. Jedes Jahr im März bilden sich neue Paare. Das Männchen singt, um sein Revier zu markieren und das Weibchen zu verführen. Die Lieder sind charakteristisch und können im Morgen- und Abendlicht gehört werden.

Sobald das Paar gebildet ist, beginnen die Vögel mit dem Nestbau. Es besteht aus angesammelten trockenen Gräsern, Stängeln und Moos und ist mit einem glatten Mörtel aus Schlamm und verklumpten toten Holzfasern ausgekleidet.

Weiterlesen:  Igelarten: Was sind sie? Wo leben sie?

Das Paar wählt den Ast eines Nadelbaums, einer Hecke oder eines Strauchs, sobald das Nest 2-3 Meter über dem Boden liegt. Ein Paar hat zwischen 2 und 3 Gelege pro Jahr, jedes besteht aus durchschnittlich 4 Eiern von hübscher leuchtend blaugrüner Farbe, die leicht schwarz gesprenkelt sind.

Die Inkubation dauert zwischen 12 und 14 Tagen. Die Jungen werden zwei Wochen lang im Nest gefüttert, danach können sie wegfliegen. Während der nächsten 2 bis 3 Wochen werden sie von den Eltern weiter gefüttert, allerdings am Boden. Sie sind letztlich unabhängig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert