Watvögel: Was zeichnet diese Vogelfamilie aus?

echassier 090107 650 400

Mit hohen Beinen und einem langen Hals ausgestattet, haben Watvögel eine Morphologie, die ideal zu ihrer Lebensweise passt. Diese beiden Eigenschaften sind maßgeschneidert und ermöglichen es ihnen, im Wasser nach Nahrung zu greifen, ohne ihr Gefieder zu benetzen! Porträt einer großen Familie, die sich ähnelt, ohne familiäre Bindungen zu teilen.

Watvögel: Was zeichnet diese Vogelfamilie aus?

Waders-Ausweis

Der Begriff Watvogel (Grallae) bezieht sich auf eine große und vielfältige Gruppe von Wasservögeln mit ähnlichen morphologischen Merkmalen, die dieselbe ökologische Nische besetzen. Ihren Namen verdanken diese Vögel ihren großen Beinen, die an Stelzen erinnern. Dieses Taxon bezeichnet eigentlich eine Superordnung, die aus vier Ordnungen besteht:

  • Zu den Gruiformes (weltweit 164 Arten) gehören vor allem Kraniche, Blässhühner, Trappen und Teichhühner;
  • Zu den Ciconiiformes (19 Arten) gehören Störche, Reiher, Ombrettes, Löffler…;
  • Bestimmte Pelecaniformes (118 Arten), darunter der Pelikan;
  • Zu den Charadriiformes (316 Arten) gehören Waldschnepfen, Strandläufer, Regenpfeifer, Ritter, Brachvögel, Uferschnepfen, Stelzenläufer usw.

Stelzenläufer, ein Begriff, der veraltet ist

Wie oben erwähnt, sind die Watvögel, die einst einen Orden bildeten, heute in vier verschiedene Orden unterteilt. Das Taxon ist veraltet, weil es polyphyletisch ist, das heißt, dass die von ihm umfasste Tiergruppe durch eine Ähnlichkeit definiert ist, die nicht von einem gemeinsamen Vorfahren geerbt wurde. Somit besitzen die als Watvögel beschriebenen Arten eine ähnliche Morphologie und Lebensweise, ohne eine familiäre Bindung zu haben.

Weiterlesen:  Besuche Taiwans faszinierenden Riesen Fisch: Ein unvergessliches Erlebnis der Meereswelt

Wathosen: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Trotz der Vielfalt an Ordnungen und Arten bleibt das allgemeine Erscheinungsbild der Watvögel relativ heterogen. In den allermeisten Fällen sind diese Vögel mit hohen, schlanken Beinen ausgestattet. Ihre Morphologie ist im Allgemeinen durch einen Schnabel und einen langen Hals sowie schmale und spitze Flügel gekennzeichnet. Je nach Jahreszeit tragen Wathosen oft unterschiedliche Farben. Ihre Größe kann je nach Art sehr stark variieren. Die Wasserhenne beispielsweise misst zwischen 27 und 35 cm bei einer Flügelspannweite von 50 bis 55 cm, während der Weißstorch etwa 1 m misst und eine Flügelspannweite von 155 bis 195 cm hat. Die Abmessungen sind immer noch bescheiden im Vergleich zu Pelikanen, die eine Flügelspannweite von 3 m erreichen und beim Krauskopfpelikan, dem imposantesten von allen, bis zu 13 kg wiegen können.

Ein an ihren Lebensraum angepasster Körperbau

Watvögel haben hohe, dünne Beine, die ihnen helfen, sich in seichten Gewässern fortzubewegen, indem sie verhindern, dass ihre Federn nass werden. Ihre langen, abgeflachten Zehen helfen ihnen, guten Halt zu finden, wenn sie auf schlammigen Böden und moosbedeckten Felsen unterwegs sind. Den meisten Arten fehlen Schwimmhäute an den Füßen, eine Eigenschaft, auf die sie leicht verzichten können, da Watvögel zwar im Wasser laufen, aber nicht schwimmen. Obwohl einige Familien im Landesinneren leben, halten sich die meisten in Gewässern wie Sümpfen, Teichen, Wattflächen, Stränden, Sümpfen, Flussufern, Flussmündungen, Küsten, überschwemmten Wiesen oder sogar Reisfeldern auf.

Der Watvogel ernährt sich hauptsächlich vom Wasser

Der Watvogel nutzt seine langen Beine bei der Jagd im Wasser und seinen langen Hals, um Beute zu fangen, die an seinen Füßen vorbeiläuft. Die Ernährung dieser Vögel variiert je nach Art. Der Storch ernährt sich gerne von Insekten, kleinen Nagetieren, Regenwürmern, Fischen und Fröschen. Als Aasfresser und Opportunist kann er auch verletzte oder tote Tiere verschlingen. Der Reiher ist ein großer Fischliebhaber, der seine Mahlzeit durch Amphibien, Krebstiere, Weichtiere, wirbellose Wassertiere, Reptilien, kleine Nagetiere (Mäuse, Spitzmäuse, Wühlmäuse, Feldmäuse, Ratten) und kleine Vögel ergänzen kann. Watvögel (Ordnung Charadriiformes) ernähren sich von einer Vielzahl wirbelloser Tiere, darunter Polychaetenwürmer, Meeresfrüchte und Weichtiere.

Weiterlesen:  Werfen Sie sich in das Maul des Wolfes: Was bedeutet dieser Ausdruck?

Der rosa Flamingo filtert vor dem Essen

Der Flamingo ist ein Sonderfall. Dieser filterfressende Vogel führt seinen Kopf, der einen langen, gebogenen Schnabel hat, ins Wasser und bewegt ihn nach hinten. Auf diese Weise schluckt es große Schlucke Wasser, die kleine Wirbellose (Weichtiere, Krebstiere) und Algen enthalten, die es mit seiner großen fleischigen Zunge gegen seinen Schnabel drückt. Die Operation ermöglicht es ihm, das überschüssige Wasser abzuleiten und die so gefilterte Nahrung zu schlucken. Der Flamingo frisst auch Insekten (adulte Tiere und Larven), Würmer, Fische und Samen wie Reis.

Watvögel, Zugvögel

Während einige Watvögel sesshaft sind, ziehen die meisten Watvögel in Regionen mit angenehmeren Wintertemperaturen. So erreichen die in Nordeuropa lebenden Populationen vor den ersten Kälteeinbrüchen das Mittelmeer und Nordafrika. Sehr beeindruckend, die Storchenwanderung findet zweimal im Jahr statt. Hunderte Watvögel legen täglich zwischen 200 und 400 Kilometer zurück und nutzen dabei den Aufwind, um bei langen Gleitflügen Energie zu sparen. Abends ruhen sich die Störche aus und brechen am frühen Morgen auf, bis sie ihr endgültiges Ziel erreichen: warme Regionen, in denen es reichlich Nahrung gibt. Die Männchen kehren im Februar zurück, um den idealen Ort zu finden, an dem sie ihre Liebsten willkommen heißen können. Dort beginnen sie, aus Holzstücken kurzerhand ein Nest zu bauen. Die Weibchen gesellen sich etwa im April zu ihnen, um den Unterschlupf zu vervollständigen, in dem sie nisten werden.

Erhaltungszustand von Watvögeln

Watvögel umfassen eine große Vielfalt an Vögeln, deren Erhaltungszustand je nach Art unterschiedlich ist. Beispielsweise werden der Ibis, der Löffler und der Weißstorch von der Internationalen Union für Naturschutz (IUCN) als am wenigsten gefährdet eingestuft. Der Status des Krauskopfpelikans hat sich von „gefährdet“ zu „nahezu gefährdet“ geändert, während der Schwarzstorch in vielen seiner Verbreitungsländer als gefährdet gilt (in Europa jedoch als am wenigsten gefährdet eingestuft wird). Der Mandschurenkranich – einer der größten Vögel der Welt, auch Mandschurenkranich genannt – ist vom Aussterben bedroht.

Weiterlesen:  Sich bewegen wie eine Schnecke: Was sagt dieser Ausdruck aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert