Sumatra-Nashorn, eine Art in echter Gefahr

rhinoceros sumatra 065555 650 400

Wie erkennt man das Sumatra-Nashorn? Nichts einfacher. Ausgestattet mit 2 Hörnern ist es das kleinste und haarigste der 5 weltweit verbreiteten Nashornarten. Das asiatische Säugetier zeichnet sich außerdem durch eine traurige Eigenschaft aus: Mit heute weniger als hundert Individuen auf den Inseln Sumatra und Borneo ist es das am stärksten bedrohte Nashorn der Erde. Nahaufnahme eines Tieres, von dem angenommen wird, dass es ein lebendes Fossil ist, das aber bald aussterben könnte.

Wer ist das Sumatra-Nashorn?

Dieses große Hufsäugetier gehört zur Familie der Nashörner, die aus 5 Arten besteht: 2 leben in Afrika (das Breitmaulnashorn und das Spitzmaulnashorn) und 3 in Asien (das Panzernashorn, das Java-Nashorn und das Sumatra-Nashorn). Die primitivste Art von allen gehört zur Gattung Dicerorhinus, zu der heute nur noch das Sumatra-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis). Dieser Unpaarhufer (mit einer ungeraden Anzahl von Fingern an jedem Bein) ist das kleinste aller lebenden Nashörner: seine Widerristhöhe beträgt 110 bis 145 cm, seine Länge reicht von 2,5 bis 3 m und sein Körpergewicht liegt zwischen 600 und 900 kg wild (bis zu 2 Tonnen für Exemplare in Gefangenschaft).

Wie sieht das Sumatra-Nashorn aus?

Die Sumatra-Art ist der nächste Nachkomme des Wollnashorns, eines prähistorischen Megapflanzenfressers, der vor 14.000 Jahren ausgestorben ist. Das Säugetier hat von seinem Vorfahren braune, fast rote Haare geerbt, was ihm den Spitznamen „lebendes Fossil“ einbrachte, weil es als einziges Nashorn der Welt noch die Eigenschaften seines Vorfahren besitzt. Die Behaarung kann besonders bei jungen Menschen dicht oder deutlich spärlicher sein. Dieses Fell bedeckt einige Teile seines Körpers und zeigt graue oder braune Haut. Das Sumatra-Nashorn zeichnet sich auch durch die 2 Hautfalten aus, die seinen Körper umgeben, insbesondere in Höhe der Beine und des Rumpfes.

Weiterlesen:  Weichei sein: Was sagt dieser Ausdruck über den Charakter der Henne aus?

Welche Eigenschaften haben seine Hörner?

Dicerorhinus sumatrensis ist die einzige asiatische Art, die 2 Hörner hat: ein nasales (anterior genannt) und ein frontales (posterior). Der erste ist mit 15 bis 25 cm deutlich größer als der zweite, der selten über zehn Zentimeter hinausgeht. Obwohl das Sumatra-Nashorn keinen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus aufweist, sind die Hörner des Männchens höher. Sie bestehen aus Keratin (der gleichen Substanz, aus der menschliche Haare und Nägel bestehen) und sind Gegenstand eines illegalen Handels, der auf irrigen alten Überzeugungen basiert. Ausgestattet mit angeblich medizinischen Tugenden, sind Nashornhörner bei Wilderern und Menschenhändlern, die das Tier ohne Mitleid aufspüren, sehr begehrt.

In welchen Ländern lebt das Sumatra-Nashorn?

Das alte Verbreitungsgebiet der Sumatra-Arten ist nicht genau identifiziert, aber Funde weisen darauf hin, dass es sich über ganz Südostasien erstreckte: von Ostindien bis Südchina, über Burma, Kambodscha, Vietnam, Thailand, Laos und Bhutan. Die Verbreitung des Nashorns hat sich im Laufe der Jahrzehnte stark reduziert und ist heute nur noch auf Indonesien beschränkt, da Malaysia 2019 sein letztes Exemplar verlor. Das Tier kommt heute nur noch auf den Inseln Borneo und von Sumatra aus vor.

Was ist der natürliche Lebensraum des Sumatra-Nashorns?

In seinem derzeitigen Verbreitungsgebiet (Inseln Borneo und Sumatra) bewohnt das Nashorn Regionen mit dichten, tropischen und bergigen Wäldern, die zwischen 1.000 und 2.500 m über dem Meeresspiegel liegen. Ob in der Ebene oder im Gebirge, die Lieblingsgebiete des asiatischen Säugetiers haben durchaus Wasserstellen. Wie andere große Pflanzenfresser wie der Elefant oder das Nilpferd sucht das Sumatra-Nashorn regelmäßig schlammige Tümpel auf, um die Thermoregulation, die Pflege seiner Haut und den Kampf gegen Parasiten und stechende Insekten zu fördern. In Dürrezeiten kann der Unpaarhufer daher wandern, um eine Wasserstelle zu finden, die manchmal einfach aus einer kleinen Senke besteht, die mit Regenwasser gefüllt ist.

Weiterlesen:  Was ist eine normale Herzfrequenz für eine Katze? (DVM erklärt) - Pet Yolo

Was fressen Sumatra-Nashörner?

Das Sumatra-Nashorn folgt einer ausschließlich pflanzenfressenden Ernährung, die aus Hunderten von Pflanzenarten aus tropischen Wäldern besteht, von denen einige für den Menschen giftig sind. Das Huftier frisst bevorzugt Blätter und Stängel junger Triebe, aber auch Rinde, Gräser, Reisig, Samen, Zweige, Bambus, Schilf, Früchte wie Mangos, Feigen oder wilde Bananen. Auch das Sumatra-Nashorn, das täglich bis zu 50 kg Nahrung schluckt, benötigt Natrium und das Kalzium, das es in der Regel in salzhaltigen Gewässern (heiße Quellen, Salzwiesen, Felsinfiltrationen) findet. Wenn sein Revier keine salzhaltigen Gebiete hat, kann er seinen Salzvorrat mit mineralstoffreichen Pflanzen auffüllen.

Wie lebt das Sumatra-Nashorn?

Männchen leben bevorzugt einzelgängerisch und sind besonders territorial. Sie grenzen ihr Reich klar mit ihrem Kot und Urin ab und können auch die Vegetation durchbrechen, um ihre Anwesenheit zu manifestieren. Im Allgemeinen überschreitet ein Kongener, der diese Signale entdeckt, die Grenzen nicht und ändert seine Route. In der Tat kann das Treffen mit Rivalen, besonders in der Hitze, schnell zu einer Konfrontation werden. Die Weibchen entwickeln sich zusammen mit ihren Jungen. Männchen und Weibchen leben getrennt und kommen nur während der Brutzeit zusammen. Am Ende der Paarung beginnt eine Tragzeit, die zwischen 14 und 16 Monaten dauert.

Wie wächst ein Baby Sumatra-Nashorn?

Bei der Geburt wiegt das Huftier etwa 25 Kilo und ist 60 cm hoch und 90 cm lang. Sein Vorderhorn ist nicht länger als 2 cm und ein einfacher Vorsprung zeigt die Position des Hinterhorns an. Das Neugeborene nimmt dann einen feinen Haarflaum an, der sich mit dem Wachstum ausdehnt. Das kleine Sumatra-Nashorn versteckt sich in den ersten 2 Monaten seines Lebens in der Vegetation und beginnt dann, seiner Mutter zu folgen. Obwohl er nach 15 bis 17 Monaten entwöhnt wird, bleibt er 2 bis 3 Jahre im Mutterleib. Das junge Männchen erreicht die Geschlechtsreife im Alter von etwa 10 Jahren und das Weibchen, das mit 7 Jahren geschlechtsreif ist, versucht nur alle 3 bis 4 Jahre, sich fortzupflanzen. In freier Wildbahn beträgt die Lebensdauer des Säugetiers 45 Jahre.

Weiterlesen:  Was ist der Unterschied zwischen einer Viper und einer Schlange?

Wie ist das Sumatra-Nashorn gefährdet?

Die imposante Größe des Nashorns bedeutet, dass es nur wenige natürliche Feinde hat. Die größte Bedrohung geht von Wilderern aus, die ihn jagen, um seine Hörner zu stehlen. Das Tier leidet auch unter dem Verlust seines Lebensraums aufgrund der massiven Abholzung der indonesischen Inseln. Die Populationen der Sumatra-Nashörner sind daher sehr fragmentiert, was Begegnungen und damit die Fortpflanzung zwischen Männchen und Weibchen einschränkt. Paarungen werden seltener, Geburten auch. Mit weniger als 100 Individuen wird die Sumatra-Art von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als stark gefährdet eingestuft.

Wie rettet man das Sumatra-Nashorn?

Angesichts der realen Gefahr des Aussterbens der Sumatra-Arten wurden verschiedene Schutzmaßnahmen ergriffen, wie z. B. ihre Aufnahme in das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen, genannt CITES. Es wurden zahlreiche Maßnahmen zur Entwicklung von Zuchtprogrammen innerhalb spezieller Strukturen wie dem Sumatra Rhino Sanctuary (SRS) im Way-Kambas-Nationalpark durchgeführt. Hier wurde am 24. März 2022 ein kleines Weibchen geboren, wodurch sich die Zahl der im Zentrum gefeierten Geburten auf 4 erhöht. Sein Vater, Andatu, ist ein 10-jähriger Mann, der im Schutzgebiet geboren wurde, während seine Mutter Rosa aus der Wildnis gefangen wurde. Nach 8 Fehlgeburten ging diese Schwangerschaft zu Ende. Für Rosa ist dies ihr erstes Kalb und ein großer Gewinn.

Bildnachweis: Willem v Strien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert